Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Wintervorbereitung startet am 3. Januar

Training in Dubai: BVB hofft auf schnelles Reus-Comeback

DORTMUND Mit Peter Stöger will der BVB im Jahr 2018 durchstarten. Die Wintervorbereitung ist kurz wie nie, daher setzen die Schwarzgelben vor allem auf die Rückkehr lange verletzter Leistungsträger - allen voran Marco Reus.

Training in Dubai: BVB hofft auf schnelles Reus-Comeback

Wollen bald wieder auf dem Platz den Ton angeben: Marco Reus (r.) und Mario Götze. Foto: Groeger

Ein Video bei Instagram nährt die Hoffnung, dass Reus schon in wenigen Wochen wieder zur Verfügung stehen könnte. In Dubai absolviert der 28-Jährige derzeit ein intensives Aufbauprogramm - inklusive komplexen Koordinationsübungen und Torschuss.

Step by step! #focus #workholiday

Ein Beitrag geteilt von marcinho11 (@marcinho11) am

Aller Voraussicht nach wird Reus am 3. Januar mit seinen Teamkollegen ins Trainingslager nach Marbella reisen. Neun Tage bereitet sich der BVB in Spanien auf die bereits am 14. Januar gegen den VfL Wolfsburg beginnende Rückrunde vor.

Fortschritte bei Götze und Castro

Fortschritte machen auch Mario Götze und Gonzalo Castro. Beide Spieler hatten sich Ende der Hinrunde Bänderverletzungen im Sprunggelenk zugezogen. Götze urlaubt derzeit ebenfalls in Dubai - und zeigte sich beim Tennis schon wieder voll belastbar.

One of my favorite sports

Ein Beitrag geteilt von ⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀ ⠀⠀⠀⠀⠀MARIO GÖTZE (@mariogotze) am

Die monatelang verletzten Lukasz Piszczek und Erik Durm waren bereits Mitte Dezember wieder ins Mannschaftstraining eingestiegen.

Zwei Testspiele

In Marbella bestreitet der BVB zwei Testspiele. Die Partie gegen den Zweitligisten Fortuna Düsseldorf wird am 6. Januar um 17 Uhr im Estadio La Linea angepfiffen. Das zweite Spiel soll in Kürze terminiert werden.

Rauball: Bosz-Verpflichtung falsch
BVB-Präsident Reinhard Rauball hat die Verpflichtung des Niederländers Peter Bosz als Fehler bezeichnet. „Für uns war es unter dem Strich in der Retrospektive eine falsche Entscheidung, sonst hätten wir sie nicht korrigiert. Es hat einfach nicht gepasst, auch wenn mir das menschlich sehr leidtut“, sagte Rauball in einem Interview des Fachmagazins „Kicker“ (Donnerstag).

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

BERLIN Spielen durfte er nicht. Weil er im Abschlusstraining "nicht gerade on fire" gewesen sei, wie Peter Stöger in Berlin erklärte. Pierre-Emerick Aubameyang war dennoch in aller Munde, weil "zufällig" während der laufenden BVB-Partie in der Hauptstadt Bilder auftauchten, die ihn beim Spaß-Zock in einer Dortmunder Soccerhalle zeigten.mehr...

BERLIN Durch den bevorstehenden Abgang von Pierre-Emerick Aubameyang steht dem BVB die nächste Zäsur ins Haus. Neu ist diese Situation für die Schwarzgelben nicht - weh tut sie dennoch. Dirk Krampe kommentiert.mehr...