Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Ein 2:2 nach 0:2

Warum Schalke das Comeback-Team der Liga ist

Frankfurt/Main Man stelle sich ein Spiel vor, das Woche für Woche mit einem Rückstand beginnt. Und in dem jede Mannschaft nur zehn, maximal 20 Minuten Zeit hat, um diesen Rückstand aufzuholen. In diesem Spiel hätte der FC Schalke 04 gute Chancen, endlich einmal wieder deutscher Meister zu werden. In der Fußball-Bundesliga wird das nach Lage der Dinge auch in dieser Saison nichts. Aber immerhin haben sich die Schalker in der Hinrunde zu den Comeback-Königen der Liga entwickelt. Und das hat Gründe.

Warum Schalke das Comeback-Team der Liga ist

Nach Spielschluss feierten die Schalker mit ihren Fans in Frankfurt. Foto: dpa

Erst ein 4:4 nach 0:4 in Dortmund. Und jetzt ein 2:2 nach 0:2 im Spiel bei Eintracht Frankfurt. In beiden Fällen gelang dem Brasilianer Naldo erst in der Nachspielzeit der Ausgleich. „Ich glaube, in Gelsenkirchen werden bald viele Jungen den Namen Naldo tragen“, witzelte Schalkes Kapitän Ralf Fährmann am Samstagabend in einem Radiointerview von WDR2.

Wahnsinn, oder?

Der Torschütze selbst wanderte quasi direkt nach seinem Jubellauf in die Schalker Fankurve weiter zu den Kameras des TV-Senders Sky. „Wahnsinn, oder?“, sagte Naldo noch voller Adrenalin. „Unsere Mannschaft ist einfach geil. Gegenüber der vergangenen Saison haben wir das in der Hinrunde sehr gut gemacht. Wir sind nicht nur elf Stammspieler, alle sind im Boot. Die Jungs geben einfach alles.“

Bundesliga, 17. Spieltag: Eintracht Frankfurt - FC Schalke 04 2:2 (1:0)

Bilder der Bundesliga-Partie zwischen Eintracht Frankfurt und dem FC Schalke 04.
Bilder der Bundesliga-Partie zwischen Eintracht Frankfurt und dem FC Schalke 04.
Bilder der Bundesliga-Partie zwischen Eintracht Frankfurt und dem FC Schalke 04.
Bilder der Bundesliga-Partie zwischen Eintracht Frankfurt und dem FC Schalke 04.
Bilder der Bundesliga-Partie zwischen Eintracht Frankfurt und dem FC Schalke 04.
Bilder der Bundesliga-Partie zwischen Eintracht Frankfurt und dem FC Schalke 04.
Bilder der Bundesliga-Partie zwischen Eintracht Frankfurt und dem FC Schalke 04.
Bilder der Bundesliga-Partie zwischen Eintracht Frankfurt und dem FC Schalke 04.
Bilder der Bundesliga-Partie zwischen Eintracht Frankfurt und dem FC Schalke 04.
Bilder der Bundesliga-Partie zwischen Eintracht Frankfurt und dem FC Schalke 04.
Bilder der Bundesliga-Partie zwischen Eintracht Frankfurt und dem FC Schalke 04.
Bilder der Bundesliga-Partie zwischen Eintracht Frankfurt und dem FC Schalke 04.
Bilder der Bundesliga-Partie zwischen Eintracht Frankfurt und dem FC Schalke 04.
Bilder der Bundesliga-Partie zwischen Eintracht Frankfurt und dem FC Schalke 04.
Bilder der Bundesliga-Partie zwischen Eintracht Frankfurt und dem FC Schalke 04.
Bilder der Bundesliga-Partie zwischen Eintracht Frankfurt und dem FC Schalke 04.

Schalke 04 feiert jetzt Weihnachten auf einem Champions-League-Platz und hat in der Hinrunde stolze 30 Punkte geholt. Diese Bilanz strahlt umso heller, wenn man vom Ende des Jahres 2017 noch einmal auf dessen Anfang zurückschaut. Auch am 27. Januar hieß der Gegner Eintracht Frankfurt. Nur fielen die Schalker seinerzeit auf Platz elf zurück und verloren ein völlig deprimierendes Heimspiel mit 0:1. Immerhin sieben Spieler von damals waren auch diesmal dabei, aber die Schalker Mannschaft ist trotzdem eine andere. Sie wird jetzt überall für ihre „außergewöhnliche Mentalität“ (Sportchef Christian Heidel) gelobt. Und sie hat jetzt einen Trainer, dem sie bedingungslos folgt.

Im Pokal gegen Köln

„Wir pushen uns gegenseitig. Die Spieler glauben bis zum Schluss an sich. Das macht einfach Spaß“, sagte Domenico Tedesco. Der Schalker Chefcoach bekam Naldos Ausgleichstor (90.+5 Minute) nicht einmal live mit, weil er kurz zuvor vom Schiedsrichter wegen Reklamierens in die Kabine geschickt worden war. Aber das war dem 32-Jährigen hinterher egal. „Unsere Entwicklung ist super“, sagte er. Und die ließe sich mit einem Sieg im DFB-Pokal-Achtelfinale am Dienstagabend gegen den 1. FC Köln (20.45 Uhr/ARD und Sky) sogar noch krönen.

Allerdings sollte auch der leidenschaftlichste Schalker nicht übersehen: Der rasante Wiederaufstieg der „Königsblauen“ sagt auch viel über den Zustand der Bundesliga am Ende des Jahres 2017 aus. Frankfurt gegen Schalke war immerhin das Topspiel dieses Hinrunden-Finals - und zu sehen waren dabei: eine Mannschaft, die große Defizite im Spielaufbau besaß (Frankfurt). Und eine Mannschaft, die trotz klarer Überlegenheit kaum Torchancen kreierte (Schalke). Die Erkenntnis nicht nur dieser Partie ist deshalb: Spielerische Mängel verzeiht diese Liga oft. Nur wer nicht gut verteidigt oder als Verbund nicht kompakt genug agiert, bekommt ein Problem.

Trainer kennen die Grenzen

Das alles wirkt sich auf die Qualität vieler Spiele aus und ist auch einer der Gründe dafür, warum so viele deutsche Vereine im Europacup so früh scheitern. Aber Trainer wie Tedesco und auch Frankfurts Niko Kovac ziehen aus dieser Entwicklung ihre konsequenten Schlüsse. Sie kennen die Grenzen ihrer Teams, sie stellen sie nahezu perfekt auf den Gegner ein - und sie kommen damit in dieser Liga sehr weit.

Dass seine Mannschaft ihre 2:0-Führung durch Tore von Luka Jovic (2.) und Sebastien Haller (65.) noch verspielte, dass Schalke in diesem Spiel durch Breel Embolo (82.) und eben Naldo noch einmal spät zurückkam - das ärgerte Kovac nur kurz. „Wir haben heute gegen einen sehr, sehr starken Gegner gespielt“, lobte der Frankfurter Coach.

Von dpa

Frankfurt/Main Was für ein Bundesliga-Jahresfinish des FC Schalke 04. Lange Zeit sieht es in Frankfurt nach der ersten Niederlage seit September aus. Doch das erste Saisontor von Breel Embolo und mal wieder Abwehrchef Naldo verhindern die Niederlage.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

GELSENKIRCHEN Er glaube generell an das Gute im Menschen, sagte Schalke-Manager Christian Heidel am Freitag auf die Frage, ob er denn der Meinung sei, dass Leon Goretzka und dessen Berater ihm in den vergangenen Monaten immer die Wahrheit gesagt hätten. Man weiß nicht, wann genau Goretzka die Entscheidnug für München getroffen hat. Viel spricht aber dafür, dass im Sommer schon viel feststand. mehr...

GELSENKIRCHEN Nach langem Warten hat der FC Schalke 04 nun Klarheit. Leon Goretzka wird den Verein im Sommer ablösefrei in Richtung München verlassen. Der 22-Jährige richtet sich auf seiner Facebook-Seite an die Anhänger der Königsblauen und verspricht vollen Einsatz in der Rückrunde für Schalke 04. mehr...

GELSENKIRCHEN Jetzt ist es offiziell. Bei der Pressekonferenz am Freitag vor dem Spiel gegen Hannover 96 (Sonntag, 18 Uhr/Sky) gab es nur ein dominierendes Thema: Leon Goretzka verlässt den FC Schalke 04 am Saisonende und schließt sich ablösefrei dem FC Bayern München an. Das teilte Schalkes Manager Christian Heidel mit. Gleichzeitig blickten Manager und Trainer Domenico Tedesco aber schon wieder in die Zukunft.mehr...