Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Idealbesetzung gesucht

DORTMUND Kontinuität sieht anders aus. Borussia Dortmunds Innenverteidigung ist weiterhin eine große Baustelle – ausgerechnet gegen den FC Bayern soll jetzt ein Stück Stabilität in dieHintermannschaft kommen.

von Von Thomas Rellmann

, 26.10.2007
Idealbesetzung gesucht

Christian Wörns (r.) kehrt zurück ins Team.

Christian Wörns und Robert Kovac durften starten – ohne Erfolg. Der Kroate musste Markus Brzenska weichen. Zwar stimmte eine Zeit lang das Ergebnis (drei Spiele zu Null), doch weder Brzenska noch Wörns konnten durchgehend überzeugen. In Leverkusen versuchten sich zuletzt Kovac und Brzenska, weil Wörns nach seiner Ampelkarte gegen Bochum gesperrt war. Resultat: etwas mehr Sicherheit, aber trotzdem zwei Gegentreffer und einige Wackler.

Jetzt kehrt Kapitän Wörns zurück. Der 35-Jährige dürfte seinen Platz sicher haben. Und weil Kovac (33) in den vergangenen Wochen einen Aufwärtstrend verzeichnen konnte, darf gegen den Rekordmeister wohl wieder das „Oldie-Duo“ auflaufen. Pech für Brzenska. Kovac trifft damit binnen acht Tagen zum zweiten Mal auf einen Ex-Klub. Ein gutes Zeichen? Immerhin zeigte der Neuzugang von Juventus Turin in der BayArena seine bislang beste Leistung im schwarzgelben Dress.

"Nicht nur die Innenverteidigung"

Trainer Thomas Doll will die Kritik am Defensivverhalten nicht allein an den Manndeckern fest machen: „Es ist nicht nur die Innenverteidigung. Die gesamte Mannschaft muss nach hinten arbeiten und hat dabei auch Fehler gemacht.“ Anhand einer Videoanalyse führte Doll das seinen Schützlingen bereits mehrfach vor Augen.

Wörns, Kovac, Brzenska – gute Form hat noch keiner aus dem Trio in dieser Saison über einen längeren Zeitraum nachgewiesen. Aber wieso eigentlich Trio? Da ist doch noch Martin Amedick. Der Mann, der noch unter Bert van Marwijk meistens sehr solide aushalf, wenn Not am Mann war. Der, der zumeist bei den Amateuren kickt und dort Woche für Woche als Abwehrchef glänzt. Auf die Frage, warum der 25-Jährige in der Bundesliga noch nicht zum Zuge gekommen ist, sagt Doll nur: „Martin muss Geduld haben und auf seine Chance warten. Die anderen Drei sind ihm einen Schritt voraus.“ Fragt sich nur, wie lange noch.

Lesen Sie jetzt