Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Feuer im Flüchtlingsheim

Polizei ermittelt Brandstiftung als Ursache

Habinghorst Das Feuer, das Samstagnacht in einer Flüchtlingsunterkunft in Habinghorst ausgebrochen ist, war Brandstiftung. Das ergaben die Untersuchungen der Polizei. Damit sind aber nicht alle Details klar. Denn eine zentrale Frage ließ sich heute noch nicht klären.

Polizei ermittelt Brandstiftung als Ursache

Im Keller dieses Flüchtlingsheims in Habinghorst brannte es Samstagnacht. Jetzt ist klar: Es war Brandstiftung.  Foto: Engel

Am Samstagmorgen wurde die Feuerwehr um 3 Uhr zu einem Kellerbrand in einer Flüchtlingsunterkunft an der Wartburgstraße gerufen. Zur Feststellung der Brandursache hatte die Kriminalpolizei Ermittlungen aufgenommen, da Brandstiftung nicht ausgeschlossen werden konnte.

Habinghorst Zu einem Kellerbrand in einer Flüchtlingsunterkunft an der Wartburgstraße in Habinghorst ist die Feuerwehr am Samstagmorgen um 3 Uhr gerufen worden. Zur Feststellung der Brandursache und der Schadenshöhe hat die Kriminalpolizei Ermittlungen aufgenommen.mehr...

Die Untersuchungen fanden nun am Montag, 26. März, statt. Die Polizei war mit einem internen Sachverständigen vor Ort und nahm den Brandort genau unter die Lupe. „Es war kein so umfänglicher Brand. Offene Flammen gab es keine. Es war ein Schwelbrand“, erklärte Polizeipressesprecher Michael Franz auf Nachfrage.

Das vorläufige Resultat der Untersuchung: Es war tatsächlich Brandstiftung. Ein technischer Defekt ist ausgeschlossen. Allerdings sei noch nicht abschließend geklärt, ob es sich dabei um vorsätzliche oder fahrlässige Brandstiftung handele. „Die Kollegen werden das morgen noch zusammen mit einem externen Gutachter klären“, so Andreas Wilming-Weber, Leiter der Pressestelle der Polizei Recklinghausen.

WhatsApp-Nachrichten für Castrop-Rauxel

Kostenloser Service der Ruhr Nachrichten

Castrop-Rauxel Zehntausende Menschen in Castrop-Rauxel nutzen WhatsApp. In der beliebten App gibt es jetzt auch die Nachrichten der Ruhr Nachrichten: täglich das Wichtigste der Europastadt. Hier können Sie sich für den kostenlosen Service anmelden.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Rütgers Germany GmbH in Castrop-Rauxel

Betriebsrats-Chef bei Rütgers nicht wiedergewählt

Castrop-Rauxel Die Rütgers Germany GmbH hat einen neuen Betriebsrats-Vorsitzenden. Bei der Wahl setzte sich jetzt Ulrich Sternemann durch und löst damit Ralf Danszczyk, der zehn Jahre lang die Vertretung der Arbeitnehmer leitete, an der Spitze ab. Verwunderung gab es indes bei den Straßenschildern, die auf das Chemieunternehmen verweisen. Denn dort steht nicht mehr der Name Rütgers.mehr...

„InnovationCity roll out“ in Castrop-Rauxel

Ein Großprojekt für die Energiewende

Castrop-Rauxel Die CO2-Emissionen reduzieren: Ein nachhaltiger Aspekt des Klimaschutzes, an dem auch das Projekt „InnovationCity roll out“ aus dem Ruhrgebiet arbeitet. Dabei dient eine Modellstadt als Vorbild. Und Castrop-Rauxel spielt auch eine Rolle.mehr...

Castrop-Rauxel Bevor das Hallenbad für drei Monate in den „Sommerschlaf“ versetzt wird, muss das Freibad wieder zum Leben erweckt werden. Und das dauert: In der vergangenen Woche, als das Wetter so wunderbar war, dass man am liebsten gleich ins Freibad gegangen wäre, war auch viel Betrieb im Parkbad Nord – aber nur interner. Warum es von einer Öffnung aber noch weit entfernt ist.mehr...