Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Perisic kommt und kostet 5,5 Millionen Euro

Einigung mit Brügge

Das zähe Ringen um einen absoluten Wunschspieler von Borussia Dortmunds Trainer Jürgen Klopp (43) ist beendet.

DORTMUND

von Von Dirk Krampe

, 29.05.2011
Perisic kommt und kostet 5,5 Millionen Euro

Ivan Perisic kommt für 5,5 Millionen Euro aus Brügge.

Am Sonntag bestätigte BVB-Sportdirektor Michael Zorc (48) die mündliche Einigung mit dem belgischen Erstligisten FC Brügge über einen Wechsel von Mittelfeldspieler Ivan Perisic (22). Die Vereinbarung muss allerdings noch in Schriftform gefasst werden.

Die Dienste des Offensiv-Allrounders, der im Mittelfeld beide Außenbahnen, aber auch die defensivere „Sechs“ bekleiden kann, lässt sich der BVB einiges kosten. Circa fünf Millionen Euro Ablöse werden sofort fällig, dazu kommen erfolgsabhängige Prämien, so dass sich die Gesamtablöse auf 5,5 Millionen Euro erhöhen könnte.Perisic ist damit der Dortmunder Königstransfer dieses Sommers. Der kroatische Nationalspieler, mit dem sich der Deutsche Meister schon seit einigen Wochen einig ist, bekommt in Dortmund einen Fünfjahres-Vertrag bis zum 30. Juni 2016. Sein neuer Trainer geriet vorab schon mal ins Schwärmen: „Perisic ist beidfüßig, schnell, strategisch nicht unbegabt und hat einen starken Kopfball“, meinte Jürgen Klopp. In der ohnehin nicht schwach bestückten Offensive hat Klopp nun noch eine zusätzliche Option.

Mit der Verpflichtung des Kroaten hat der BVB seine Transferaktivitäten auch schon abgeschlossen. Perisic ist nach Moritz Leitner (18/FC Augsburg), Rückkehrer Julian Koch (20/MSV Duisburg), Ilkay Gündogan (20/1. FC Nürnberg) und Chris Löwe (22/Chemnitzer FC) der fünfte Neuzugang. „Wir werden nur noch einmal aktiv“, bestätigt Manager Zorc, „wenn wir das Gefühl haben, noch etwas tun zu müssen.“

Lesen Sie jetzt