Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Halbfinal-Rückspiel bei ManU: Schalke hat noch Hoffnung

Champions League

Für die englische Presse ist der Fall klar: Schalke hat nach dem 0:2 im Halbfinal-Hinspiel der Champions League gegen Manchester United nicht den Hauch einer Chance. Und doch gibt es einige Argumente, die den Königsblauen Hoffnung machen.

GELSENKIRCHEN

von Von Frank Leszinski

, 02.05.2011
Halbfinal-Rückspiel bei ManU: Schalke hat noch Hoffnung

Enttäuschte Schalker Gesichter nach der 0:2-Hinspielniederlage gegen Manchester United.

Immer wenn es darauf ankam, war Schalke in den Pokalwettbewerben erfolgreich. So zum Beispiel im Halbfinale des DFB-Pokals, wo kaum jemand einen Sieg beim FC Bayern den Königsblauen zugetraut hätte. Aber auch in der Champions League hat Schalke als Außenseiter alle Erwartungen übertroffen. Schon die Vorrunde schloss Schalke souverän als Gruppensieger ab. Das Wunder von Mailand: Beim 5:2-Erfolg zeigten die Königsblauen, zu welchen Leistungen sie imstande sind. Die Erinnerung an Mailand könnte den Schalker Spielern auch in Manchester Flügel verleihen. „Wenn wir früh in Führung gehen, könnte Manchester nervös werden. Im Fußball sind schon die ungewöhnlichsten Dinge passiert“, sagt Trainer Ralf Rangnick. Und Alexander Baumjohann fügt hinzu: "Man glaubt immer daran, solange etwas möglich ist."

Der spanische Weltstar spielte am Samstag in München nur eine Halbzeit, ein Novum in dieser Saison. Doch Raul sollte geschont werden, um am Mittwoch topfit ins Spiel zu gehen. Gerade in den Champions-League-Spielen ist der 33-Jährige bisher zur Hochform aufgelaufen und will unbedingt das Schalker Ausscheiden vermeiden. Denn sollte es so kommen, könnte es sein letztes Champions-League-Spiel sein. Für den noch immer sehr ehrgeizige Raul wäre das eine Horrorvorstellung. Sein Vorteil: Er weiß, wie man in Old Trafford gewinnt. Der Stürmerstar der Schalker und Rekordtorschütze der Champions League steuerte im Viertelfinal-Hinspiel bei United in der Saison 1999/2000 zwei Tore für Real Madrid beim Weiterkommen bei.

Von 61 Europacup-Auswärtsspielen haben die Königsblauen immerhin 16 gewonnen. Zehn davon sogar mit mindestens zwei Toren Differenz.

Schon im Hinspiel trieb der Schalker Torhüter die Manchester-Spieler durch Weltklasse-Paraden über 60 Minuten zur Verzweiflung. Kein Wunder, dass Bayern-Ehrenpräsident Franz Beckenbauer zur Freude von Schalke-Manager Horst Heldt sogar 50 Millionen Euro für Neuer ausgeben würde, um ihn zum FC Bayern zu locken. „Franz ist aber nicht an unserer Stelle“, hat Uli Hoeneß sofort bissig angemerkt. Der Poker um Neuer wird sich wohl noch einige Wochen oder Monate hinziehen. Bayern-Präsident Karl-Heinz Rummenigge hat öffentlich schon gemutmaßt, dass sich der geplante Neuer-Transfer bis zum Ende der Wechselfrist (31. August) hinziehen könnte. Wer weiß, welche Summen noch aufgerufen werden, wenn Neuer in Manchester ähnlich spektakulär hält wie im Hinspiel.

  • Schiedsrichter: Die Partie im Old Trafford wird vom Portugiesen Pedro Proenca geleitet.
  • Historie: Schalke war bereits einmal in Manchester im Einsatz. Im Halbfinale des Europapokals der Pokalsieger 1969/1970 besiegte Königsblau Uniteds Nachbarn Manchester City zu Hause mit 1:0, ehe es im Rückspiel auswärts mit 1:5 verloren.
Lesen Sie jetzt