Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Nelson Valdez: "Wir können zufrieden sein"

DORTMUND Nelson Valdez erzielte gegen Hannover 96 sein zweites Saisontor. „Wunderschön“ nannte es Trainer Jürgen Klopp. Dennoch setzte der Paraguayo nach dem Schlusspfiff eine fast schon apathische Miene auf.

05.10.2008
Nelson Valdez: "Wir können zufrieden sein"

Dortmunds Florian Kringe (l.) und Torschütze Nelson Valdez jubeln über das 1:0.

Herr Valdez, wie groß ist der Frust über den verpassten Sprung auf Platz 2?Nelson Valdez: Riesig. Wir waren von Anfang an aggressiver, aktiver, machen das erste Tor, machen das zweite Tor – und dann gibt der Schiedsrichter Robert Kovacs Tor nicht. Eigentlich unglaublich. Mit dem 2:0 hätte die Partie schon für uns entschieden sein können.

Der Kräfteverschleiß in den vergangenen Wochen muss gigantisch gewesen sein, oder?Valdez: Ja, wir haben in drei Wochen sieben Spiele gemacht. Aber als Profi ist das unglaublich spaßig. Schade, dass die Zeit der englischen Wochen jetzt vorbei ist. Trotz des UEFA-Cup-Aus’ in Udine und des Unentschiedens gegen Hannover können wir unheimlich zufrieden mit unserem Spiel sein. Wir haben das drittbeste Team der Serie A geschlagen – und gegen Hannover eigentlich zwei Tore geschossen. Was Kovacs Treffer angeht – das war leider die spielentscheidende Szene. Führen wir 2:0, macht Hannover auf, wir bekommen Räume zum Kontern. Es wird ein ganz anderes Spiel. Sehr ärgerlich!

Tut es gut, dass die Bundesliga nun eine Länderspielpause einlegt und der Drei-Tage-Spielrhythmus wegfällt?Valdez: Den anderen Jungs tut das sicher gut. Mir nicht. Ich habe 25 Stunden Flugzeit vor mir…

Sie selbst haben am Sonntag Ihr zweites Tor erzielt. Im vergangenen Jahr hätten sie noch den Pfosten getroffen…Valdez: Falsch, ich hätte das Tor nicht getroffen. Nur das Seitenaus.

Lesen Sie jetzt