Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Stefan Marquard zu Gast am Berufskolleg Castrop-Rauxel

Ein Sternekoch hautnah

Habinghorst Der auch aus dem Fernsehen bekannte Sternekoch Stefan Marquard (53) war zu Gast am Berufskolleg Castrop-Rauxel (BKCR). Dass dabei das Kochen im Mittelpunkt stand, überrascht nicht. Wohl aber der Grund, der hinter diesem Kochbesuch steckte. Denn dieser stand ganz im Zeichen der Prävention. Und dass es während Marquards Besuch zu mächtig Hektik in der Küche kam, hatte seine ganz speziellen Ursachen.

Ein Sternekoch hautnah

Sternekoch Stefan Marquard (2. v. r.) und Projektmanager Stefan Lembert (3. v. l.) begutachten mit Interesse das Voranschreiten der Arbeiten. Foto: Meyer

Es herrscht reges Treiben in der Küche des BKCR. Es wird geschnitten, geknetet, gemixt und gerührt. „Denkt daran, in einer Stunde müsst ihr fertig sein“, ruft Stefan Marquard einmal quer durch die Küche, „Ihr müsst euch also sputen.“ Aus Spaß scheucht der Sternekoch seine Crew, eine Klasse angehender staatlich geprüfter Servicekräfte, nicht durch die Kochstube. „Heute müssen 150 Portionen Essen um 11.30 Uhr fertig sein“, erklärt Stefan Lembert. Er ist Projektmanager des Präventionsprojektes „Sterneküche mach Schule“, das in enger Zusammenarbeit mit der Knappschaft-Krankenkassen in diesem Jahr an 20 neuen Standorten das Schulessen nachhaltig verbessern möchte.

Castrop. Mehr als 2000 Schüler gehen ans Berufskolleg Castrop-Rauxel. Unter ihnen sind über 100 junge geflüchtete Menschen, die in Förderklassen sind und dann ins Regelsystem übernommen werden. Heute, zwei Jahre nach der Flüchtlingswelle – wie gut gelingt die Integration? Unterrichtsbesuch und Interviews.mehr...

In den vergangenen zwei Jahren waren Marquard und seine Helfer bereits an 35 weiteren Schulen bundesweit zu Gast. Die Teilnahme für die Schulen ist kostenlos. Die Finanzierung übernimmt die Knappschaft.„Es geht darum, die Schülerinnen und Schüler für gesünderes Essen zu sensibilisieren. Und zu zeigen, dass die Schulverpflegung genau das bieten kann, ohne dass dabei mehr Kosten entstehen“, erläutert Sandra Piehl, Pressesprecherin der Knappschaft.

Dass beim Kochen viele Dinge berücksichtigt werden müssen, das lernen die Schüler des BKCR heute eindrucksvoll. „Süß, sauer, salzig - die drei „S“ machen es“, erklärt Stefan Marquard. Er ist so etwas wie ein Dirigent. Er eilt von Station zu Station, gibt Anweisungen und Tipps und schmeckt ab. „Ein bisschen Salz noch“, sagt er den zwei Schülerinnen, die für den Gurken-Paprikasalat zuständig sind. Aber wann ein Gericht fertig ist, das überlässt der Sternekoch seinen gelehrigen Schülern. „Sagt mir einfach Bescheid, wenn ihr meint, dass es geil schmeckt“, sagt er, während er kräftig den Kräuterreis durchmengt.

dzKennzeichnungspflicht für Allergene auf Speisekarten

Was Allergikern helfen soll, bedeutet für Küchenchefs viel Arbeit

Castrop-Rauxel Kein Gluten, kein Milchzucker oder -eiweiß, keine Nüsse: Knapp 20 Prozent der Deutschen leiden an einer Lebensmittelunverträglichkeit oder Allergie. Restaurantbesuche werden dadurch oft zum ungewissen Risiko. Eine Kennzeichnungspflicht in Speisekarten soll seit 2014 Abhilfe schaffen. Doch Dehoga und Betroffene sehen dadurch kaum Hilfe.mehr...

Dass das Projekt für jede besuchte Schule ein langfristiges ist, zeigt sich an mehreren Aspekten. So endet die Hilfe für die Verbesserung der Schulverpflegung nicht nach dem einmaligen Besuch. „Es gibt Nachschulungen und Stefan steht für Rückfragen jederzeit parat. Er macht das eben mit Leib und Seele“, berichtet Sandra Piehl. Außerdem gebe es noch ein direkt an die Küchenarbeit angeschlossenes Seminar. „Zur Vertiefung und für den Austausch“, so Piehl. Unruhig wird es in der Küche, als Stefan Marquard ruft: „So, in fünf Minuten bringen wir alles rüber.“ Hintergrund: Die Küche des BKCR ist getrennt von der Kantine im Erdgeschoss. Das Essen muss also immer in Behältern hingebracht werden. In der Kantine selbst hat bereits eine weitere Gruppe Schüler alles Notwendige vorbereitet.

Fotostrecke
0516cr-Sternekoch Stefan Marquard_Sterneküche mach
0516cr-Sternekoch Stefan Marquard_Sterneküche mach
0516cr-Sternekoch Stefan Marquard_Sterneküche mach
0516cr-Sternekoch Stefan Marquard_Sterneküche mach
0516cr-Sternekoch Stefan Marquard_Sterneküche mach
0516cr-Sternekoch Stefan Marquard_Sterneküche mach
0516cr-Sternekoch Stefan Marquard_Sterneküche mach
0516cr-Sternekoch Stefan Marquard_Sterneküche mach
0516cr-Sternekoch Stefan Marquard_Sterneküche mach
0516cr-Sternekoch Stefan Marquard_Sterneküche mach
0516cr-Sternekoch Stefan Marquard_Sterneküche mach
0516cr-Sternekoch Stefan Marquard_Sterneküche mach
0516cr-Sternekoch Stefan Marquard_Sterneküche mach
0516cr-Sternekoch Stefan Marquard_Sterneküche mach
0516cr-Sternekoch Stefan Marquard_Sterneküche mach
/
0516cr-Sternekoch Stefan Marquard_Sterneküche mach

0516cr-Sternekoch Stefan Marquard_Sterneküche mach

0516cr-Sternekoch Stefan Marquard_Sterneküche mach

0516cr-Sternekoch Stefan Marquard_Sterneküche mach

0516cr-Sternekoch Stefan Marquard_Sterneküche mach

0516cr-Sternekoch Stefan Marquard_Sterneküche mach

0516cr-Sternekoch Stefan Marquard_Sterneküche mach

0516cr-Sternekoch Stefan Marquard_Sterneküche mach

0516cr-Sternekoch Stefan Marquard_Sterneküche mach

0516cr-Sternekoch Stefan Marquard_Sterneküche mach

0516cr-Sternekoch Stefan Marquard_Sterneküche mach

0516cr-Sternekoch Stefan Marquard_Sterneküche mach

0516cr-Sternekoch Stefan Marquard_Sterneküche mach

0516cr-Sternekoch Stefan Marquard_Sterneküche mach

0516cr-Sternekoch Stefan Marquard_Sterneküche mach

Je näher die Essenausgabe rückt, desto hektischer wird es in der Kantine. „Ich brauche noch mehr Salatschüsseln“, ist im Stimmenwirrwarr zu hören. Stefan Marquard ist hingegen die Ruhe selbst. Er hilft dort, wo seine Hilfe benötigt wird. „Insgesamt ist das heute super gelaufen. Es hat Spaß gemacht“, so Marquard im Nachgang. Schulleiter Fred Nierhauve schlägt in dieselbe Kerbe: „Das Ganze ist super angekommen. Eine tolle Sache.“ Schülerin Johanna Hoffmann, die mit zuständig für den Salat war, sagt: „Das war schon klasse, von einem Profi wie Stefan mal Tipps zu bekommen. Das vergisst man einfach nicht.“

WhatsApp-Nachrichten für Castrop-Rauxel

Kostenloser Service der Ruhr Nachrichten

Castrop-Rauxel Zehntausende Menschen in Castrop-Rauxel nutzen WhatsApp. In der beliebten App gibt es jetzt auch die Nachrichten der Ruhr Nachrichten: täglich das Wichtigste der Europastadt. Hier können Sie sich für den kostenlosen Service anmelden.mehr...

/
0516cr-Sternekoch Stefan Marquard_Sterneküche mach

0516cr-Sternekoch Stefan Marquard_Sterneküche mach

0516cr-Sternekoch Stefan Marquard_Sterneküche mach

0516cr-Sternekoch Stefan Marquard_Sterneküche mach

0516cr-Sternekoch Stefan Marquard_Sterneküche mach

0516cr-Sternekoch Stefan Marquard_Sterneküche mach

0516cr-Sternekoch Stefan Marquard_Sterneküche mach

0516cr-Sternekoch Stefan Marquard_Sterneküche mach

0516cr-Sternekoch Stefan Marquard_Sterneküche mach

0516cr-Sternekoch Stefan Marquard_Sterneküche mach

0516cr-Sternekoch Stefan Marquard_Sterneküche mach

0516cr-Sternekoch Stefan Marquard_Sterneküche mach

0516cr-Sternekoch Stefan Marquard_Sterneküche mach

0516cr-Sternekoch Stefan Marquard_Sterneküche mach

0516cr-Sternekoch Stefan Marquard_Sterneküche mach

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Castrop Die Nachricht, dass SPD und CDU am Wochenmarkt in der Altstadt ohne weitere Diskussion festhalten wollen, hat für Reaktionen gesorgt. Auf Facebook, aber auch bei FDP und Grünen. Die sind sauer.mehr...

dzBesuch beim Castrop-Rauxeler Schweinemäster Kremerskothen

So wird aus dem Schwein eine Grillwurst

SCHWERIN Das Telefon klingelt. Jan Kremerskothen geht ran und klärt ab, wann die nächste Ferkel-Lieferung kommt. Alle zwei Wochen ziehen rund 150 neue Tiere bei dem Landwirt in die Ställe ein. Die Zeit bis zur Schlachtung ist dann ungefähr so lang wie eine Grillsaison. Der Schweinemäster ist nur ein Glied in der Kette vom Schwein zur Grillwurst.mehr...