Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Neuer Laser ersetzt nicht nur Skalpell

Ahaus In innovative OP-Technik investiert das St. Marien-Krankenhaus in Ahaus. Gemeinsam mit dem St. Agnes-Hospital in Bocholt hat es jetzt ein in seinen kombinierten Anwendungsmöglichkeiten in Deutschland einzigartiges Lasersystem zur schonenden Behandlung von Prostata-Patienten in Betrieb genommen.

"Im Gegensatz zur herkömmlichen OP-Methode, bei der das störende Gewebe mit einer elektrisch gespeisten Schlinge abgehobelt wird, kann der neue Laser das Gewebe sowohl schneiden, als auch verdampfen", erläutert Dr. Frank Oberpenning, Chefarzt der Klinik für Urologie und Kinderurologie in Bocholt bei der gestrigen Vorstellung des Geräts im Ahauser Krankenhaus.

Minimiertes Risiko

Da das Verfahren äußerst blutungsarm von statten geht, ist es besonders für die vielen Patienten geeignet, die Mittel zur Blutverdünnung nehmen - so genannte "Risikopatienten". Auch träten Störungen des Salzhaushaltes durch das Einschwemmen von Spülflüssigkeit nicht mehr auf, ergänzt Dr. Wieland Boeckmann, Leitender Abteilungsarzt der Urologie im St. Marien-Krankenhaus in Ahaus. Ein weitere Vorteil: Der Laser ist lichtneutral, das bedeutet, der behandelnde Arzt benötigt keine Schutzbrille und kann das Geschehen auf dem Monitor noch besser beobachten.

In der Urologie wird der Laser sowohl für Weichgewebechirurgie (gutartige Prostata-Vergrößerung, Behandlung von krankhafter Verengung der Harnröhre, Abtragung von Tumoren, offene OP) als auch für die Zertrümmerung von Harn- oder Nierensteinen eingesetzt - und das ist in dieser Kombination ein Novum.

Hohe Investition

Die Investition von rund 190 000 Euro für die Neuanschaffung habe nur im Zuge der Kooperation beider beteiligten Krankenhäuser im Klinikverbund Westmünsterland geschultert werden können, sind sich die Chefärzte einig. Entsprechend groß sind ihre Erwartungen, die sich nach einer erfolgreich verlaufenen Testphase im Sommer bereits mehr als erfüllt haben. Im wöchentlichen Wechsel und je nach Bedarf soll das Gerät nun in den Einrichtungen in Ahaus und Bocholt eingesetzt wer- den. mel www.lisalaser.com

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Holzbau-Unternehmen erweitert in Ottenstein

Terhalle investiert sechs Millionen Euro

Ahaus Die auf den Holzbau spezialisierte Terhalle Unternehmensgruppe expandiert am Standort in Ottenstein. Das Ziel ist klar.mehr...

Gefällte Bäume schrecken Ahauser auf

„Kahlschlag“ im Gehölz soll der Natur helfen

AHAUS An vielen Orten in Ahaus und seinen Ortsteilen entdecken Bürger aktuell aufgeschichtete Sträucher, Äste und gar Stämme. Dafür gibt es Gründe.mehr...

Smartel in Stadtlohn ohne Tobias Groten

Hotelprojekt an der Berkelmühle mit Verzögerung

Stadtlohn/Ahaus Eigentlich sollte das erste Smartel in Stadtlohn an der Berkelmühle entstehen. 2016 hatten Tobit Software und der Stadtlohner Hoteleinrichter Tenbrink Hotelplan gemeinsam die Idee für das Modellprojekt entwickelt. 2017, so die damaligen Pläne, sollte das Hotel gebaut werden. Jetzt wird das Hotelprojekt aber in Ahaus der Hindenburgallee verwirklicht.mehr...