Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

OGS-Essen ab 1. August in Castrop-Rauxel teurer

Mehrheit stimmte im Ausschuss für die Erhöhung

Castrop-Rauxel Zum 1. August wird das OGS-Essen für Eltern teurer. Das hat die Politik im Fachausschuss so beschlossen – gegen die Stimmen von Linken, Grünen und FWI. Die Verwaltung hat aber noch einen eiligen Prüfauftrag.

Mehrheit stimmte im Ausschuss für die Erhöhung

Das Essen in der OGS wird ab 1. August für die Eltern teurer. Foto: picture alliance / dpa

Die Erhöhung der Elternbeiträge für das Essen ihrer Kinder in den Offenen Ganztagsgrundschulen (OGS) und den städtischen Kitas kommt zum 1. August dieses Jahres. Das hat der zuständige Fachausschuss B2 nach intensiver und leidenschaftlicher Diskussion in seiner Sitzung am Donnerstagabend mit den Stimmen von SPD, CDU und FDP mehrheitlich entschieden. Grüne, FWI und die Linke sprachen sich vehement dagegen aus.

Dreistündige Sitzung

Leicht machte es sich der B2 in seiner dreistündigen Sitzung mit dieser Entscheidung nicht. Bis zur nächsten Woche, wenn Hauptausschuss und Stadtrat am Donnerstag tagen, soll die Verwaltung prüfen, ob eine Streckung der Erhöhung auf zwei Jahre möglich ist, um den Eltern entgegenzukommen. Sylvia Schaier, Elternpflegschaftsvorsitzende der Ickerner Marktschule, sagte: „Für viele Eltern ist das ein Problem.“

Pro Jahr bedeute die Steigerung von derzeit 39 auf 60 Euro in der OGS, dass sie bei einem Kind fast 300 Euro mehr berappen müssen, bei zwei Kindern das Doppelte. Um die doch relativ kurzfristige Erhöhung für die Familien planbarer zu machen, warb sie für eine stufenweise Anhebung über zwei Jahre.

Schon seit drei Jahren Thema

„Wir müssen die Verpflegung kostendeckend hinkriegen“, betonte Schuldezernentin Regina Kleff. Über Landesmittel für die OGS dürfe und könne das Essen von der Stadt nicht subventioniert werden. „Wir beschäftigen uns seit drei Jahren mit dem Thema. Eigentlich müssten wir 70 Euro nehmen“, verdeutlichte Abteilungsleiterin Claudia Wimber. Es drehe sich wirklich ausschließlich um das Geld fürs Essen, andere umlegbare Kosten wie Ersatzbeschaffung für Spülmaschinen oder etwa Energiekosten würden nicht einbezogen, sagte Regina Kleff.

OGS-Essen in Castrop-Rauxel wird teurer

Eltern müssen höhere Beiträge zahlen

Castrop-Rauxel Die Kosten für die Verpflegung in den Offenen Ganztagsgrundschulen (OGS) und in den städtischen Kitas sind gestiegen. Die Beiträge, die Eltern dafür zahlen, dagegen nicht. Das soll sich ändern, um kostendeckend wirtschaften zu können.mehr...

Ausschusschefin Katrin Lasser-Moryson (SPD) sagte: „Wenn wir an dieser Stelle ein Minus haben, kann es unsere Aufgabe als Stadt nicht sein, das mit staatlichem Geld zu füttern.“ Zumal das eine Ungleichbehandlung wäre angesichts der Beiträge in den konfessionellen Kitas, die längst einen höheren Beitrag nähmen, um die Kosten zu decken.

Den Ansatz der FDP, das finanzielle Loch mit einer stufenweisen Erhöhung von 5 Euro auffangen zu wollen, bezeichnete Kleff als nicht durchführbar – auch wegen des enormen Verwaltungsaufwands. Marlies Graeber, schulpolitische Sprecherin der CDU, hatte ausgerechnet, dass die Verpflegung in der OGS 2,60 Euro am Tag koste. „Damit liegen wir gut, und uns allen ist ja wichtig, dass wir hier vernünftige Kost auf den Tisch kriegen.“ Arme Familien, die Transferleistungen beziehen, bekommen die Mehrkosten erstattet – über das Paket Bildungs- und Teilhabe. Darüber würden die Eltern bei der Einschulung auch entsprechend informiert, sagte Gabriele Schulte (SPD).

Verpflegungsgeld seit 15 Jahren nicht erhöht

Die Stadt habe seit der Einführung der OGS vor 15 Jahren und dem erheblichen Mehraufwand in den Kitas das Verpflegungsfeld nicht erhöht, sagte Regina Kleff. Jetzt führe kein Weg daran vorbei.

Für Sylvia Schaier ist der Ansatz, die stufenweise Erhöhung noch mal prüfen zu lassen, positiv. „Wir wollten ein Signal senden und sind gespannt, wie das angekommen ist und weitergeht“, sagte sie.

Das kostet OGS-Essen nebenan:

Castrop-Rauxel liegt bei 64 Euro im Monat, Bochum bei 53 Euro, Recklinghausen bei 58, Waltrop bei 70 Euro.

Bei einem Jahresvergleich (704 Euro Castrop-Rauxel) liegt Waltrop bei 840 Euro, Herne bei 663 Euro.

Castrop-Rauxel ist die einzige Kommune, die im Jahr nur elf OGS-Beiträge berechnet.

WhatsApp-Nachrichten für Castrop-Rauxel

Kostenloser Service der Ruhr Nachrichten

Castrop-Rauxel Zehntausende Menschen in Castrop-Rauxel nutzen WhatsApp. In der beliebten App gibt es jetzt auch die Nachrichten der Ruhr Nachrichten: täglich das Wichtigste der Europastadt. Hier können Sie sich für den kostenlosen Service anmelden.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Streit um Lohn am Amtsgericht Castrop-Rauxel

Die Diskussion endete in einer Schlägerei in der Pizzeria

Castrop-Rauxel Ein 37-Jähriger schuftete in der Altstadt-Pizzeria, sah aber nur unregelmäßig Lohn dafür. Eines Tages eskalierte der Streit um das ausstehende Geld. Der 37-Jährige und der Pizzeria-Inhaber schlugen sich. Am Amtsgericht ging es auch um die Frage, ob dabei ein Besen im Spiel war.mehr...

Vandalismus an der Elisabethschule Obercastrop

Unbekannte zerstören Bänke und das Insektenhotel

Obercastrop Wirklich ärgerlich: Die Pfingstferien haben Unbekannte dazu genutzt, im Schulgarten der Elisabethschule Schaden anzurichten. Sie zerstörten Bänke und sogar das kürzlich errichtete Insektenhotel.mehr...

Familie verklagt Stadt Castrop-Rauxel

Keinen Kita-Platz bekommen: Klage liegt bei Gericht

Ickern Zum ersten Mal ist die Stadt Castrop-Rauxel mit einer Kita-Platz-Klage konfrontiert: Familie Widerek aus Ickern hat keinen Kindergartenplatz für ihren dreijährigen Sohn Leon bekommen. Mithilfe eines Anwalts will sie jetzt ihren Rechtsanspruch auf Betreuung vor Gericht durchkämpfen.mehr...