Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

BVB-U19 ist in Berlin chancenlos

Nach 0:4-Klatsche gegen Hertha hilft nur noch ein Wunder

DORTMUND Die BVB-U19 muss die Titelverteidigung des Meistertitels mit großer Wahrscheinlichkeit abschreiben. Im Halbfinal-Hinspiel kassieren die Dortmunder in Berlin eine 0:4-Klatsche - und sind damit noch gut bedient.

Nach 0:4-Klatsche gegen Hertha hilft nur noch ein Wunder

David Kopacz (r.) kassierte mit der BVB-U19 in Berlin eine deftige Niederlage. Foto: BVB/Jens Volke

Das Team von Trainer Benjamin Hoffmann bekam im Amateurstadion der Berliner am Olympiagelände vor 3000 Zuschauern eine schallende 0:4 (0:2)-Klatsche verpasst. Für das Rückspiel am kommenden Mittwoch um 16.30 Uhr in Brackel bedarf es da wohl eines kleinen Fußballwunders. Im zweiten Halbfinale verschaffte sich der FC Schalke 04 mit dem 1:0 bei der TSG Hoffenheim eine glänzende Ausgangsposition.

„Wir haben uns naiv verhalten“

Noch kurz vor dem Anpfiff zeigte sich Dortmunds Coach optimistsch: "Die Jungs sind fokussiert und haben die Ansprache konzentriert aufgenommen." Nach den 90 Minuten dann musste er allerdings enttäuscht konstatieren: "Wir haben uns naiv verhalten, in wenigen Situationen auch kein Spielglück entwickelt und wurden zudem noch durch die Rote Karte für Julius Schell bestraft. Das war Männer- gegen Kinderfußball. Im Rückspiel müssen wir uns anders präsentieren."

U19-Halbfinale: Hertha BSC - BVB 4:0 (3:0)

Bilder der Halbfinal-Partie zwischen Hertha BSC und Borussia Dortmund.
Bilder der Halbfinal-Partie zwischen Hertha BSC und Borussia Dortmund.
Bilder der Halbfinal-Partie zwischen Hertha BSC und Borussia Dortmund.
Bilder der Halbfinal-Partie zwischen Hertha BSC und Borussia Dortmund.
Bilder der Halbfinal-Partie zwischen Hertha BSC und Borussia Dortmund.
Bilder der Halbfinal-Partie zwischen Hertha BSC und Borussia Dortmund.
Bilder der Halbfinal-Partie zwischen Hertha BSC und Borussia Dortmund.
Bilder der Halbfinal-Partie zwischen Hertha BSC und Borussia Dortmund.
Bilder der Halbfinal-Partie zwischen Hertha BSC und Borussia Dortmund.
Bilder der Halbfinal-Partie zwischen Hertha BSC und Borussia Dortmund.
Bilder der Halbfinal-Partie zwischen Hertha BSC und Borussia Dortmund.
Bilder der Halbfinal-Partie zwischen Hertha BSC und Borussia Dortmund.
Bilder der Halbfinal-Partie zwischen Hertha BSC und Borussia Dortmund.
Bilder der Halbfinal-Partie zwischen Hertha BSC und Borussia Dortmund.
Bilder der Halbfinal-Partie zwischen Hertha BSC und Borussia Dortmund.
Bilder der Halbfinal-Partie zwischen Hertha BSC und Borussia Dortmund.
Bilder der Halbfinal-Partie zwischen Hertha BSC und Borussia Dortmund.
Bilder der Halbfinal-Partie zwischen Hertha BSC und Borussia Dortmund.
Bilder der Halbfinal-Partie zwischen Hertha BSC und Borussia Dortmund.
Bilder der Halbfinal-Partie zwischen Hertha BSC und Borussia Dortmund.
Bilder der Halbfinal-Partie zwischen Hertha BSC und Borussia Dortmund.
Bilder der Halbfinal-Partie zwischen Hertha BSC und Borussia Dortmund.
Bilder der Halbfinal-Partie zwischen Hertha BSC und Borussia Dortmund.
Bilder der Halbfinal-Partie zwischen Hertha BSC und Borussia Dortmund.

Bei guten äußeren Bedingungen ging die Sache für den Titelverteidiger schon in der Startphase kräftig die Spree herunter. Hoffmann hatte auf eine Dreierkette gesetzt, die aber sofort zweimal von den Herthanern über deren linke Angriffsseite vorbildlich ausgehebelt wurde. Nikos Zografakis stellte für den Nord/Nordostmeister nach nur neun Minuten auf 2:0.

Schell sieht die Rote Karte

Das Unheil nahm seinen Lauf, denn in der Folgezeit wusste der BVB mit dem ihm gestatteten Ballbesitz wenig anzufangen. Stattdessen kam es knüppeldick. Nach einer Notbremse gegen Berlins Julius Kade sah Julius Schell die Rote Karte - eine korrekte Entscheidung.

Nun wurde es in Unterzahl und bei hohen Temperaturen doppelt schwer. Zu Beginn des zweiten Abschnittes keimte ein Fünkchen Hoffnung auf. Der eingewechselte Enrique Pena Zauner bediente Paul Besong mustergültig, doch der zeigte Nerven und vergab freistehend. Die Aktion entpuppte sich als Strohfeuer. Die Hertha übernahm nun die Initiative - Torjäger Muhamed Kiprit auf erhöhte auf 3:0.

Weitere Chancen für die Gastgeber

Die Borussen gerieten zusehends in Taumeln. Pena Zauner holte im Strafraum Dennis Jastrzembski von den Beinen. Kiprit ließ sich die Chance vom Punkt nicht entgehen. Die Niederlage nahm allmählich dramatische Züge an. Und bei etwas mehr Konsequenz der Hausherren im Abschluss hätte sie noch höher ausfallen können.

TEAM UND TORE

BVB: Hupe - Kilian, Schell, Sechelmann - Kopacz (89. Raschl), Aydinel (46. Pena Zauner), Schwermann, Osterhage, Wanner - Kehr (74. Ibrahim), Besong (65. Kyeremateng)

Tore: 1:0 Zografakis (6.), 2:0 Zografakis (9.), 3:0 Kiprit (52.), 4:0 Kiprit (65., Elfmeter)

Zuschauer: 3000

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

DORTMUND Borussia Dortmund sticht im Werben um Abdou Diallo den französischen Spitzenklub Olympique Lyon aus. Der Defensivspezialist kommt aus Mainz zum BVB - zwei andere Spieler stehen dagegen vor dem Absprung.mehr...

DORTMUND Der BVB gewinnt das Rennen um Abdou Diallo (22) - das bestätigt Sportirektor Michael Zorc auf Anfrage dieser Redaktion. Der Mainzer wird den zum FC Arsenal wechselnden Sokratis ersetzen.mehr...

SOTSCHI WM-Neuling Marco Reus setzt als anderer Spielmachertyp wichtige Akzente und trifft gegen Schweden. Neues Personal und mentale Stärke könnten nun beim Turnier in Russland zum Trumpf werden.mehr...