Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Horst Heldt bestätigt Gespräche mit Bayern München

Neuer-Entscheidung naht

Nein, nach dem Spiel am Mittwoch wollte sich Manuel Neuer nicht in die Niederungen des Vertrags-Pokers begeben. „Ich wollte den Moment genieße“, sprach er in die Mikrofone und schwieg zu den Fragen nach der neuen Saison.

GELSENKIRCHEN

von Von Mathias Heselmann

, 05.05.2011
Horst Heldt bestätigt Gespräche mit Bayern München

Die Entscheidung über die Zukunft von Manuel Neuer naht.

Dabei ist die Frage, wo Deutschlands Nationaltorwart in der Spielzeit 2011/12 den Kasten sauber hält, noch völlig offen – wenn man Schalker-Manager Horst Heldt Glauben schenkt. Der äußerte sich im Interview mit dem Sportmagazin „Kicker“ abwartend: „Es gibt keinen neuen Stand bei Manuel“, verkündete Heldt. Ein Gespräch mit den Bayern habe stattgefunden. „Wann es das nächste gibt, werden wir sehen.“

Dass es dabei anscheinend nur noch um die Höhe der Ablösesumme geht, wird gemunkelt – doch noch halten sich beide Vereine gedeckt. Derweil schießen die Gerüchte weiter ins Kraut. Nach Informationen von „Sport1“ bieten die Münchner nun 19 Millionen Euro Ablöse plus Luiz Gustavo. Den Brasilianer hatte der Rekordmeister erst in der Winterpause für 15 Millionen von 1899 Hoffenheim verpflichtet. Gustavo gilt als Lieblingsschüler von Schalkes neuem Trainer Ralf Rangnick. Bayern-Sportdirektor Christian Nerlinger weist derartige Gerüchte jedoch als unrealistisch zurück. Im Poker um Neuer werden teilweise „realitätsfremde“ Summen genannt, äußerte sich Nerlinger. Eine Entscheidung bezüglich der Neuer-Frage soll allerdings nicht allzu lange auf sich warten lassen, so Manager Horst Heldt – auf gar keinen Fall wolle man bis zum Ende der Transferperiode am 31.August warten.

„Es ist für Schalke, Manuel Neuer und die Bayern wichtig, dass wir das zeitnah hinbekommen“, sagte Heldt im „Kicker“-Interview. „Bis zum Start der Vorbereitung muss das Thema vom Tisch sein, ob Manuel Neuer bleibt oder geht. Alle Beteiligten brauchen Planungssicherheit“, erklärte Heldt weiter.Auch zu einem möglichen Manuel-Neuer-Nachfolger wollte sich Heldt nicht konkret äußern. Als Kandidaten gelten der ablösefreie Thomas Kraft (Bayern München) und Ron-Robert Zieler (Hannover 96). „Wir setzen uns erst mit Alternativen auseinander, falls uns Neuer schon 2011 verlässt“, so Heldt. Und diese Entscheidung sei eben noch nicht gefallen. „Es gibt viele interessante Torhüter in Deutschland und auch außerhalb von Deutschland“, so der Schalke-Manager weiter.

Eine andere Personalie ist aber auf keinen Fall Thema, wenn man den Worten von Schalkes Manager Glauben schenkt: Verteidiger Benedikt Höwedes sei unverkäuflich, diktierte Heldt nach dem Spiel in Manchester den Journalisten in die Blöcke. „Ihn werden wir nicht abgeben. Das ist überhaupt kein Thema“, so Heldt kategorisch. Angesichts der zu erwartenden Einnahmen  soll aber der Kader für die kommende Saison verstärkt werden, kündigte Heldt im Interview an. „Mit der Linksverteidigerposition beschäftigen wir uns sicher“, nannte der Manager eine der vordringlichen „Baustellen“, die es zu schließen gelte. Zuletzt spielten auf dieser Position Hans Sarpei und Sergio Escudero. Keiner von beiden überzeugte nachhaltig, Sarpei sah vor allem im Hinspiel gegen Manchester United auf Schalke schlecht aus. Die „Knappen“ seien laut Heldt allerdings sind nicht der einzige Verein, der sich auf dieser Position verstärken möchte.