Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Das BVB-Jahr 2017

Ousmane Dembele: Das Ding ist durch, oder?

DORTMUND Ousmane Dembele streikt sich zum FC Barcelona. Es ist das BVB-Aufregerthema des Sommers 2017. Unterm Strich steht eine Rekordablöse. Tobias Jöhren blickt zurück.

Ousmane Dembele: Das Ding ist durch, oder?

Die Posse um Ousmane Dembele hielt den BVB im Sommer 2017 in Atem. Foto: Guido Kirchner

Pressekonferenzen können stinklangweilig sein. Und manchmal hat man als Journalist auch gar nichts dagegen. Am 10. August dieses Jahres hatte ich jedenfalls, ehrlich gesagt, sogar darauf gehofft. Es war meine erste PK als BVB-Reporter, seit dieser Saison schreibe ich regelmäßig über Borussia Dortmund. Im Kopf war das Ding durch - und vielleicht hätte ich wissen müssen, dass man sowas in Dortmund noch nicht einmal denken darf. Jürgen Klopp und Jochen Breyer lassen grüßen.

Eine Pflichtaufgabe

Mein BVB-Moment des Jahres ist die Pressekonferenz mit Peter Bosz zum DFB-Pokalspiel in Freiburg gegen den FC Rielasingen-Arlen. Sechstligist, Pflichtaufgabe - für den BVB und für die Journalisten. Ein paar Fragen zur Form, zum Gegner, zur Personalsituation, dann einen vernünftigen Vorbericht schreiben - und rein ins Pokalwochenende.

So hätte es laufen können und sollen, aber es kommt ganz anders. Denn gleich bei der ersten Antwort sagt Peter Bosz die entscheidenden Worte und öffnet die Büchse der Pandora: "Er war heute Morgen nicht da. Und ganz ehrlich: Ich habe keine Ahnung, warum nicht."

Eine Vollgasveranstaltung

Es geht um Ousmane Dembele. Der junge Franzose hat das Training am Vormittag geschwänzt. Zwar war das Interesse des FC Barcelona an Dortmunds Ausnahmekönner schon vorher publik geworden, ein Streik und alles, was nach diesen Worten folgen sollte, hatte sich bis dahin allerdings wahrlich nicht abgezeichnet.

DORTMUND Auf dem Weg zum Pokalsieg liefert sich der BVB im Halbfinale ein nervenaufreibendes Spiel mit dem FC Bayern. Doch nicht nur die drei Dortmunder Treffer bleiben im Gedächtnis - sondern auch die Rettungsaktion von Sven Bender. Dirk Krampe blickt zurück.mehr...

Also wird aus einer vermeintlich langweiligen Pokalspiel-PK plötzlich eine ziemliche Vollgasveranstaltung. Eine Vollgasveranstaltung, die erst am 25. August ihr Ende findet. Der FC Barcelona ist da nämlich bereit, 105 Millionen Euro plus mögliche Prämien in Höhe von maximal 43 Millionen Euro auf das BVB-Konto zu überweisen. Hans-Joachim Watzke und Michael Zorc nickenden Deal letztlich ab.

Posse nach 15 Tagen beendet

Ousmane Dembele hat in der Zwischenzeit nicht trainiert, galt mal als verschollen, war suspendiert, warangeblich mal in Paris, in Monaco und in Spanien untergetaucht. Fußball gespielt hat er während der 15 Tage definitiv nicht. Und ich kann nicht sagen, dass ich traurig war, als die Posse rund um den 20-Jährigen dann wirklich durch war.

DORTMUND Das Attentat auf die BVB-Spieler erschüttert im April ganz Deutschland. Aus Habgier soll der mutmaßliche Täter Sergej W. drei Splitterbomben präpariert und gezündet haben. Es grenzt an ein Wunder, dass niemand ums Leben gekommen ist. Die Fußballer stehen tagelang unter Schock. Die Bilder am Tatort sind gruselig. Jürgen Koers blickt zurück.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

DORTMUND Mit Pierre-Emerick Aubameyang startet der BVB in die Vorbereitung auf das Freiburg-Spiel. Der abwanderungswillige Gabuner ist mit Elan bei der Sache. Fortschritte macht der verletzte Raphael Guerreiro.mehr...

Petition mit 40.000 Unterstützern

Fan fordert Mehrwegbecher im Stadion - BVB dagegen

DORTMUND Ein junger Fußballfan aus Bayern hat eine Petition gestartet: Er möchte den BVB dazu bewegen, im Signal Iduna Park nicht länger Einwegbecher anzubieten. 40.000 Menschen unterstützen das. Der BVB sieht das anders. Auch aus ökologischen Gründen.mehr...

Dortmund Auch das 1:1 in Berlin zeigt die Abhängigkeit Borussia Dortmunds von Pierre-Emerick Aubameyang. Die Schwarzgelben wachen gegen den Hauptstadtklub zu spät auf. Trainer Peter Stöger muss Lösungen finden - vorerst mit dem Personal, das ihm derzeit zur Verfügung steht.mehr...