Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Neue Chance für Jörn Neumeister

DORTMUND Zuerst die gute Nachricht: Sieben Spieltage in der Fußball-Regionalliga West belegen deutlich, dass Borussia Dortmund den erfolgreichsten Offensivfußball der gesamten Serie spielt. 19 Tore des Tabellenzweiten dokumentieren dies eindrucksvoll.

von Von Harald Gehring

, 06.10.2008
Neue Chance für Jörn Neumeister

Wartet auf seine neue Chance: Jörn Neumeister.

Und jetzt die schlechte: 13 Dortmunder Gegentore lassen die Bilanz in einem durchaus trüberen Licht erscheinen, kein anderes Team kassierte mehr „Einschläge“ – nicht einmal Schlusslicht Wormatia Worms. „Die Fakten stimmen natürlich. Aber unsere Abwehr ist im Grunde sehr sicher. Wir gestatten dem Gegner kaum Chancen. Andererseits genießen unsere Kontrahenten im Spiel gegen uns fast immer eine hundertprozentige Ausbeute“, sagt BVB-Trainer Theo Schneider, der aber auch weiß, dass Borussias Defensive abgeklärter werden muss.

Beim 3:3 in Verl gab es wieder diese „Aussetzer“, die letztlich den sicher geglaubten Sieg zunichte machten. Ein Problem bleibt dabei die linke Abwehrseite in der Viererkette, die zurzeit Nico Hillenbrand beackern soll. Hillenbrand, in der vergangenen Saison Stammspieler auf der rechten Seite, stand zuletzt wegen einiger Fahrlässigkeiten in der Kritik. Gut möglich, dass im nächsten Punktspiel (18. Oktober gegen SF Lotte) erneut Jörn Neumeister eine Chance erhält.

Neumeister soll nach seiner Fußverletzung bereits am Freitag (18.30 Uhr, Trainingszentrum Brackel) im Testspiel gegen den MSV Duisburg II eingesetzt werden. „Jörn startet im Mannschaftstraining voll durch, er hat seine Chance verdient. Ich erwarte aber sowohl von Jörn als auch von Nico Top-Leistungen“, betont Dortmunds Coach. Borussias Stammtorhüter Marcel Höttecke hat nach seinem Kreuzbandriss in Donaueschingen ein intensives Reha-Übungsprogramm aufgenommen.

  „Marcel kniet sich voll in seine Aufgaben, er will zur Rückrunde wieder zwischen den Pfosten stehen“, berichtet Theo Schneider, dessen Schützling David Vrzogic deutlich mehr Geduld aufbringen muss. Seine gut überstandene Kreuzband-OP lässt erst ein wohl dosiertes Rehabilitationsprogramm in Dortmund zu. Vrzogic kann voraussichtlich erst zur nächsten Saison wieder für den BVB auflaufen. Am Samstag ist der BVB wegen des U-21-Länderpokals in der Regionalliga spielfrei.

Lesen Sie jetzt