Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Träume sind erlaubt

DORTMUND Nach einer mehr als erfolgreichen Hinrunde und einem 3:2 gegen Tabellenführer Emden darf man ja mal träumen: „Wenn wir in Wolfsburg bestehen“, sagt Theo Schneider, „dann sind unsere Aussichten wirklich glänzend.“

von Von Dirk Krampe

, 16.11.2007
Träume sind erlaubt

Sebastian Kehl (l.) wird in Wolfsburg weitere Spielpraxis sammeln.

Das letzte Auswärtsspiel der Hinrunde aber hat es am Samstag in sich für Borussia Dortmund II – das Duell der beiden Amateurvertretungen (14 Uhr, Wolfsburg), sagt Schneider, sei ein echtes Duell auf Augenhöhe. In der Tabelle liegen satte 14 Punkte zwischen den heutigen Konkurrenten, Wolfsburg ist Letzter. Größere Aussagekraft aber misst Schneider dem nicht zu. „Wir wissen aus dem Vorjahr, wie schwer es gegen Zweitvertretungen ist“, sagt er. Nicht nur, wenn es gegen ambitionierte Klubs geht wie Bremen oder den HSV – Gladbach und Leverkusen lassen grüßen, dort erlebte der BVB seinerzeit herbe Rückschläge im letztlich erfolgreichen Kampf um den Klassenerhalt.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von DZ+, dem neuen exklusiven Angebot der Dorstener Zeitung.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden