Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Aldi-Erweiterung und Büroräume an der Fuistingstraße geplant

Mehr Platz für Aldi an der Fuistingstraße

Ahaus Der Aldi-Markt an der Fuistingstraße soll von 799 auf gut 1200 Quadratmeter Verkaufsfläche erweitert werden. Der Investor plant aber noch mehr.

Mehr Platz für Aldi an der Fuistingstraße

Wo jetzt noch Autos parken, ist künftig Verkaufsfläche. Der Aldi an der Fuistingstraße soll auf rund 1200 Quadratmeter erweitert werden. Foto: FOTO: Christian Boedding

Eine Verkaufsfläche von 799 Quadratmetern reicht nicht mehr. Der Aldi-Markt an der Fuistingstraße 66 soll auf rund 1200 Quadratmeter Verkaufsfläche erweitert werden. Stadtplaner Walter Fleige stellte das Vorhaben am Dienstag im Ausschuss für Stadtentwicklung vor. Die Pläne sehen zudem vor, an der Fuistingstraße einen vorgelagerten, zweigeschossigen Gebäuderiegel zu errichten.

Der Standort an der Fuistingstraße sei 2011/12 umstrukturiert worden, erläuterte Walter Fleige. Seitdem teile sich der neu gebaute Lebensmittelmarkt (799 Quadratmeter Verkaufsfläche) mit dem benachbarten Getränkemarkt den Parkplatz an der Graeser Straße. Beide Märkte haben ihren Eingang zur Stellfläche. „800 Quadratmeter Verkaufsfläche sind eigentlich nicht mehr marktfähig“, sagte Walter Fleige.

Größere Märkte

Die Stadt beobachte, dass die Märkte an allen Standorten erweitert würden. „K+K geht bis auf 1100 Quadratmeter. Lidl strebt Größen von 1400 Quadratmeter an und schließt Märkte, wo das nicht geht. Aldi strebt 1200 Quadratmeter Verkaufsfläche pro Markt an. Alle wollen den Kunden mehr Komfort und mehr Frischware anbieten.“ Das Aldi-Vorhaben laufe nicht den Vorgaben des Einzelhandelskonzeptes zuwider, erklärte der Stadtplaner. „Es geht hier um einen Nahversorger, da brechen keine Dämme.“ Das Vorhaben sei städtebaulich verträglich. „Wichtig ist, den Standort an der Fuistingstraße zu schützen. Es hängen Wohngebiete dran, der Markt ist zu Fuß sehr gut zu erreichen.“

Vorgesehen ist, den Aldi-Markt in Richtung Parkplatz zu vergrößern. „Es fallen einige Stellflächen weg“, erklärte Walter Fleige. „Aber die Märkte bieten immer deutlich mehr Stellplätze an als benötigt werden. Der Vorhabenträger hat auch noch ein Grundstück in unmittelbarer Nachbarschaft gekauft, um darauf Parkplätze zu bauen.“

Zweigeschossiges Gebäude

Vor den eingeschossigen Markt soll an der Fuistingstraße ein zweigeschossiges Gebäude mit Flachdach gesetzt werden. „Wobei wir dem Vorhabenträger gesagt haben, dass er auch über drei Geschosse nachdenken kann“, informierte Walter Fleige den Ausschuss. „Der Standort würde es vertragen.“ Das weitere Vorgehen skizzierte der Stadtplaner so: „Wenn der Rohbau an der Fuistingstraße erstellt ist, ist mit hoher Wahrscheinlichkeit davon auszugehen, dass zu Ende gebaut wird. Wir würden dann empfehlen, das Planverfahren zur Erweiterung des Marktes voranzutreiben.“

Er habe am Dienstag im Rathaus den Bauantrag abgegeben, sagte Robert Löer am Mittwoch im Gespräch mit der Münsterland Zeitung. Der Bergisch-Gladbacher setzt mit seiner Immobilien Management GmbH das Vorhaben für den Eigentümer um – einen holländischen Investor, „natürlich in enger Abstimmung mit Aldi.“ Laut Exposé im Internet kann das Gebäude an der Fuistingstraße im Erdgeschoss wahlweise als Büro oder als Laden genutzt werden. Im Obergeschoss könnte es Büro-/Praxisräume geben.

Büro- und Praxisräume

„Wir stellen uns jetzt breiter auf“, erinnerte Robert Löer an Bemühungen, schon 2011 ein Gebäude an dieser Stelle zu errichten. „Damals hätten wir gerne einen Bäcker mit Café dort angesiedelt.“ Doch die Pläne zerschlugen sich. „Jetzt muss es nicht ein Einzelhändler sein, möglich wäre zum Beispiel auch ein Versicherungsbüro.“ Insgesamt stünden 200 Quadratmeter Büro-/Praxisflächen mit Zugang von der Fuistingstraße zur Verfügung.

Ein Gesamtprojekt, das vom Ausschuss mit überwältigender Mehrheit befürwortet wurde und das Thomas Vortkamp (CDU) „städtebaulich einen Gewinn“ nannte. Der Ausschussvorsitzende Andreas Dönnebrink (SPD) hingegen befürchtete, dass die Aldi-Erweiterung für kleinere Läden im Umfeld nicht ohne Folgen bleiben werde.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Ahaus Die Papiersack GmbH mit 40 Beschäftigten schreibt seit längerer Zeit Verluste. Der vorläufige Insolvenzverwalter Stephan Michels prüft jetzt die Optionen.mehr...

Carsharing geht in Ahaus an den Start

Elektromobilität für alle!

Ahaus Elektro- statt Verbrennungsmotor ist das Motto für drei Carsharing-Autos. Mobilität ist dabei aber nur ein Aspekt. Dem Anbieter geht es vor allem um Daten.mehr...