Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

BVB mit Reus gegen Stuttgart

Peter Stöger angriffslustig: Sonntag ist Schluss mit lustig

DORTMUND Das desolate 0:6 gegen den FC Bayern ist aufgearbeitet, beim BVB richtet sich die volle Konzentration auf das Heimspiel gegen Stuttgart (Sonntag, 15.30 Uhr). Dortmunds Trainer Peter Stöger hat dann wieder mehr personelle Möglichkeiten - und zeigt sich auf der Pressekonferenz angriffslustig.


BVB-Trainer Peter Stöger über ...


... das Personal: „Marco Reus und Ömer Toprak haben bislang das Trainingsprogramm mitgemacht. Man kann davon ausgehen, dass sie auf jeden Fall im Kader stehen werden. Ob einer oder beide Spieler von Anfang an dabei sind, werden wir kurzfristig entscheiden. Bei Andrey Yarmolenko sind wir froh, dass er wieder voll dabei ist. Es könnte sein, dass wir ihn Sonntag mitnehmen.“


... Shinji Kagawa: „Er ist auf dem Weg der Besserung. Beim Ablauf der Reha-Geschichte gab es einen Rückschlag - mittlerweile sieht es aber gut aus. Wir haben die Hoffnung, dass er in der Endphase der Saison noch eine ganz wichtige Rolle spielen kann.“

Wieder fehlt Raphael Guerreiro dem BVB

BVB-Verantwortliche zweifeln an seiner Professionalität

Dortmund Für Raphael Guerreiro ist die Saison wohl gelaufen. Ein Muskelfaserriss zwingt den Portugiesen zur erneuten Pause. Es ist Guerreiros vierte Verletzung in dieser Spielzeit – und nicht jeder beim BVB hält das für Zufall.mehr...

... die Vorbereitung auf das Heimspiel gegen Stuttgart: „Uns allen ist in diesen Tagen bewusst, dass es kein alltägliches Spiel war. Rein für unsere Planung zum Erreichen der Champions League hat es, mit Ausnahme der psychologischen Aufarbeitung, nicht wirklich viel Einfluss genommen. Die drei Punkte aus München waren nicht eingeplant. Die Ausgangslage ist weiterhin gut, das ist unser Ansatz.“


... die mentale Aufarbeitung des 0:6 gegen München: „Uns ist klar, dass wir nach dieser ersten Niederlage in der Bundesliga viel zu diskutieren hatten. Wir haben in den vergangenen Monaten auch viele Dinge gesehen, die gepasst haben - an die erinnern wir uns. Es geht darum, gemeinschaftlich Dinge besser zu machen. Gegen Stuttgart wird es nicht einfach.

Umfrage

Wie endet das BVB-Heimspiel gegen den VfB Stuttgart

73%
73%
Sieg BVB
13%
13%
Unentschieden
14%
14%
Sieg Stuttgart
999 abgegebene Stimmen

... den VfB Stuttgart: „Wir werden wieder mehr Ballbesitzphasen haben. Wir müssen das Spiel in die Hand nehmen. Der VfB spielt sehr variabel. Ich muss Tayfun Korkut ein großes Kompliment machen. Von Woche zu Woche hat er einen guten Job gemacht. Da lacht das Trainerherz. Aber am Sonntag ist Schluss mit lustig, Tayfun.“


... die Trainingswoche nach dem Bayern-Spiel: „Es ist nicht so, dass man auf einen Knopf drückt und alle laufen wie die Häschen und sind wunderbar drauf. So leicht geht es nicht. In die andere Richtung ist es genauso. Wir wollen Sonntag so auftreten, dass die Zuschauer das Gefühl haben, dass es uns bewusst und wichtig ist, um die Champions-League-Plätze mitzuspielen. Wir wollen das Stadion mitnehmen. Alle müssen in dieser fragilen Situation zusammenhalten.“

Spannende Spielerporträts, exklusive Interviews und außergewöhnliche Einblicke hinter die schwarzgelben Kulissen: Mit Borussini erwartet die Leser ein Magazin, das speziell auf eine junge Zielgruppe zugeschnitten ist und sie ganz nah an ihren Lieblingsverein bringt.mehr...

... sein „Sky“-Interview nach dem 0:6 in München: „Es hat sich nichts daran geändert, dass ich froh bin, beim BVB Trainer zu sein. Aber am Ende des Tages geht es in der Bewertung darum, dass wenn es jemand anderes besser kann, dann ist es in meiner persönlichen Situation nicht entscheidend, ob ich beim BVB an der Seitenlinie stehe, bei einem anderen Bundesligisten, in der österreichischen Regionalliga, oder ob ich einen ganz anderen Job mache. Das hat nichts damit zu tun, dass es mir egal ist, was hier abläuft.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

BVB-Legende de Beer beendet Karriere

Granate Teddy hängt die Handschuhe an den Nagel

DORTMUND Nach 32 Jahren bei Borussia Dortmund nimmt Wolfgang de Beer Abschied. Sportdirektor Michael Zorc schwärmt in den höchsten Tönen, nennt Teddy „eine menschliche Granate“. Ganz geht der 54-Jährige zum Glück nicht.mehr...

BVB-Spur führt nach Frankfurt

Wolf ist ein heißer Kandidat - Delaney wartet ab

DORTMUND Marwin Hitz ist bislang der einzige Neuzugang zur kommenden Saison, den Borussia Dortmund offiziell verkündet hat. Weitere werden und müssen folgen. Die heißeste Spur führt nach Frankfurt.mehr...

DORTMUND Nach Roman Weidenfeller verlässt eine weitere BVB-Legende die große Bühne. Wolfgang de Beer - den alle nur Teddy rufen - beendet nach 32 (!) Jahren seine aktive Karriere bei den Schwarzgelben.mehr...