Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Pokal: Doll warnt schon

DORTMUND Den großen Bayern hätten sie beinahe die erste Niederlage der Saison zugefügt, am Mittwoch (19 Uhr) – in der 2. Runde des DFB-Pokals – steht der Dortmunder Borussia vor 42 000 Fans im Signal Iduna Park eine vermeintlich niedrigere Hürde im Weg: die Frankfurter Eintracht.

Pokal: Doll warnt schon

Thomas Doll warnt vor einem sportlichen Rückfall.

Trainer Thomas Doll hebt bereits warnend den Zeigefinger: „Niemand darf denken, dass da jetzt eine Mannschaft kommt, die wir ganz locker an die Wand spielen!“ Genau diesen Vorwurf musste sich sein Team zuletzt gefallen lassen. Es lieferte die mit Abstand besten Vorstellungen gegen Deutschlands Top-Teams Bremen (3:0) und München (0:0) ab, verlor aber unter anderem gegen die Etat-Minimalisten Duisburg und Karlsruhe (jeweils 1:3). Nun also das Doppel-Treffen mit den Profis aus „Mainhattan“, die bereits am 10. November in der Bundesliga wieder beim BVB antreten.Frankfurts Trainer Friedhelm Funkel sprach am Dienstag „vom schwersten Los überhaupt“: „Dortmund hat Bayern München am Sonntag an den Rand einer Niederlage gebracht. Wir dürfen dem BVB nicht die Möglichkeit geben, sich noch einmal so klare Torchancen zu erspielen“, sagte Funkel, der in Frankfurt weiterhin sehr umstritten ist.

Die Eintracht mit zwei Spitzen?

Der Coach wird heute auch auf Manndecker Sotirios Kyrgiakos zurückgreifen, der für das kommende Bundesligaspiel bei Bayern München gesperrt ist. Am 4-2-3-1-System wird Funkel wohl nichts ändern, auch wenn er öffentlich über einen zweiten Stürmer neben Ioannis Amanatidis sinniert. Deshalb, weil beim 0:0 gegen Hannover 96 zwar die Defensive stabil wirkte, sich in der Offensive aber wenig abspielte. „Es ist durchaus denkbar“, so Funkel, „dass wir mit zwei Spitzen auflaufen.“ Naohira Takahara würde sich freuen...

Die Borussia, die nun doch bis zum Jahresende auf Top-Stürmer Alex Frei (Wadenprobleme/wir berichteten ausführlich) verzichten muss, wird in 4-1-4-1-Ausrichtung erwartet. Trainer Thomas Doll: „So stehen wir zurzeit kompakter als mit der Raute.“ Kapitän Christian Wörns soll erneut nur auf der Bank sitzen. Das Abwehrzentrum bilden Markus Brzenska und Robert Kovac. „Ich habe Christian meine Argumente dargelegt“, sagt Doll: „Er hat das sehr professionell aufgenommen.“ BVB: Ziegler – Degen, Brzenska, Kovac, Dede – Tinga – Blaszczykowski, Valdez, Buckley, Kringe – Petric. 

  • Zweimal trafen beide Klubs bislang im Pokal aufeinander. Zweimal siegte die Eintracht.
  • Der DFB-Pokal ist der schnellste Weg ins internationale Geschäft. Vier Siege fehlen noch bis Berlin. Dem Pokalsieger, eventuell auch dem Finalisten, ist ein Platz im UEFA-Cup garantiert.

 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

DORTMUND Borussia Dortmund ist im Jahr 2018 noch ungeschlagen - das passt allerdings nicht zur aktuellen Stimmungslage. Der Fußball der Rückrunde genügt den hohen Dortmunder Anspüchen nur bedingt. Darüber diskutieren wir in der 84. Folge des BVB-Podcasts.mehr...

DORTMUND Borussia Dortmund droht wegen der Vergehen einiger "Fans" beim Auswärtsspiel gegen Atalanta Bergamo eine harte Strafe durch die UEFA.mehr...