Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

27-jähriger Castrop-Rauxeler bekommt einen Denkzettel

Millionenschwerer Prozess um Pfandbetrug geht glimpflich aus

Castrop-Rauxel Der millionenschwere Prozess um manipulierte Pfandautomaten ist für einen Familienvater aus Castrop-Rauxel glimpflich ausgegangen. Das Bochumer Landgericht hat das Strafverfahren gegen den 27-Jährigen überraschend eingestellt. Einen Denkzettel gab es für den Castrop-Rauxeler aber dennoch.

Millionenschwerer Prozess um Pfandbetrug geht glimpflich aus

Das Strafverfahren gegen einen 27-jährigen Familienvater aus Castrop-Rauxel wurde eingestellt. Foto: Werner von Braunschweig

Nach Ansicht der Richter war der Angeklagte nur ein klassischer Strohmann. Er sei zwar Geschäftsführer eines Getränkegroßhandels gewesen – das allerdings nur auf dem Papier. Es sei völlig unklar, ob er überhaupt in die betrügerischen Machenschaften eingeweiht gewesen ist.

Fakt ist allerdings: In „seinem“ Bochumer Betrieb waren 2013 zwei Pfandautomaten so manipuliert worden, dass Einwegflaschen und Dosen immer wieder neu gescannt werden konnten. Dadurch soll ein Betrugsschaden von rund 1,2 Millionen Euro angerichtet worden sein. Die Richter hatten am Ende allerdings erhebliche Zweifel, ob der Angeklagte etwas damit zu tun hatte. Abkassiert hätten wahrscheinlich andere, hieß es.

WhatsApp-Nachrichten für Castrop-Rauxel

Kostenloser Service der Ruhr Nachrichten

Castrop-Rauxel Zehntausende Menschen in Castrop-Rauxel nutzen WhatsApp. In der beliebten App gibt es jetzt auch die Nachrichten der Ruhr Nachrichten: täglich das Wichtigste der Europastadt. Hier können Sie sich für den kostenlosen Service anmelden.mehr...

Im Prozess hatte es gleich mehrere Hinweise auf einen mutmaßlichen Hintermann gegeben, der aber offenbar abgetaucht ist. Zu seiner Zeugenvernehmung im Bochumer Landgericht war der Mann auf jeden Fall nicht erschienen. Er sei für die Justiz zurzeit nicht greifbar, hieß es aus dem Gericht. Sein mutmaßlicher Aufenthaltsort könnte in der Türkei sein.

Weitere Strafverfahren im Rheinland und in Aachen

Der Pfandflaschenbetrug in Bochum war offenbar Teil einer groß angelegten Betrugsmaschinerie. In diesem Zusammenhang soll es weitere Strafverfahren im Rheinland und in Aachen geben. Die mutmaßlichen Hinterleute sollen allerdings noch nicht angeklagt sein.

Castrop-Rauxel/Bochum Im Prozess um den angeklagten Ex-Azubi, der 1,2 Millionen Euro durch manipulierte Pfandautomaten erbeutet haben soll, gab es die ersten Zeugenaussagen. Ex-Mitarbeiter des Getränkemarkts sagten, dass die Pfandautomaten für Kunden Sperrzone waren.mehr...

Der 27-jährige Azubi aus Castrop-Rauxel hatte für die Übernahme des Getränkegroßhandels zwei Unterschriften geleistet: eine beim Notar, eine beim Handelsregister. Außerdem soll er die Geschäftsunterlagen zum Steuerberater gebracht haben. Mit dem Tagesgeschäft – davon gehen die Richter aus – hatte er nichts zu tun. Genau das hatte er im Prozess auch selbst erklärt.

Einen kleinen Denkzettel gab es allerdings trotzdem. Als Gegenleistung für die Einstellung haben die Richter eine Geldauflage von 3000 Euro verhängt.

Castrop-Rauxel/Bochum Mit manipulierten Pfandflaschenautomaten soll ein Familienvater aus Castrop-Rauxel einen Millionenschaden angerichtet haben. Vor Gericht beteuert er seine Unschuld und sagt, dass er nur als „Strohmann“ fungiert habe. mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Familie verklagt Stadt Castrop-Rauxel

Keinen Kita-Platz bekommen: Klage liegt bei Gericht

Ickern Zum ersten Mal ist die Stadt Castrop-Rauxel mit einer Kita-Platz-Klage konfrontiert: Familie Widerek aus Ickern hat keinen Kindergartenplatz für ihren dreijährigen Sohn Leon bekommen. Mithilfe eines Anwalts wollen sie jetzt ihren Rechtsanspruch auf Betreuung vor Gericht durchkämpfen.mehr...

dzDer Schiedsrichter-Assistent Meik Jahr

Mr. Zuverlässig an der Außenlinie des Fußballplatzes

Castrop-Rauxel Sonntags ordnet sich Meik Jahr als Assistent mit der gelb-orangen Fahne für 90 Minuten oft einem erfahrenen Fußball-Schiedsrichter unter. Es gibt aber auch Wochenenden, an denen der 21-Jährige der Chef ist. In unserer Serie „Die Nummer 2“ erklären wir, was ihm mehr liegt und wovon er wirklich träumt.mehr...

Rettungseinsatz am Simon-Cohen-Platz

Feuerwehr rückte mit Großwagen zu „Tragehilfe“ aus

Castrop Für Aufsehen hat am Mittwochvormittag ein Einsatz von Rettungskräften und Feuerwehrleuten gesorgt. Die Polizei sperrte einen Teil des Simon-Cohen-Platzes, genauer die Straße vom Platz zum EKZ Widumer Platz ab. Der Anlass war speziell.mehr...