Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Kriegerdenkmal an der Ringstraße

Schriftzug "Zweier großer Kriege" bleibt stehen

Castrop-Rauxel Die Frage nach der Inschrift auf dem Kriegerdenkmal an der Kreuzung Dortmunder Straße / Ringstraße wird in einer informellen Runde im Rathaus weiter diskutiert - der Schriftzug aber bleibt. Das entschied die Politik am Donnerstag im Rat zusammen mit der Verwaltung.

Schriftzug "Zweier großer Kriege" bleibt stehen

Um dieses Ehrenmal für die Gefallenen der beiden Weltkriege ist ein politischer Streit entbrannt: Darf man von den „Großen Kriegen“ schreiben, wie es auf der Gedenktafel getan wurde, oder nicht? Foto: Tobias Weckenbrock

Letztlich zog die Linkspartei einen Antrag auf Überarbeitung des Schriftzuges nach einem Vermittlungsvorschlag des Bürgermeisters zurück. "Das kann so nicht bleiben", sagte Ingo Boxhammer (Die Linke) zu Anfang der Ratsdebatte über diesen Tagesordnungspunkt, den die Linke mit einem Antrag einbrachte. "Große Kriege" sei eine missverständliche Beschriftung, die kriegsverherrlichende Interpretationen zulasse, und sei zum Beispiel in "Den Opfern zweier Weltkriege" zu ändern, so die Forderung.

SPD hält Inschrift nicht für zweideutig

Daniel Molloisch, Fraktionsvorsitzender der SPD, hielt dem entgegen: "Die Schrift auf dem Denkmal, bezogen auf die Tatsache, dass es historisch gewachsen ist, halten wir für nicht zweideutig." "Zweier großer Kriege" meine lediglich zwei Weltkriege, die aufgrund der weltumspannenden Auswirkungen und von der Anzahl der Opfer her durchaus als groß bezeichnet werden könnten. CDU und FDP pflichteten dem bei. Grüne und FWI erkannten die Gefahr der Missdeutung hingegen durchaus an.

Rajko Kravanja schlug vor, statt einer Abstimmung und damit einer sehr wahrscheinlichen Ablehnung des Linken-Antrags lieber an einem Nachmittag im Rathaus das Thema zusammen mit Stadtarchivar Jasper zu diskutieren und einzuordnen. Der Schriftzug bleibt damit, wie er ist.

CASTROP. Dass die Kriege bei uns nicht vergessen werden: Es ist ein Auftrag für eine Gesellschaft, die immer mehr nur den Frieden kennt. Eine aktuelle Diskussion in Castrop-Rauxel um die Gedenktafel „Den Opfern zweier großer Kriege“ zeigt das einmal mehr. Eine zentrale Frage: Wird es den Opfern gerecht, wenn man die Weltkriege heute als "groß" bezeichnet? mehr...

Das Ehrenmal an der Leonhardstraße für die Opfer des Faschismus hingegen wird auf Antrag der Linken überarbeitet: Der Stadtrat entschied einstimmig, es zu reinigen, Vandalismusschäden zu beseitigen und die Namen wieder lesbar zu machen.

WhatsApp-Nachrichten für Castrop-Rauxel

Kostenloser Service der Ruhr Nachrichten

Castrop-Rauxel Zehntausende Menschen in Castrop-Rauxel nutzen WhatsApp. In der beliebten App gibt es jetzt auch die Nachrichten der Ruhr Nachrichten: täglich das Wichtigste der Europastadt. Hier können Sie sich für den kostenlosen Service anmelden.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Neue Knöllchen in Castrop-Rauxel

Knöllchen sind jetzt orangefarben

Castrop-Rauxel Viele Jahre haben kleine weiße Zettelchen unterm Scheibenwischer dem erwischten Autofahrer kundgetan, dass er sein Gefährt falsch geparkt hatte. Seit Jahresbeginn prangt jetzt eine andere, eine leuchtend orangefarbene Karte dem Falschparker schon von Weitem entgegen. Die weißen Kassenzettel sorgten für Komplikationen, sagt die Stadt. Ist denn jetzt alles besser?mehr...

Castrop-Rauxel Sie hat zu allem eine Meinung: Wilde Müllkippen, Kampf für Tempo 30, Warten auf das Medizinstudium, der Moskauer Circus und die Honigbienen auf dem Rathausdach - unsere Redakteurin Abi Schlehenkamp kommentiert die Themen der Woche.mehr...

Schwierige Verhandlungen am Amtsgericht Castrop-Rauxel

Stummer Randalierer angeklagt

Castrop-Rauxel Der Einsatz für die Polizei in der Nacht nach dem 1. Mai 2017 hieß „Randalierer in der Notaufnahme des Rochus-Hospitals.“ Als die Ordnungshüter eintrafen, saß der Betreffende zunächst friedlich auf einem Stuhl im Behandlungsraum, soll dann aber, nach einer kurzen Ansprache, aufgesprungen und mit geballten Fäusten auf einen der Polizisten losgegangen sein. Das hat jetzt ein schwieriges juristisches Nachspiel. Aus mehreren Gründen.mehr...