Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Zwangspause für "Wellenbrecher" Sven Bender

Reha statt Urlaub

Die Süddeutsche Zeitung beschrieb Sven Bender (22) mal als „Balleroberungs-Monster“, sein Trainer Jürgen Klopp (43) lehnte sich weit aus dem Fenster, als er kundtat, den „Manni“ könne Borussia Dortmund nicht ersetzen.

DORTMUND

von Von Dirk Krampe

, 27.05.2011
Zwangspause für "Wellenbrecher" Sven Bender

Sven Bender (M.) will nach seiner Knie-OP zum Trainingsauftakt wieder voll belastbar sein.

 „So einen wie ihn“, sagte Klopp staunend, „habe ich in meiner Laufbahn noch nie erlebt. Er hat die Bereitschaft, sich in jedem Spiel komplett zu verausgaben.“ Jetzt hat diese Bereitschaft ihren Tribut gefordert. Der BVB-Wellenbrecher ist am Knie operiert worden. Im Gelenk, dass während der Saison schon mehrfach Probleme bereitete, wurde vernarbtes Kapselgewebe entfernt. „

Es war nur ein kleiner Eingriff, doch die Sommerpause hatte sich Bender ganz anders vorgestellt. Drei Spiele mit der Nationalelf, danach drei Wochen Erholung – nach der OP am Montag in Augsburg, die nach Auffassung von BVB-Teamarzt Dr. Markus Braun und Nationalmannschafts-Arzt Dr. Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt (58) unumgänglich war, wird nun die Reha die spielfreie Zeit bestimmen. „Ich werde nur kurz in Urlaub fahren“, sagt Bender, „weil ich alles dafür tun will, um beim Trainingsstart fit zu sein.“ Die Enttäuschung über die verpasste Chance beim Nationalteam hält sich bei ihm in Grenzen. Bender ist jemand, der sich den Realitäten stellt und sie akzeptiert. Er sagt: „Es ging nicht mehr. Also haben wir schnell den Eingriff machen lassen. Und durch das MRT weiß ich jetzt, dass mein Knie ansonsten in einer Top-Verfassung ist. Das beruhigt.“

Jürgen Klopp wird es beruhigen, dass Bender, der nicht nur nach Auffassung von Torhüter Roman Weidenfeller (30) „einen Riesenanteil daran hatte, dass ein Nuri Sahin offensiv so auftrumpfen konnte“, am 29. Juni, wenn sich alle wiedersehen, wieder voll belastbar sein wird. „Manni“ wird sich dann wieder voll reinhängen. Und darauf kann sich Klopp verlassen. 

Lesen Sie jetzt