Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Grenzsteine überschreiten die Grenze

Feierliche Aufstellung kommenden Samstag

Die gesamte Alstätter Bevölkerung, insbesondere aus dem Alstätter Brook, ist zur offiziellen Übergabe durch den Wethouder der Stadt Enschede, Jelmer van der Zee, und den Bürgermeister der Stadt Ahaus, Felix Büter, ab 14 Uhr eingeladen. Die beiden Grenzsteine aus dem Jahr 1792 werden in der Nähe des ursprünglichen Fundortes wieder aufgestellt, nachdem sie über 100 Jahre verschollen waren und ihren Dienst als Fundamente für das Backhaus des Hofes Vaneker verrichteten. Wie aus alten Grenzbegehungsprotokollen in Erfahrung gebracht werden konnte, wurden 1885 in der Nähe des Hofes Vaneker zwei neue Grenzsteine errichtet, da die ursprünglichen Steine von 1792 nicht mehr auffindbar waren. Vermutlich haben Bewohner des Hofes in ihrer zu praktischen Lösungen neigenden Art, die ja sowohl den Twentern als auch den Münsterländern nachgesagt wird, die herumstehenden Steine einer sinnvollen Nutzung zugeführt. Die Familie Vaneker, die über Generationen vielfältige verwandtschaftliche Beziehungen über die Grenze unterhielt, hat mittlerweile die Hofstelle verlassen. Das Backhaus ist als historisches Baudenkmal im Ledeboerpark Enschede wieder aufgebaut worden. Wegen der Parkplatzsituation bitten die Veranstalter, sich am Samstag zunächst um 14 Uhr auf dem Parkplatz der Gaststätte Tenhagen-Sandersküper, Alstätter Brook 34 (direkt am Grenzübergang), einzufinden. Von dort aus ist ein Pendelbusverkehr zum Aufstellungsort der Grenzsteine eingerichtet. Fahrradfahrer können sich natürlich direkt am Aamsveenweg einfinden. Im Anschluss erwartet die Besucher ein kleiner Umtrunk an der Gaststätte Tenhagen-Sandersküper.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Ministeramt für Ottensteiner

Jens Spahn soll Gesundheitsminister werden

Ahaus/Berlin. Finanzstaatssekretär Jens Spahn, Vorsitzender der CDU im Kreis Borken, soll in einer möglichen großen Koalition Gesundheitsminister werden. Das bestätigten am Samstagabend CDU-Kreise gegenüber der Münsterland Zeitung.mehr...

Holzbau-Unternehmen erweitert in Ottenstein

Terhalle investiert sechs Millionen Euro

Ahaus Die auf den Holzbau spezialisierte Terhalle Unternehmensgruppe expandiert am Standort in Ottenstein. Das Ziel ist klar.mehr...