Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Erschütternde Details im Voodoo-Prozess

„Er sagte, ich würde sterben, wenn ich nicht gehorche“

Castrop-Rauxel/Selm/Dorsten Verzweifelt, verflucht und zum Gehorchen verdammt: Mit schweren Vorwürfen und erschütternden Details vonseiten eines mutmaßlichen Opfers ist am Dienstag in Bochum der Prozess um Menschenhandel, Zwangsprostitution und Ausbeutung in Bordellen in Castrop-Rauxel und Umgebung fortgesetzt worden.

Über einen Vernehmungsbeamten der Polizei wurden bewegende Aussagen einer betroffenen Prostituierten (22) aus Nigeria bekannt, die im Frühjahr 2017 aus dem Umfeld des 34-jährigen Hauptangeklagten aus Herne entkommen war. „Die Frau war wirklich völlig am Ende. Das konnte man ihr ansehen“, erinnerte sich der Zeuge vor dem Bochumer Landgericht.

„Ich fühle mich absolut leer und benutzt“

Mehrfach sei die 22-Jährige in Tränen ausgebrochen. Über ihre Einschleusung und das anschließende „Leben“ als Prostituierte in verschiedenen Bordellen im Ruhrgebiet, habe sie wörtlich zu Protokoll gegeben: „Ich hatte Angst und war total alleine. Ich fühlte mich absolut leer und benutzt. Ich sitze hier vor Ihnen und bin gebrochen.“ Und auf die Frage nach ihrem sehnlichsten Wunsch habe sie geantwortet: „Ich würde mir wünschen, dass er (gemeint ist der Hauptangeklagte) eine richtige Bestrafung kriegen würde, für das, was er mir alles angetan hat.“

Ermittler sagt bei Voodoo-Prozess aus

Kommissar erzählt von kurioser Befragung der Prostituierten

Castrop-Rauxel/Selm/Dorsten Im Prozess um Menschenhandel und Ausbeutung in Bordellen in Castrop-Rauxel und Umgebung hat ein Kriminalbeamter als Zeuge enthüllt, wie sehr eine von ihm befragte Prostituierte unter dem Einfluss eines Voodoo-Rituals gestanden hat. „Sie wollte reden, konnte aber nicht.“mehr...

Der 34-Jährige, so die Prostituierte in ihrer polizeilichen Vernehmung weiter, habe sie zudem immer wieder eingeschüchtert und bedroht. „Er schrie mich an und redete immer wieder von Juju. Obwohl ich eigentlich nicht an Juju glaube, hat es mich total beeindruckt, als er meinte, ich würde sterben, wenn ich nicht gehorche, weil ich ja Juju geschworen hatte.“

Sechs Angeklagte

Auf der Anklagebank sitzen neben dem Hauptangeklagten weitere fünf Mitangeklagte (zwei Frauen, drei Männer) aus Nigeria. Die mutmaßliche Menschenhändler-Bande soll mehr als zehn Frauen aus Nigeria eingeschleust und an Bordelle ins Ruhrgebiet vermittelt haben - auch nach Castrop-Rauxel. Der Prozess wird fortgesetzt.

Angeklagter im Voodoo-Prozess streitet Fluch ab

Lachender Schleuser verhöhnt Opfer vor Gericht

Castrop-Rauxel/Dorsten/Selm Mit tiefen Einblicken in die menschenverachtende Schleuser-Szene ist am Dienstag der „Voodoo-Prozess“ um Zwangsprostitution, Menschenhandel und Ausbeutung in Bordellen in Castrop-Rauxel und Umgebung fortgesetzt worden. Der 34-jährige Hauptangeklagte präsentierte sich dabei ungeniert als „Chauvi“.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

dzAusverkauf im Kino in Castrop

Die Kurbel geht, die Erinnerungen bleiben

Castrop Mittwoch, kurz nach 17 Uhr. Es ist einer der letzten Öffnungstage des Kinos „Die Kurbel“ an der Oberen Münsterstraße. Nicht um Filme zu schauen, sondern um es „auszuschlachten“. Wir erinnern mit Castrop-Rauxelern an besondere Stunden, den legendären Vorführer und die anderen Kinos der Stadt.mehr...

Dortmunder Witwe verklagte Steinmetz wegen Grabstein

Grab ihres Mannes war Witwe nicht schwarz genug

Dortmund/Castrop-Rauxel Weil einer Witwe aus Dortmund das prunkvolle Grab ihres Mannes in Castrop-Rauxel nicht schwarz genug war, wollte sie ihr Geld zurück und verklagte den Steinmetz.mehr...

Kein Buswartehäuschen an der Bladenhorster Straße

Wer mit der Linie 351 fahren will, steht im Regen

Castrop-Rauxel An der Haltestelle „Sägewerk“ gibt es kein Wartehäuschen mehr. Wer dort auf den Bus wartet, ist Wind und Wetter ausgesetzt. Vorerst wird es auch kein neues dort geben.mehr...