Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Zorc: Werden Disziplin wieder in den Mittelpunkt rücken

Zeit für einen BVB-Neustart

„Alles auf Null“ lautet das BVB-Motto nach der mehr als glücklichen Qualifikation für die Champions League. Sportdirektor Michael Zorc kündigt auf Anfrage an, der Verein werde die Disziplin wieder in den Mittelpunkt rücken.

DORTMUND

, 14.05.2018
Zorc: Werden Disziplin wieder in den Mittelpunkt rücken

Auf BVB-Sportdirektor Michael Zorc wartet in der Sommerpause viel Arbeit. © Groeger

Als der Zeitpunkt gekommen war, um das ohnehin Erwartete nun auch offiziell zu machen, da bewies Peter Stöger Größe. Er verkündete sein Aus bei Borussia Dortmund zum 30. Juni, ihm war aber vor allem wichtig zu betonen: „Ich bin dankbar für die Gelegenheit, beim BVB zu arbeiten!“

Am seidenen Faden

Man sei übereingekommen, erklärte er dann, „dass ein neuer Reiz dem Verein vielleicht gut tut. Und den größten setzt du eben mit einem neuen Trainer. Seit einigen Wochen schon haben wir uns darauf verständigt, dass es heute das letzte Pflichtspiel für mich ist.“ In diesem war die angestrebte Qualifikation für die Champions League noch einmal bedrohlich ins Wanken geraten. Stöger wirkte nicht geknickt, eher eine Spur erleichtert. Endlich konnte er das wochenlange Versteckspiel beenden.

Der 52-Jährige kann gewiss sein, dass seine Personalie nicht die einzige Konsequenz bleiben wird nach einer Spielzeit, in der Borussia Dortmund oftmals nicht wiederzuerkennen war. Und das Spiel in Sinsheim hätte es beinahe noch auf die Spitze getrieben. Als Hoffenheim das 3:1 erzielte und in Leverkusen erst der Videobeweis den Elfmeterpfiff für die Werkself beim Stand von 3:0 korrigierte, da hing die Qualifikation für die Königsklasse am seidenen Faden.

„Wir sind ins Ziel geschlittert“

„Mit zunehmender Spielzeit“, gestand Sportdirektor Michael Zorc am Sonntag im Gespräch mit dieser Redaktion, „haben wir immer öfter auf den Zwischenstand in Leverkusen geschaut. Weil wir auf der Bank auch nicht das Gefühl hatten, dass wir es auf dem Platz selbst richten würden.“ Auch Stöger gab unumwunden zu: „Wir sind ins Ziel geschlittert.“

Jetzt lesen

Mit dem Hoffenheimer 2:1 war jeglicher Mut aus den Beinen seiner Spieler entwichen, es ging nur noch darum, mit einigermaßen unbeschadeter Haut aus dieser Saison zu kommen. Mit dem 3:1 (74.) zog Hoffenheim dann am BVB vorbei, nur die um ein Treffer bessere Tordifferenz und die Mehrzahl geschossener Tore gegenüber Leverkusen schützten den BVB in diesem Moment noch vor dem Absturz in die Europa League. Erst die späten Treffer Hannovers zum 1:3 und 2:3 in Leverkusen beendete das Zittern.

Irrungen und Wirrungen

Heute Abend kommt der BVB in Zwickau noch einer Freundschaftsspiel-Verpflichtung nach (19 Uhr), am Donnerstag spielt die Mannschaft bei einem Benefiz-Blitzturnier in Herne. Pfingstsonntag geht es für vier Tage nach Kalifornien. Nach der Rückkehr ist dann eine Saison endlich zu Ende, die von Irrungen und Wirrungen geprägt war.


„Alles auf Null“, wird danach das Motto lauten. Es sei eine extrem komplizierte Saison für Borussia Dortmund gewesen, gesteht Zorc. „Es gab viele Einflüsse, die störend gewirkt und für Unruhe gesorgt haben.“ In der Kabine, verriet Nuri Sahin, „hat es große Probleme gegeben“. Darauf will Borussia Dortmund reagieren: „Wir werden“, kündigt Zorc an, „Begriffe wie Disziplin, Teamgedanke und Wir-Gefühl wieder in den Mittelpunkt rücken.“

Kader muss gezielt verändert werden

Bestandteil der Saison-Analyse, die in den kommenden Tagen und Wochen in vielen Gesprächen auch mit Spielern stattfinden soll, wird auch eine personelle Neuausrichtung sein. Der designierte neue Trainer Lucien Favre, den der BVB wegen der noch laufenden Saison in Frankreich erst nach Pfingsten vorstellen kann, wird seine Vorstellungen mitgeteilt haben.

Der derzeit 28 Spieler umfassende Kader muss gezielt verändert werden. Gesucht werden vor allem Spieler, die die Ärmel hochkrempeln, wenn der Spielstand auf dem Rasen dies verlangt. Dazu zählen Kandidaten wie Stephan Lichtsteiner (Juventus Turin) und Thomas Delaney (Bremen), mit denen der BVB weitgehend einig sein soll.

Jetzt lesen
Jetzt lesen