Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Michael Skibbe verteidigt Löws Entscheidungen

Skibbe besucht den SV Wacker Obercastrop

Griechenlands Nationalcoach Michael Skibbe stand am Mittwochabend im Brauhaus Rütershoff Rede und Antwort. Der Trainer fährt mit Griechenland nicht zur WM nach Russland – ein Glück für Landesliga-Aufsteiger SV Wacker Obercastrop und seine Gäste, denn so hatte Skibbe Zeit, über Fußball im Allgemeinen und die WM im Besonderen zu plaudern.

Obercastrop

von Christian Püls

, 07.06.2018
Michael Skibbe verteidigt Löws Entscheidungen

Michael Skibbe (r.) im Brauhaus Rütershoff beim Gespräch mit Radio-Moderator Ansgar Borgmann. © Christian Püls

Doch die Gäste im Brauhaus mussten sich eine Weile gedulden, bis Skibbe zu Wort kam. Ansgar Borgmann, Sportreporter von Radio Bochum, führte durch den Abend und ließ zunächst den Obercastroper Ehrenvorsitzenden Theo Schürhoff, Aufstiegstrainer Aytac Uzunoglu und Christian Rachner vom Wacker-Wirtschaftsrat zu Wort kommen. Dann bat er Skibbe ans Mikrofon, der bei der WM 2002 mit Rudi Völler eine Trainer-Doppelspitze bildete und letztlich im Finale gegen Brasilien 0:2 unterlag.

Borgmann wollte von Skibbe wissen, ob ihn die Endspiel-Niederlage noch verfolge? „Nur wenn ich solche Fragen kommen“, parierte der Trainer zur großen Erheiterung der Anwesenden. 53 Länderspiele begleitete er an Völlers Seite. Sein Engagement als Cheftrainer von Borussia Dortmund endete mit seiner Beurlaubung nach der Winterpause. Udo Lattek rettete die Dortmunder vor dem drohenden Abstieg im Jahr 2000. Skibbes Karriere als aktiver Fußballer war nach zwei Kreuzbandrissen bereits mit 22 Jahren zu Ende. „Heute ist die Medizin weiter“, so Skibbe, da wäre er sicherlich noch mal zurückgekommen.

Sané ist ein „guter, junger, schneller Spieler“

Dann ging es endlich zum Thema WM 2018. Hätte Skibbe an Joachim Löws Stelle Leroy Sané zu Hause gelassen? „Natürlich ist er ein guter, junger, schneller Spieler, aber das ist von mir aus der Ferne betrachtet“, sagte Skibbe, „Jogi war direkt dran. Er wird wissen, warum Leroy ihn nicht so überzeugt hat, wie er bei Manchester City in der Premier League überzeugt hat.“ Mit dieser überraschenden Entscheidung habe Löw keineswegs den Druck auf sich selbst erhöht, erklärte Skibbe auf Nachfrage.

Michael Skibbe verteidigt Löws Entscheidungen

Bezirksliga-Staffelleiter Klaus Overwien (am Mikrofon) verabschiedete Landesliga-Aufsteiger Wacker Obercastrop mit den Worten: „Kommt nicht so schnell wieder.“ Auch Andreas Pelzing vom Fußballkreis gratulierte. Der SV-Ehrenvorsitzende Theo Schürhoff (r.) nahm die Aufstiegsurkunde entgegen. © Christian Püls

Auch die Torwartfrage wurde erörtert. Manuel Neuer ist als Nummer eins gesetzt, obwohl er derzeit kaum Spielpraxis hat. Erneut verteidigte Skibbe die Entscheidungen Löws. „Er ist nicht nur einer der besten Torhüter der Welt, er ist der beste Torhüter der Welt“, so Skibbe. Da müsse man auch mal ein Risiko eingehen. So wie Skibbe selbst, als er bei Bayer Leverkusen Rene Adler nach einem Einsatz zum Stammtorhüter beförderte.

„Wir haben diesmal eine breite Weltklasse“

Und dann die entscheidende Frage: Kann die DFB-Auswahl den Weltmeistertitel verteidigen? „Wir haben diesmal eine breite Weltklasse, das war 2014 nicht so“, erklärte Skibbe, „Frankreich und Spanien sind wieder auf einem hohen Niveau und auch Portugal muss man auf dem Zettel haben.“

Jetzt lesen