Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Die Natur kam «überraschend»

Rauxel Anwohner der Vördestraße haben sich bereits in der Vergangenheit engagiert, um die Verkehrssicherheit «ihres» Tunnels zur Victorstraße zu verbessern. Vorrangig ging es dabei um den Rückschnitt der Böschungsbepflanzung an den beiden Tunneleingängen.

Die um Heinz-Ulrich Bastian gegründete Bürgerinitiative hatte daraufhin gemeinsam mit Ratsmitglied Herbert Hampe (CDU, Foto) einen Ortstermin mit dem Technischen Beigeordneten Heiko Dobrindt als Vertreter der Verwaltung anberaumt. Unter dem Druck der ausführlichen Berichterstattung wurde der Rückschnitt verhältnismäßig zügig bewerkstelligt (wir berichteten).

Im Oktober 2006 hatte dann der Bürgerausschuss die Verwaltung erneut aufgefordert, auch zukünftig die notwendige Freihaltung des Bürgersteiges sicherzustellen.

Wie Herbert Hampe nun bemängelt, spiele die Verwaltung, kaum sei die Sache aus dem Fokus der Öffentlichkeit heraus, das beliebte Spiel «Aus den Augen, aus dem Sinn». Hampe: «Die Natur an der Bahndammböschung hat sich - für die Verwaltung wahrscheinlich völlig überraschend - erneut des Bürgersteigs bemächtigt.» Nun behindere der Pflanzenwuchs wieder eine sichere Nutzung des Gehsteigs. Unaufgefordert scheine die Verwaltung sich an gegebene Zusagen nicht erinnern zu können. «Erinnert werden darf hier an einen Ausspruch des Technischen Beigeordneten anlässlich des Ortstermins - ,Wenn ich jetzt eine Heckenschere dabei hätte, hätten wir das Zeug in einer halben Stunde weg geschnitten´. Es wäre zu begrüßen, wenn sich Herr Dobrindt diese halbe Stunde Zeit jetzt nehmen könnte», so Herbert Hampe.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Ein Voodoo-Fluch mit großer Reichweite

Vater forderte 1000 Euro, um den Fluch aufzuheben

SELM/CASTROP-RAUXEL/DORSTEN Ein Voodoo-Schwur, der über 4700 Kilometer wirken soll, und ein Vater, der gnadenlos am Schicksal seiner Tochter mitverdient haben soll: Mit neuen Details ist am Freitag der Prozess um Menschenhandel und Zwangsprostitution fortgesetzt worden.mehr...

Frohlinde Bei der täglichen Hunderunde am Golfplatz entlang hat Leser Peter Berg die schlechten Zustände der Wege bemerkt. Er fragt, was dort passiert ist und ob sich die Situation ändert. Die Stadt ist informiert.mehr...

Castrop-Rauxel Deutschland kämpft mit dem bisherigen Höhepunkt der Grippewelle. In Castrop-Rauxel traten bisher nur vereinzelt schwere Fälle auf. Anders ist das bei Erkältungen und Schnupfen. Kein Grund in Panik zu verfallen, wenn man sich an ein paar grundlegende Tipps hält.mehr...