Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

TV-Aus für Bachelor-Kandidatin Carolin Ehrensberger

Nach Woche drei ist für Caro alles vorbei

Ahaus Für die aus Ahaus stammende Carolin „Caro“ Ehrensberger ist nach der am Mittwochabend ausgestrahlten dritten Folge von „Bachelor in Paradise“ auf RTL Schluss. Woran mag das bloß gelegen haben? Wir haben die Begleitumstände nicht ganz schmerzfrei zusammengefasst.

Nach Woche drei ist für Caro alles vorbei

Nach drei Folgen Bachelor in Paradise ist für Carolin Ehrensberger Schluss. Nach der Nacht der Rosen – für sie gab es keine – muss die 25-Jährige die Heimreise von Thailand ins Münsterland antreten. Foto: MG RTL D

Woche drei, alles vorbei – das Liebeskarussell auf Ko Samui dreht sich ohne Carolin „Caro“ Ehrensberger weiter. Für die aus Ahaus stammende Teilnehmerin der „Bachelor in Paradise 2018“-Staffel auf RTL ist der TV-Traum von der großen Liebe seit der am Mittwochabend ausgestrahlten dritten Folge ausgeträumt. Nach der Nacht der Rosen – für Carolin Ehrensberger gab es keine – und einer emotionalen Achterbahnfahrt muss die 25-Jährige die Heimreise von Thailand ins Münsterland antreten.

In Woche eins war es Oliver Sanne, der bei der Ahauserin längst vergessen geglaubte Gefühle weckte. Zwar hatte er ihr 2015 im Bachelor-Finale einen Korb verpasst, aber egal. Auf das harmonische erste Gespräch folgten turbulente Tage. Nach etlichen Eifersüchteleien war die Liebe in Woche zwei schon wieder erkaltet. In Woche drei setzte die 25-Jährige am Mittwoch dann Philipp Stehler die Pistole auf die unbehaarte Männerbrust. Einen „Bitchfight“ mit Flirtkonkurrentin Pam wolle sie nicht, aber er solle sich für eine der beiden entscheiden. Für die älteren Leser: Früher hieß das „Zickenkrieg“.

Selbsterkenntnis

Doch Carolin Ehrensbergers Plan ging nach hinten los. Philipp, der früher Polizist war und sich heute „Influencer“ nennt (Menschen, die ihr Leben öffentlich machen), übergab die Rose an Pam. Gut möglich, dass „Caro“ mit ihrer per TV-Ansprache geäußerten, tiefschürfenden Selbsterkenntnis richtig lag: „Ich glaube, er wählt den einfachen Weg und wählt Pam, damit er sich nicht mit mir auseinander setzen muss.“

Im Schnelldurchlauf liest sich Carolin Ehrensbergers Teilnahme an der TV-Kuppelshow so: „Sebastian hat mir die Welt zu Füßen gelegt, dann war da noch Philipp, den ich auch total interessant fand, weil er einen tollen Charakter hat. Da war Oli dann ganz schnell im Aus.“

Spitzenverdiener

Besagter „Oli“ (Oliver Sanne), der schon in Folge zwei die Insel verlassen musste, will sein Liebesglück nun in seiner Heimatstadt Düsseldorf finden. Zitat: „Dann versuche ich es doch noch mal in der Cafeteria um die Ecke.“ RTL hat ihm das Scheitern beim Finden der ganz großen Liebe finanziell ein wenig versüßt. Laut Bild-Zeitung gibt es bei Bachelor in Paradise zwei Spitzenverdiener: Paul Janke und Oliver Sanne, beiden sollen jeweils 50.000 Euro Gage bekommen. Carolin Ehrensberger hat nach Informationen der Bild für einen Bruchteil des Betrages mitgemacht. Sie soll angeblich zwischen 2500 und 7500 Euro bekommen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Ahaus Die Papiersack GmbH mit 40 Beschäftigten schreibt seit längerer Zeit Verluste. Der vorläufige Insolvenzverwalter Stephan Michels prüft jetzt die Optionen.mehr...