Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Hilfe für verletzte Seelen

Ahaus/Kreis Schwere Verkehrsunfälle, plötzliche Todesfälle, Suizide - Polizei, Feuerwehr, Sanitäter oder Notärzte sind schnell zur Stelle. Und Pfarrer Martin Neß. Als Notfallhelfer kümmert er sich um verletzte Seelen.

Hilfe für verletzte Seelen

<p>Martin Neß freut sich über die 80 Teddybären, die ihm gestern Helga Büldt für die Notfallseelsorge übereichte. Grothues</p>

Im Kreis Borken tut er das gemeinsam mit 40 weiteren Notfallhelfern - Pfarrern, Diakonen, Pastoralreferenten oder Menschen aus Heil- oder Sozialberufen. 1998 initiierte der evangelische Kirchenkreis Steinfurt-Coesfeld-Borken die Notfallseelsorge, die inzwischen längst in der ökumenischen Praxis angekommen ist. In Ahaus sind gleich zwei katholische Pfarrer engagiert: Gereon Beese aus Wüllen und Thomas Linsen aus Alstätte.

Zwei Notfallseelsorger sind im Kreis Borken ständig in Rufbereitschaft, einer für den Süd- und einer für den Nordkreis. Im vergangenen Jahr wurden sie von der Leitstelle der Polizei zu insgesamt 90 Einsätzen gerufen. Und der Anlass, so Neß, ist jedes Mal ein schrecklicher. Darunter waren 15 schwerste Verkehrsunfälle mit Todesopfern, 37 plötzliche Todesfälle im häuslichen Bereich und acht Suizide. 28 Mal begleiteten Notfallseelsorger Polizeibeamte beim Überbringen einer Todesnachricht.

Wie halten die Notfallseelsorger diese Belastung aus?

Neß: "Wir nehmen zahlreiche Aus- und Fortbildungsmöglichkeiten wahr. Vor allem aber stärkt uns auch das Gefühl, das wir den Betroffenen wirklich helfen können. Das erfahren wir oft im Nachhinein."

Kuschelige Helfer

Darüber hinaus haben die Notfallseelsorger im Kreis Borken seit 2000 kleine kuschelige Helfer, die zumindest Kindern Trost spenden können. 270 Teddybären hat die Ahauser Aktion Pfarrer Neß seither zur Verfügung gestellt, und zwar in verkleinerter Sonderanfertigung, so dass sie auch in die Notfalltasche passen. Gestern überreichte die Vorsitzende der Aktion Teddybär, Helga Büldt, 80 weitere Notfallbären. 30 von ihnen hat der Babykorb des SkF Ahaus zur Verfügung gestellt, 20 weitere das Team von der Spielzeugbörse Stadtlohn. www.aktion-teddy.de

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Ahaus Die Papiersack GmbH mit 40 Beschäftigten schreibt seit längerer Zeit Verluste. Der vorläufige Insolvenzverwalter Stephan Michels prüft jetzt die Optionen.mehr...