Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Mit 500 PS zur Arbeit

Ahaus/Vreden 500 PS stark, eine halbe Million Euro teuer und natürlich mit Chauffeur - diesen Luxus können sich ab sofort Berufspendler und andere Münsterbesucher gönnen. Die RVM hat gestern in Ahaus zwei neue Doppeldeckerbusse für die Schnellbuslinie in Betrieb genommen.

RVM-Aufsichtsratvorsitzender und Kreisdezernent Dr. Hermann Paßlick, RVM-Geschäftsführer Dr. Eberhard Christ und Bürgermeister Felix Büter haben gestern Nachmittag gemeinsam die beiden neuen Flaggschiffe des öffentlichen Personennahverkehrs vorgestellt.

"Eine Million Euro, das ist schon eine Menge Holz", mit diesen Worten deutete Paßlick an, dass der Investition reifliche Überlegungen vorangingen. "Entscheidend war letztlich der Erfolg der Schnellbuslinie mit 2700 Fahrgästen jeden Tag." Die neuen Doppeldecker sorgen nicht nur dafür, dass die Fahrgäste komfortabel reisen können. Auch die RVM fahre wirtschaftlich bestens mit der Investition, erklärte Christ. Zum einen, weil aufgrund der vielen Sitzplätze zu Spitzenzeiten ein zweiter Bus eingespart werden könne. Dank der neuen Schalttechnik sparten die neuen Doppeldecker zudem im Vergleich zu den alten rund zehn Prozent Kraftstoff ein.

800 000 Kilometer

Die beiden Vorgängerbusse, die ersten münsterlandweit, die vor fünf Jahren in Betrieb genommen wurden, werden zwar noch nicht ausgemustert, wohl aber in "Schonbetrieb" genommen, als Ersatzfahrzeuge zum Beispiel. Schließlich haben sie in nur fünf Jahren jeweils rund 800 000 Kilometer zurückgelegt - mehr als doppelt soviel wie ein durschnittlicher Linienbus. Christ: "Die Busse sind Tag für Tag bis zu 16 Stunden im Einsatz, und das mit hoher Abwicklungsgeschwindigkeit."

Paßlick und Bürgermeister Büter betonten, dass die beiden neuen, hochmodernen Busse mit weiter verbessertem Sitzkomfort die Attraktivität des Öffentlichen Nahverkehrs weiter steigern können. Ohnehin, so Büter, könne Ahaus mit einem für den ländlichen Bereich außergewöhnlich gutem Angebot an öffentlichen Verkehrsmitteln aufwarten. gro

www.rvm-online.de

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Gefällte Bäume schrecken Ahauser auf

„Kahlschlag“ im Gehölz soll der Natur helfen

AHAUS An vielen Orten in Ahaus und seinen Ortsteilen entdecken Bürger aktuell aufgeschichtete Sträucher, Äste und gar Stämme. Dafür gibt es Gründe.mehr...

Smartel in Stadtlohn ohne Tobias Groten

Hotelprojekt an der Berkelmühle mit Verzögerung

Stadtlohn/Ahaus Eigentlich sollte das erste Smartel in Stadtlohn an der Berkelmühle entstehen. 2016 hatten Tobit Software und der Stadtlohner Hoteleinrichter Tenbrink Hotelplan gemeinsam die Idee für das Modellprojekt entwickelt. 2017, so die damaligen Pläne, sollte das Hotel gebaut werden. Jetzt wird das Hotelprojekt aber in Ahaus der Hindenburgallee verwirklicht.mehr...

Satudarah-Rocker aus Alstätte festgenommen

Rocker-Chef hatte sich im Zillertal versteckt

Alstätte/Gerlos. Monatelang fahndete die niederländische Polizei vergeblich nach Satudarah-Rocker Michel B. aus Alstätte. Dann bekam sie endlich einen Tipp.mehr...