Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Leichtathlet Sven Pietsch zählt zu den Besten - bundesweit

CASTROP-RAUXEL Sven Pietsch, aus Castrop-Rauxel stammender 110m-Hürden-Spezialist bei den Leichtathleten des TV Gladbeck, zählt zu den Besten in Deutschland. Das ist jetzt klarer als je zuvor. Denn seinen Verein erreichte eine sensationelle Nachricht.

Leichtathlet Sven Pietsch zählt zu den Besten - bundesweit

Zum Jahresabschluss belegt Sven Pietsch in seiner Parade-Disziplin, 110m Hürden, den vierten Rang in der Landes-Bestenliste.

Die erzielte Punktzahl, die bei den Westfälischen Meisterschaften Ende September zum Mannschaftstitel führte, war zugleich die beste, die in diesem Jahr in Deutschland erreicht wurde. Selbst Spitzenvereine wie Berlin oder Leverkusen konnten die 12.432 Punkte nicht mehr toppen. Somit steht der TV Gladbeck in der deutschen Jahresbestenliste ganz oben.

Als Krönung wurde die DJMM-Mannschaft zugleich zur Mannschaft des Jahres 2007 in Gladbeck gewählt. Der Geldpreis ist ein "schönes, zusätzliches Weihnachtsgeschenk", so Sven Pietsch, der in diesem Erfolg eine Bestätigung für den betriebenen Aufwand sieht.

Platz vier in der Parade-Disziplin - doch er will mehr

Persönlich landete der Schüler des Ernst-Barlach-Gymnasiums in seiner Parade-Disziplin auf einem zufrieden stellenden vierten Platz der Landes-Bestenliste. Er selbst sagt: "Eine Position, die ich durchaus nächstes Jahr verbessern will." Die nächste Möglichkeit dazu hat er Mitte Januar, wenn die Landes-Hallenmeisterschaften ausgetragen werden.

Der Europastädter muss aber auch Tribut zollen für seinen täglichen Aufwand. So hat er sich entschlossen, wieder öfter unter den Trainern bei seinem Heimatverein TuS Ickern zu trainieren. Fünf bis sechs Stunden täglich kann er immer seltener mit seinem Oberstufenstundenplan vereinbaren. "Deswegen bin ich recht froh, dass ich die Trainingseinheiten in der Woche verschieben kann".

So pendelt der westfälische Meister von 2005 in der Vorbereitungsphase, die schon Ende Oktober wieder begonnen hat, zwischen Gladbeck, Wattenscheid, Dortmund und Castrop-Rauxel hin und her. Ziel ist definitiv die Deutsche Meisterschaft in Berlin Mitte Juli 2008.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schwerin. Mit fünf Punkten Vorsprung haben die D1-Junioren der Spvg Schwerin die vergangene Kreisliga-A-Saison erfolgreich als Tabellenerster beendet. Doch viel Zeit zum Verschnaufen gibt es nicht.mehr...

Ickern. Der Fußballverein Eintracht Ickern wird im Sommer in die Gastgeber-Rolle der Stadtmeisterschaften bei Männern und Frauen schlüpfen. Darauf haben sich der Klub und die Stadt Castrop-Rauxel final am vergangenen Freitag geeinigt.mehr...

Castrop-Rauxel Seit Samstagmittag galt Ernst Rux als vermisst. Der 86-Jährige ist vielen Castrop-Rauxelern durch seine zahlreichen Funktionen bei der SG Castrop bekannt. Jetzt ist er wieder da. Ausschlaggebend war ein Zeugenhinweis.mehr...