Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Überraschung: Bolt hat BVB-Training bereits hinter sich

Geheime Einheit am Donnerstag

Usain Bolt trainiert beim BVB mit. Nicht erst wie angekündigt am Freitag, sondern schon unter Ausschluss der Öffentlichkeit am Donnerstag. Volle 120 Minuten ist Bolt dabei. Der 31-Jährige bekommt eine fußballerische Expertise von der Borussia.

Dortmund

, 22.03.2018
Überraschung: Bolt hat BVB-Training bereits hinter sich

Mit den Farben von Borussia Dortmund ist Usain Bolt bereits vertraut. © dpa

Fünf Grad Celsius und Regen in Dortmund. Warm eingepackt mit einer schwarzgelben Ringelmütze auf dem Kopf und im kompletten BVB-Trainingsoutfit mischt sich der Sprint-Olympiasieger unter die Trainingsgruppe von Trainer Peter Stöger.

90-minütige Einheit schon am Donnerstag

Das Aufwärmprogramm und die folgende mehr als 90-minütige Einheit zieht Bolt voll durch. Laut eigener Aussage sei die Einheit ein ernst gemeintes Probetraining gewesen. Bolt wird am Freitagnachmittag mit einer Einschätzung von Stöger über seine Qualitäten auf dem Platz im Gepäck Dortmund wieder verlassen. Offenbar strebt der Weltrekordhalter (9,58 Sekunden über 100 Meter) tatsächlich eine Fußballer-Karriere an.

BVB, get ready for Friday. #BVBOLT #NewLevels @bvb09 @pumafootball

Ein Beitrag geteilt von Usain St.Leo Bolt (@usainbolt) am

Am Freitag wird er ab 10.30 Uhr auf dem Trainingsgelände in Brackel eine weitere, dann öffentliche Einheit mitmachen. Dann aber im Fokus von 130 akkreditierten Journalisten aus aller Welt. Glanz und Glamour an der Adi-Preißler-Allee im Stadtteil Brackel, dort, wo Chefcoach Peter Stöger seine Profis über das Trainingsgelände scheucht.

Maradona: "Am Ball noch etwas hektisch"

Schon als Kind hatte Bolt den Traum, eines Tages Fußballprofi zu werden. Sein Lieblingsklub ist Manchester United. Am Mittwoch spielte er bei einem Hallenkick in Basel, als er im Beisein von Fifa-Präsident Gianni Infantino einen Kleinfeld-Auftritt an der Seite von Diego Maradona und Roberto Carlos hatte. Mit Manchester Uniteds José Mourinho als Coach. Und der sagte der „Basler Zeitung“ über Bolt mit viel diplomatischem Geschick, möglicherweise sei dem Fußball „ein großes Talent abhanden gekommen – zumindest von der Athletik her“. Maradona setzte in Richtung Bolt noch einen drauf: „Du bist am Ball noch etwas hektisch.“

Übersetzt heißt das: Ein begnadeter Kicker ist der Sprintstar nicht. Und wenn selbst Maradona, der ob seiner Fitness wahrlich kein Wadenbeißer ist, bei Bolt für Hektik am Ball sorgen kann, dann sagt das ja auch ein bisschen was aus. Es gibt zudem Videos im Internet, die Bolt auf dem Fußballplatz zeigen und die Worte der Hand Gottes nicht zwangsläufig widerlegen.

Watzke: "Eine Ehre für uns"

Mehr als ein gelungener PR-Gag ist die Freitagseinheit nach dem echten Probetraining am Donnerstag freilich nicht. Denn die Idee, dass Bolt ein Probetraining beim BVB absolviert, kursiert bereits seit über einem Jahr. Sowohl Borussia Dortmund als auch Bolt haben mit dem Sportartikelhersteller Puma einen Ausrüstervertrag. BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke erklärte schon im November 2016 gegenüber dieser Redaktion. „Usain Bolt hat schon länger den Wunsch, bei einem Fußballverein mitzutrainieren. Dass er uns gewählt hat, ist eine Ehre für uns.“ Ursprünglich stand auch mal ein Sprintduell zwischen Bolt und Pierre-Emerick Aubameyang im Raum. Der spielt mittlerweile in London.

Jetzt lesen

Der Aufmerksamkeit schadet das alles nicht. Australien ist der einzige Kontinent, aus dem der BVB laut eigenen Angaben keine Akkreditierungsanfrage erhalten hat. Fast die ganze Welt schaut dem schnellsten Mann der Welt beim Kicken zu. Ob sie nach ziemlich genau 9,58 Sekunden zu der Erkenntnis kommt, dass er das gar nicht so gut kann?

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt