Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Anleinpflicht und Sicherungspflicht

Frei laufende Hunde jagen Rehe in den Tod

Castrop-Rauxel Drei Rehe sind im Castroper Holz von frei laufenden Hunden zu Tode gehetzt worden. Jäger und Förster appellieren jetzt an die Vernunft von Hundebesitzern. Und weisen auf zum Teil sehr happige Geldstrafen hin.

Frei laufende Hunde jagen Rehe in den Tod

Frei laufende Hunde können nicht nur in der Stadt Probleme verursachen, sondern auch im Wald. Foto: picture alliance / Daniel Naupol

Der Anruf der Polizei am vergangenen Samstag ließ Jäger Nicolas Meininghaus aus allen Wolken fallen. Drei Rehe – ein zweijähriges Tier und zwei Jungtiere im Alter von wenigen Monaten – in seinem Pachtgebiet im Castroper Holz seien tot aufgefunden worden. Vermutlich auf der Flucht vor frei laufenden Hunden rannten die Rehe gegen einen Metallzaun und brachen sich das Genick. „Drei Tiere gleichzeitig, das ist schon sehr viel auf einmal“, so Meininghaus im Gespräch mit der Redaktion.

Nicht querfeldein durch den Wald laufen

Immer wieder allerdings erlebe Meininghaus, dass Spaziergänger, auch mit Hunden, die Wege des Castroper Waldes verlassen und querfeldein durch den Wald spazieren. „Angeleint sind die Hunde dabei meistens nicht“, so Meininghaus. In den meisten Wäldern gilt dabei die sogenannte Sicherungspflicht. Das heißt: Der Hund muss im Sichtfeld des Besitzers und jederzeit abrufbar sein. „Viele Hunde gehorchen aber nicht so gut, wie es notwendig wäre“, sagt Meininghaus zu diesem immer wieder aufkommenden Thema.

Berlin. Kaum zeigen sich die ersten Knospen, sind auch wieder mehr Wildtiere unterwegs. Drei Faktoren erhöhen die Unfallgefahr im Frühling. Autofahrer müssen deshalb besonders vorsichtig sein.mehr...

Der Vorfall sei ein „Schlag ins Gesicht für alle ordentlichen Hundebesitzer“, wettert Förster Matthias Klar vom Regionalverband Ruhr. Wenn man den verantwortlichen Besitzer erwischen würde, müsse dieser mit einer Geldstrafe zwischen 1000 und 1800 Euro rechnen.

Auch Lambertus Kramer, Vorsitzender der Jägerschaft Castrop-Rauxel, bittet alle Hundebesitzer darum, gerade in der jetzt beginnenden Brut- und Setzzeit Rücksicht auf Wildtiere in den Wäldern zu nehmen. „Da gehört der Hund an die Leine“, sagt Kramer. Die Brut- und Setzzeit gelte vom 1. April bis zum 15. Juli.

Risiken für Wildtiere sind vielfältig

Die möglichen Risiken für die Tiere im Wald seien vielfältig. So reiche es manchmal schon, dass ein Hund ein fremdes Jungtier nur berühre. „Der fremde Geruch irritiert die erwachsenen Tiere und lässt sie eventuell den Nachwuchs verstoßen,“ so erklärt Kramer. Vertreibe der Hund brütende Vögel, bestehe wiederum die Gefahr, dass die Eier im Gelege auskühlen oder von anderen Tieren zerstört oder gefressen werden. Verstöße gegen die Brut- und Setzzeit werden in der Regel mit Bußgeldern geahndet. Kommt durch den Hund tatsächlich ein Tier zu Schaden, könnten laut Kramer vier- oder sogar fünfstellige Beträge fällig werden.

WhatsApp-Nachrichten für Castrop-Rauxel

Kostenloser Service der Ruhr Nachrichten

Castrop-Rauxel Zehntausende Menschen in Castrop-Rauxel nutzen WhatsApp. In der beliebten App gibt es jetzt auch die Nachrichten der Ruhr Nachrichten: täglich das Wichtigste der Europastadt. Hier können Sie sich für den kostenlosen Service anmelden.mehr...

Im Fall der drei toten Rehe hat Nicolas Meininghaus im Übrigen noch „Glück im Unglück“. „Ich bin sehr schnell informiert worden und es war draußen recht kühl“, sagt er. So konnten die toten Rehe wenigstens noch verwertet werden.

Von Anleinpflicht und Sicherungspflicht

  • In der Straßenordnung der Stadt Castrop-Rauxel heißt es wörtlich: „Innerhalb im Zusammenhang bebauter Ortsteile sind Hunde auf öffentlichen Straßen, Plätzen und Wegen an der Leine zu führen.“
  • Weiterhin gilt laut Hundegesetz für NRW eine Anleinpflicht für Hunde in allgemein zugänglichen, umfriedeten Park-, Garten- und Grünanlagen – einschließlich Kinderspielplätzen. Einzige Ausnahme sind besonders ausgewiesene Hundeauslaufbereiche. Auf Kinderspielplätzen, in Verkehrskindergärten oder in städtischen Bädern in Castrop-Rauxel dürfen Tiere grundsätzlich nicht mitgeführt werden.
  • Lässt man sich vom Ordnungsamtes beim Verstoß gegen die Anleinpflicht erwischen, schlägt das mit 35 Euro Verwarngeld zu Buche. Das Mitführen von Tieren auf Kindergärten oder im Schwimmbad kostet 30 Euro.
  • Außerhalb von Städten gilt die sogenannte Sicherungspflicht, bei der Hunde unbedingt nicht angeleint sein müssen. Der Halter muss sein Tier aber zu jeder Zeit im Blick haben und zurück rufen können.
  • Besondere Regeln gelten für Hunde bestimmter Rassen, die den sogenannten Wesenstest nicht bestanden haben. Diese Hunde müssen grundsätzlich und überall angeleint sein.

Geringes Verwarngeld in Castrop-Rauxel

Das Problem mit den hinterlassenen Hundehaufen

Castrop-Rauxel Ein falscher Tritt und schon steht man im Haufen. Der Stadtrat von Werne hat beschlossen, das Bußgeld pro liegengelassenem Hundehaufen von 35 auf 200 Euro zu erhöhen. In Köln zahlen ertappte Hundebesitzer je nach Örtlichkeit sogar zwischen 35 und 500 Euro pro Tretmine. In Castrop-Rauxel ist das eher günstig.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Castrop-Rauxel Seit elf Jahren ist Wilfried Heyden als Bereichsleiter Sport und Bäder für die heimischen Sportstätten und Vereine verantwortlich. Doch Ende April ist Schluss. Seine Stelle will die Stadt nicht neu besetzen, sondern aufteilen. mehr...

Moscheegemeinde feiert Kermes auf Schwerin

Umbau der Mevlana-Moschee schreitet voran

Schwerin Nachdem die Kermes 2017 wegen des Umbaus der Moschee ausfallen musste, steigt das Spektakel in diesem Jahr wieder vier Tage. Der Umbau schreitet derweil voran. Doch noch nicht alle Fragen sind geklärt. mehr...

Polizei nimmt Geldautomatensprenger fest

Zwei Tatverdächtige sitzen in U-Haft

Castrop-Rauxel Der Versuch, Bargeld mit der Sprengung eines Geldautomaten zu erbeuten, ging vergangene Woche in Frohlinde schief. Noch am selben Tag konnte die Polizei zwei Tatverdächtige festnehmen. Die sitzen jetzt in U-Haft – ein grenzüberschreitender Erfolg für die Polizei.mehr...