Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Großes Gefühlskino in Köln garantiert

Schalke will der Saison 17/18 die Krone aufsetzen

GELSENKIRCHEN Erst der begeistert gefeierte Derbyerfolg, dann das bittere Pokal-Aus gegen Eintracht Frankfurt - Schalke 04 erlebt eine Woche voller Emotionen, die heute (18 Uhr) mit einem Spiel abgeschlossen wird, das ebenfalls für großes Gefühlskino gut ist.

Schalke will der Saison 17/18 die Krone aufsetzen

Schalke-Trainer Domenico Tedersco sagt vor dem Spiel beim 1. FC Köln: „Es gilt jetzt, mit vier guten Spielen dieser Saison die Krone aufzusetzen.“ Foto: dpa

Trainer Domenico Tedesco, der Architekt der positiven Schalker Entwicklung, hat aber nicht nur die Partie in Köln im Blick, sondern er sagt: „Es gilt jetzt, mit vier guten Spielen dieser Saison die Krone aufzusetzen.“

Bentaleb hat die Nase vorn

Ob Max Meyer dabei noch eine Rolle spielt, darf man mit einem Fragezeichen versehen. Weder im Derby noch im Pokal-Halbfinale durfte der abwanderungswillige Mittelfeldspieler eine Minute spielen. „Max hat gut trainiert. Aber Nabil Bentaleb hat momentan die Nase vorn, was Frische und Agilität auf dem Platz betrifft“, erläuterte Tedesco. Zudem setzt der Coach momentan nicht auf eine Doppelsechs im defensiven Mittelfeld.

Gelsenkirchen Die Enttäuschung über das Pokalaus beim FC Schalke 04 ist noch immer groß. Die Königsblauen fühlten sich im Spiel gegen Eintracht Frankfurt vom Schiedsrichter benachteiligt. Trainer Domenico Tedesco ließ das aber nicht als Ausrede zu.mehr...

Für den 22-Jährigen scheint der Abschied vom FC Schalke 04, für den er seit 2009 spielte, bitter zu werden, sollte er auch in den letzten vier Bundesliga-Partien nicht zum Einsatz kommen. Doch bei Tedesco zählt einzig und allein das Leistungsprinzip. Das erfuhr am Mittwoch auch Bastian Oczipka, der gegen seinen Ex-Klub Eintracht Frankfurt nur Bankdrücker war.

Hamburg-Spiel bewusst machen

Dass Schalke bei seinem Auswärtsspiel in Hamburg restlos enttäuschte, bewertet Tedesco als warnendes Beispiel. „Das werde ich vor dem Spiel in Köln sicher noch einmal zur Sprache bringen“, so der 32-Jährige, der keine Verletzten zu beklagen hat. Breel Embolo könnte zum Kader gehören, nachdem er zuletzt wegen muskulärer Probleme zweimal zuschauen musste.

Umfrage

Wie endet der Schalker Auftritt beim 1. FC Köln?

86%
86%
Sieg Schalke
5%
5%
Unentschieden
9%
9%
Sieg Köln
123 abgegebene Stimmen

Sportvorstand Christian Heidel wünscht sich in der Domstadt nichts mehr als eine Art Schalker „Völkerwanderung“, um die Mannschaft zu unterstützen. „Jetzt muss der Verein Größe zeigen. Ich weiß nicht, ob das machbar ist, aber jetzt müssten 20.000 Schalke-Fans nach Köln fahren“, so der 54-Jährige. S04 will Geschlossenheit demonstrieren. Heidel ging in dieser Hinsicht bereits am Mittwoch mit gutem Beispiel voran, als er erstmals nach Spielschluss mit im Kreis stand, wo sonst nur Trainer- und Funktionsteam sowie die Profis stehen.

FC Schalke 04: Fährmann - Stambouli, Naldo, Kehrer - Caligiuri, Bentaleb, Goretzka, Oczipka - Di Santo - Burgstaller, Konoplyanka

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schalke erhofft sich viel von Serdar

Trainerteam forcierte den Wechsel des 21-Jährigen

Gelsenkirchen Suat Serdar hatte verschiedene Vertragsangebote vorliegen. Letztlich entschied sich der 21-Jährige für Schalke 04. Ausschlaggebend für Serdars Entscheidung war laut eigener Angabe nicht nur die sportliche Perspektive.mehr...

Gelsenkirchen Drei Neuzugänge hat Schalke für die kommende Saison bereits an Land gezogen. Maximal zwei weitere Spieler sollen noch kommen - Nikolai Müller vom Hamburger SV zählt allerdings nicht zum Kandidatenkreis.mehr...

GELSENKIRCHEN Christian Heidel sieht Schalke auf einem guten Weg. Im Interview erklärt der Sportvorstand, warum in Gelsenkirchen aus Aufbruchstimmung mittlerweile „ein bisschen Euphorie“ geworden ist.mehr...