Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Risiko-Gutachten für Brennelemente aus Garching

Gutachten zum Terrorschutz am Zwischenlager

Ahaus Ab 2019 sollen Brennelemente aus Garching in Ahaus zwischengelagert werden. Ein Gutachten befasst sich mit den Risiken eines Diebstahls. Ausschließen können die Gutachter ein solches Szenario nicht.

Gutachten zum Terrorschutz am Zwischenlager

Bis 2020 wird rund um das Brennelemente-Zwischenlager eine 500 Meter lange und zehn Meter hohe Betonmauer errichtet. Sie soll das Zwischenlager vor terroristischen Angriffen schützen. Foto: Markus Gehring

Die ersten abgebrannten Brennelemente aus dem Forschungsreaktor München II (FRM II) sollen im zweiten Halbjahr 2019 nach Ahaus gebracht werden. Das erklärte am Donnerstag auf Anfrage der Münsterland Zeitung Andrea Voit, Sprecherin des FRM II.

Dafür erforderlich sind drei Genehmigungen: die verkehrsrechtliche Zulassung für den Transport- und Lagerbehälter Castor MTR-3, die Aufbewahrungsgenehmigung im Zwischenlager Ahaus für die Behälter mitsamt Inventar und die Beförderungsgenehmigung von Garching nach Ahaus. Andrea Voit: „Wir gehen davon aus, alle drei Genehmigungen bis etwa Mitte 2019 zu erhalten.“ Der erste Transport werde dann „zeitnah“ erfolgen.

Hälfte der Garchinger Brennelemente könnte nach Ahaus kommen

Am Forschungsreaktor in Garching lagern zurzeit 44 abgebrannte Brennelemente. Von diesen könnte nach Auskunft von Andrea Voit aufgrund der notwendigen Abklingzeit vor Ort rund die Hälfte in den nächsten Jahren nach Ahaus transportiert werden. Die verbrauchten Brennelemente aus dem Forschungsreaktor enthalten hoch angereichertes Uran. Sie sollen mit dem sich noch im Genehmigungsverfahren befindlichen Transportbehälter MTR-3 von Garching nach Ahaus transportiert werden. „Mit einer Genehmigung wird für das zweite Quartal 2018 gerechnet“, heißt es dazu in einer gutachterlichen Stellungnahme zum Forschungsreaktor München II. Die Stellungnahme wurde im Auftrag des Nationalen Begleitgremiums vom Wiener Institut für Sicherheits- und Risikowissenschaften erstellt und liegt der Münsterland Zeitung vor.

Vorgesehen ist, dass die Brennelemente aus dem Forschungsreaktor in Bündeln zu je fünf Elementen in einem Castor-MTR3-Behälter eingelagert werden. Ein Brennelement ist etwa 1,1 Meter hoch, hat einen Durchmesser von rund 22 Zentimetern und wiegt etwa 50 Kilogramm. Jedes der Brennelemente enthält 8,3 Kilogramm hochangereichertes Uran. Ein voll beladener MTR-3 wiegt etwa 16 Tonnen. Ein MTR-3 kostet rund 800.000 Euro. Die Kosten für den Transport nach Ahaus sind noch nicht bekannt. Für die Zwischenlagerung wird mit Kosten von rund 25.000 Euro pro Jahr und MTR-3-Behälter gerechnet.

Die gutachterliche Stellungnahme bewertete auch die mit der Zwischenlagerung in Ahaus möglichen Gefahren: Muss damit gerechnet werden, dass Terroristen Brennelemente stehlen, um daraus eine Kernwaffe zu bauen? Die Experten nahmen unter anderem das Risiko eines Diebstahls eines Transportbehälters und das Risiko eines Diebstahls eines Brennelementes unter die Lupe. Bei beiden Optionen wird davon ausgegangen, dass der Angreifer das Zwischenlager betreten und wieder verlassen kann.

Material für mindestens eine Kernwaffe

Laut Gutachten enthält ein Castor MTR-3 genügend Material für mindestens eine Kernwaffe, nach einer anderen Berechnungsmethode sogar für fünf Kernwaffen. Die Gutachter kommen zu dem Schluss, dass das künftig in Ahaus lagernde, hoch angereicherte Uran aus dem Forschungsreaktor „sehr attraktiv für mögliche Proliferatoren“ ist. Damit ist die Weiterverbreitung von Massenvernichtungswaffen gemeint. Der Abtransport eines MTR-3 könne mit einem handelsüblichen Lkw durchgeführt werden, stellen die Gutachter fest.

Für den Diebstahl eines Brennelementes ist den Gutachtern zufolge ein Zeitaufwand zwischen 15 und 30 Minuten erforderlich. Die radiologische Barriere – die Gefahr einer Verstrahlung – stelle dabei kein unüberbrückbares Hindernis dar. Der Abtransport eines 50 Kilogramm schweren Brennelementes sei vergleichsweise einfach. Das Fazit: „Das Risiko eines Diebstahls eines Brennelementes des FRM-II aus dem Zwischenlager in Ahaus ist nicht ausgeschlossen.“

Doch erst einmal müssen die Brennelemente von Garching nach Ahaus gebracht werden. „Es hängt noch viel an der Planung und den erforderlichen Genehmigungen“, erklärte am Donnerstag Burghard Rosen, Leiter Unternehmenskommunikation der Gesellschaft für Zwischenlagerung. Die Gesellschaft ist für die Zwischenlagerung in Ahaus zuständig. Als erster Transporttermin sei, wie von Andrea Voit genannt, 2019 vorgesehen.

Mauer zum Terrorschutz

Zur Risikobewertung erklärte Burghard Rosen, dass es die Aufbewahrungsgenehmigung vom Bundesamt für kerntechnische Entsorgungssicherheit nur gebe, wenn das Zwischenlager „allen Anforderungen hinsichtlich der Anlagensicherung“ entspreche. Dazu gehöre, dass der Terrorschutz entsprechend abgedeckt sei. Aktuell wird das Zwischenlager nachgerüstet (die Münsterland Zeitung berichtete). So entsteht bis 2020 rund um das Gebäude eine 500 Meter lange und zehn Meter hohe Mauer aus Beton. Sie soll das Lager vor terroristischen Angriffen schützen. Teile der Schutzwand sind an der Nord- und Westseite des Zwischenlagers bereits fertiggestellt.

Zwischenlager Ahaus „müsste stillgelegt werden“

Anti-Atom-Initiative schickt Brief an Umweltministerin

Ahaus. Die Bürgerinitiative „Kein Atommüll in Ahaus“ mahnt in einem Brief an Bundesumweltministerin Svenja Schulze ein Umdenken bei der Zwischenlagerung von Atommüll an. Die Antwort könnte auf sich warten lassen.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

TV-Aus für Bachelor-Kandidatin Carolin Ehrensberger

Nach Woche drei ist für Caro alles vorbei

Ahaus Für die aus Ahaus stammende Carolin „Caro“ Ehrensberger ist nach der am Mittwochabend ausgestrahlten dritten Folge von „Bachelor in Paradise“ auf RTL Schluss. Woran mag das bloß gelegen haben? Wir haben die Begleitumstände nicht ganz schmerzfrei zusammengefasst.mehr...

Spieker Awerkotte in Graes wird wieder aufgebaut

Ein Haus der Vereine

GRAES Unmittelbar am Heimathaus „Hefflers Kotten“ wird der Spieker Awerkotte wieder aufgebaut. Davon sollen künftig alle Graeser Vereine profitieren.mehr...