Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Im letzten Heimspiel geht die BVB II-Kraft aus

1:3 gegen Elversberg

Verschwitzt, enttäuscht, mit den Kräften am Ende verließen die Borussen das Stadion Rote Erde. Den letzten Heimauftritt in dieser Regionalliga-Saison hatte sich Schwarzgelb völlig anders vorgestellt. Am Ende setzte es jedoch eine 1:3 (0:1)-Niederlage gegen die SpVg Elversberg.

DORTMUND

von Von Harald Gehring

, 22.05.2011
Im letzten Heimspiel geht die BVB II-Kraft aus

Kämpferischer Einsatz: Borussias Torschütze Mario Vrancic (l.) im Spiel gegen Elversberg.

Nach zehn Punktspielen ohne Niederlage, nach zuletzt fünf Siegen in Serie warfen die Elversberger den BVB vor 1034 Zuschauern bei sommerlichen Temperaturen aus der Erfolgsbahn. Einfache Mittel reichten diesmal dafür aus. „Nach den großen Anstrengungen der letzten Wochen, nach den Freundschaftsspielen in Duisburg und in Posen fehlte uns die Frische. Es ging einfach nicht mehr“, sagte BVB II-Trainer Hannes Wolf.

Der Coach musste mitansehen, wie die SpVg aus einer engmaschigen Defensive heraus Borussenfehler nutzt, Bälle abfing, Konter einleitete, in Standardsituationen sogar die größere Torgefährlichkeit zeigte. In der Bilanz reichten die Tore von Martin Willmann (36.), Marcus Fischer (70.) und Emre Güral (90.) zum Erfolg. Für die Borussen hatte zwischenzeitlich Mario Vrancic auf 1:2 verkürzt (78.).

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Fußball-Regionalliga: BVB II - SpVg Elversberg

Nach zehn Spielen ohne Niederlage unterlag Fußball-Regionalligist Borussia Dortmund II am vorletzten Spieltag der SpVg Elversberg mit 1:3 (0:1).
21.05.2011
/
© Foto: Bielefeld
© Foto: Bielefeld
© Foto: Bielefeld
© Foto: Bielefeld
© Foto: Bielefeld
© Foto: Bielefeld
© Foto: Bielefeld
© Foto: Bielefeld
© Foto: Bielefeld
© Foto: Bielefeld
© Foto: Bielefeld

Mehr Ballbesitz, die größere Laufbereitschaft, das gefälligere Kombinationsspiel reichte den Dortmundern, die letztmalig ihre Jung-Profis Lasse Sobiech, Damien Le Tallec, Daniel Ginczek und Marc Hornschuh aufbieten konnten, diesmal nicht, um den Defensiv-Riegel der Gäste zu knacken. In den entscheidenden Zweikämpfen vor dem Elversberger Strafraum blieben die Borussen fast immer nur zweiter Sieger.

Daniel Ginczek (44.) und Mehmet Boztepe (45.), der von Mario Vrancic und Christopher Kullmann eingesetzt wurde, verpassten die einzigen BVB-Chancen vor der Pause. Beide scheiterten an Elversbergs Schlussmann Marc Birkenbach. Die Spielvereinigung machte es besser. Hatte der BVB zunächst noch das Glück des Innenpfostens, der einem Freistoß von Marc Gross im Wege stand, so gab es nach einer Mikolajczak-Ecke keine weitere Hilfsstellung mehr. Willmann nutzte das Durcheinander in der BVB-Deckung und köpfte im Nachsetzen zum 1:0 für Elversberg ein. Nach der Pause verstärkten die Borussen ihre Anstrengungen, bemühten sich redlich. Aber ein Fehler von Christian Eggert, der unbedrängt den Ball nicht unter Kontrolle brachte, leitete das Elversberger 2:0 durch Marc Fischer ein – die Vorentscheidung. Wohl ließ der BVB nicht locker, aber nur eine wirkliche Chance sprang bei allem Bemühen daraus heraus. Und die verwandelte Mario Vrancic zum 1:2 mit seinem Schuss aus rund zwölf Metern (78.).

Jetzt mobilisierte Schwarzgelb noch einmal letzte Reserven. Alle wollten den Ausgleich, alle rückten weit nach vorn. In den letzten Minuten auch BVB-Torwart Johannes Focher. Das lud zu Kontern ein. In der Schlussminute traf Güral zum Elversberger 3:1 ins leere Tor. Dortmunds Serie war gerissen, wohl folgte der stimmungsvolle Saison-Abschied von den Fans. Aber irgendwie hatten sich die Borussen das alles etwas anders vorgestellt.   

BVB II: Focher - Hornschuh, Sobiech, Eggert, Selmani (68. Hermes) - Treude, Vrancic - Kullmann (58. Hasanbegovic), Le Tallec - Boztepe, Ginczek (57. Paurevic)
Tore: 0:1 Willmann (36.), 0:2 Fischer (70.), 1:2 Vrancic (78.), 1:3 Güral (90.)

Lesen Sie jetzt