Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Prozess vor dem Amtsgericht

Statt Baby waren gestohlene Waren im Kinderwagen

Castrop-Rauxel Zwei Mütter nutzten im vergangenen Jahr eine bekannte Masche in einem Discounter. Jetzt mussten sie sich vor Gericht verantworten.

Statt Baby waren gestohlene Waren im Kinderwagen

Die beiden jungen Mütter, 27 und 24 Jahre alt, haben zusammen neun Kinder zu versorgen. Eine große Aufgabe, besonders, wenn das Geld knapp ist. Sehr eng war es wohl im September vergangenen Jahres, was die Freundinnen zu einer Straftat verleitete. Am Dienstag saßen sie deswegen auf der Anklagebank des Amtsgerichts.

Das Duo war gemeinsam bei einem Discounter einkaufen, doch diesmal landeten nicht alle Waren im Korb, sondern teilweise im mitgeführten Kinderwagen. Das Baby wurde, um Überfüllung zu vermeiden, auf dem Arm getragen. Stattdessen wanderten verschiedene Waren im Wert von 28,40 Euro unter die Babydecke.

Eine Tat, die nicht unentdeckt blieb, sei doch die Kinderwagen-Masche äußerst beliebt, um Waren zu stehlen, wie der Richter den beiden Angeklagten erklärte.

„Das war ein ganz spontaner Einfall“, beteuerten beide dem Strafrichter. „Wir hatten gemerkt, dass wir nicht genug Geld dabei hatten.“ Beide Frauen erklärten, sich sehr zu schämen für die Tat und versicherten, dass dies nie wieder vorkommen werde.

Reue, die den Richter wie auch die Staatsanwältin milde stimmte. Weil es zudem bei beiden keine Vorstrafen gibt, stellten sie das Verfahren gegen die Zahlung einer Geldbuße ein. Die Frauen müssen 100 Euro in Raten abstottern, dann wird das Verfahren endgültig eingestellt. „Kommt das noch einmal vor, gibt es eine Verurteilung, und die wird teurer“, erklärte die Staatsanwältin.

WhatsApp-Nachrichten für Castrop-Rauxel

Kostenloser Service der Ruhr Nachrichten

Castrop-Rauxel Zehntausende Menschen in Castrop-Rauxel nutzen WhatsApp. In der beliebten App gibt es jetzt auch die Nachrichten der Ruhr Nachrichten: täglich das Wichtigste der Europastadt. Hier können Sie sich für den kostenlosen Service anmelden.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Castrop-Rauxel Vor zwölf Jahren gastierte die deutsche Nationalelf gleich zweimal in Castrop-Rauxel, Eltern klagen einen Kita-Platz ein, ein Leben ohne Fleisch und Tierprodukte, die Lösung für den Bahnübergang Westring und das endgültige Ende der Kurbel - unsere Redakteurin Abi Schlehenkamp kommentiert die Themen der Woche.mehr...

Betrugs-Prozess am Amtsgericht Castrop-Rauxel

Angeklagter hat 7000 Euro kassiert, VW T1 aber nie geliefert

Castrop-Rauxel Er soll einem Bekannten für 7000 Euro einen VW T1 verkauft haben. Den hat der Bekannte jedoch nie zu Gesicht bekommen. Genauso wenig wie den Angeklagten. Der ließ sich nämlich erst gar nicht zu seinem Prozess blicken. mehr...

Feuerwehr kann wieder über Bahnübergang Westring fahren

Öffnung des Bahnübergangs per Anruf

Castrop-Rauxel. Die langersehnte Lösung ist da: Die Feuerwehr kann wieder schneller bei Einsätzen in Pöppinghausen sein. Bei geschlossener Schranke am Bahnübergang Westring unweit des Schlosses Bladenhorst reicht für die Rettungskräfte ein Griff zum Telefon.mehr...