Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Über 1000 Bürger zeigen Gesicht

CASTROP-RAUXEL Ihr Einsatz war nicht vergebens. Doris Spangenberg, Andrea Collet und Ulli Müller vom Team Jugendarbeit der Stadt konnten Samstag zwischen 10 und 12 Uhr an ihrem Stand auf dem Altstadtmarkt über 70 Bürger für die Aktion "Gesicht zeigen 2007" gewinnen.

Über 1000 Bürger zeigen Gesicht

<p>Ulli Müller, Doris Spangenberg und Andrea Collet (v.l.) im Einsatz für die Aktion "Gesicht zeigen 2007".

Wie berichtet, werden im Vorfeld der Reichspogromnacht am 9. November in Zusammenarbeit von Team Jugendarbeit, Jugendzentren und Schulen zum vierten Mal Fotos von Castrop-Rauxelern gemacht, die ein aktives Zeichen gegen rechte Gewalt in ihren unterschiedlichen Ausprägungen setzen wollen. Zum ersten Mal zeigen dabei auch Erwachsene Gesicht.

Zwei Plakatwände

Die Fotos werden ab dem 6. November auf zwei großen Plakatwänden in der Altstadt und in Ickern in Szene gesetzt. Margarete Backenecker kommt vorbei und stellt sich zielstrebig für ein Foto vor die Aktionstafel. "Weil ich auch dagegen bin", sagt sie resolut. "Ich habe die Zeit damals ja miterlebt", sagt die 77-Jährige, die sich bis zum vorigen Jahr ehrenamtlich in der Jugendarbeit engagiert hat. "Wir sind ganz zufrieden heute", resümiert Doris Spangenberg. Über 1000 Fotos sollten dieses Mal schon zusammenkommen, um die Beteiligung im Vorjahr zu übertreffen. Vor der Ratssitzung am vergangenen Donnerstag konnte das Team beim "Foto-Shooting" im Rathaus so ziemlich die komplette Rats-Mannschaft plus Dezernenten auf dem Foto-Chip einfangen.

Einladung nach Berlin

Heute geht's noch mal in zwei Schulen (Barlach-Gymnasium und Korczak-Gesamtschule) bevor Dienstag die letzten Fotos unter den Mitarbeitern im Haus der Familie geschossen werden. Dass sein Einsatz für die Aktion vom Bundestagsabgeordneten Frank Schwabe (SPD) mit einer Einladung nach Berlin honoriert wurde, hat das Team besonders gefreut. Schwabe hatte die Macher mit zehn Jugendlichen in die Bundeshauptstadt eingeladen, wo sie unter anderem im jüdischen Museum Station machten. abi

 

Die Mahn- und Gedenkveranstaltung für die Opfer des Nationalsozialismus beginnt am 9. November um 17 Uhr am Jüdischen Friedhof, Obere Münsterstraße.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Castrop-Rauxel Bis zu minus acht Grad meldet der Deutsche Wetterdienst für Castrop-Rauxel in den kommenden Nächten. Das sind schlechte Nachrichten für alle, die schon Blumen gepflanzt haben oder welche kaufen wollen. Wir klären die wichtigsten Fragen.mehr...

Castrop-Rauxel Achtung, Autofahrer. Hier erfahren Sie, wo die Ordnungsämter von Castrop-Rauxel und Dortmund sowie der Kreis Recklinghausen heute mit ihren Radarkontrollen stehen.mehr...

Castrop-Rauxel Die Tat, um die es geht, ereignete sich bereits am 12. Februar. Dabei fahndete die Polizei sogar mit einem Hubschrauber und stoppte so einen Einbrecher. Die Meldung erging aber erst jetzt – auf Nachfrage. Woran liegt das?mehr...