Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Fans feiern den BVB beim Benefizspiel in Duisburg

Meisterliche Geste

Schaulaufen für den guten Zweck: Beim 2:1 (2:1)-Sieg gegen eine japanische Auswahl präsentierte sich der neue Deutsche Meister Borussia Dortmund am Dienstagabend in Duisburg ein letztes Mal vor der Sommerpause seinen deutschen Fans - und half damit den Erdbebenopfern in Japan.

DUISBURG

von Von Matthias Dersch

, 17.05.2011
Fans feiern den BVB beim Benefizspiel in Duisburg

Evonik-Boss Dr. Klaus Engel (l.) übergibt Shinji Kagawa einen Scheck über eine Million Euro.

"Es war ein wunderschöner Abend. Beide Mannschaften haben viel Spielfreude gezeigt. So muss Fußball aussehen", lobte BVB-Trainer Jürgen Klopp. Gemeinsam mit der Borussia und Dortmunds Hauptsponsor Evonik hatte BVB-Mittelfeldspieler Shinji Kagawa die Benefizpartie ins Leben gerufen, und dazu eifrig seine Kontakte spielen lassen. Zahlreiche japanische Bundesligaspieler wie Schalkes Atsuto Uchida oder Makoto Hasebe vom VfL Wolfsburg folgten dem Ruf des 22-Jährigen. Und auch der BVB machte sein Versprechen wahr und präsentierte den 10130 Zuschauern, die die Titelparty in der Duisburger Arena fortsetzen, weite Teile der Meistermannschaft.

Verzichten mussten die Fans allerdings auf Lucas Barrios. Der beste BVB-Torjäger der abgelaufenen Saison (16 Tore) durfte vorzeitig seinen Sommerurlaub antreten, um sich vor der am 1. Juli beginnenden Copa America von den Meisterstrapazen zu erholen. Die Nationalspieler Sven Bender (Innenbandbeschwerden) und Marcel Schmelzer (Faserriss am Muskelansatz des rechten Oberschenkels) fehlten ebenfalls. Die Bahn war damit frei für Dede. Dem Linksverteidiger war es in seinem letzten Spiel im Borussia-Dress auf deutschem Boden noch einmal vergönnt, in der Startelf zu stehen.

Den wichtigsten Teil des Abends gab es ausnahmsweise schon im Vorprogramm zu sehen: Evonik-Boss Dr. Klaus Engel überreichte Kagawa, der später im Trikot des „Team Japan“ auflief und Roman Weidenfeller per Elfmeter überwand (35.), einen Scheck über eine Million Euro. „Ich finde es wichtig, dass wir in Deutschland nicht nur darüber nachdenken, welche Folgen so eine Katastrophe für unsere Wirtschaft hat, sondern uns auch fragen, wie wir helfen können“, sagte Engel, dessen Konzern 600 Mitarbeiter im japanischen Unglücksgebiet beschäftigt.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Benefizspiel: Borussia Dortmund - Team Japan

Die Eintrittsgelder von über 10.000 Zuschauern und eine Spende in Höhe von einer Million Euro durch BVB-Hauptsponsor Evonik gehen nach Japan - das Benefizspiel zwischen Borussia Dortmund und dem Team Japan in Duisburg war schon vor dem Anpfiff ein Erfolg.
18.05.2011
/
Eine gute Mischung: BVB- und Japan-Fan.© Foto: dpa
Shinji Kagawa (r.) bedankt sich bei den BVB-Fans.© Foto: DeFodi
Jürgen Klopp eröffnet mit dem BVB die Bundesligasaison 2011/12.© Foto: dpa
Ob Marvin Bakalorz in Mönchengladbach auflaufen kann, ist fraglich.© Foto: dpa
Borussen im Duell: Antonio da Silva (l.) und Shinji Kagawa.© Foto: dpa
Fachgespräch vor dem Anpfiff: Jürgen Klopp (l.) und Pierre Littbarski.© Foto: dpa
Shinji Kagawa traff für das "Team Japan" per Elfmeter.© Foto: dpa
BVB-Stürmer Daniel Ginczek unterliegt in diesem Luftduell.© Foto: dpa
Evonik-Boss Dr. Klaus Engel (l.) übergibt Shinji Kagawa einen Scheck über eine Million Euro.© Foto: dpa
Aufstellen zum gemeinsamen Gruppenfoto.© Foto: dpa
Schlagworte BVB

Ein Großteil des Gesamterlöses in Höhe von 1,2 Millionen Euro wandert in den Wiederaufbau eines zerstörten Kinderkrankenhauses - an der Vergabe der restlichen Gelder ist Kagawa, der sechs Jahre in der am stärksten betroffenen Region lebte, selbst aktiv beteiligt. Fußball wurde anschließend auch noch gespielt: Für den Meister, der am Donnerstag mit dem Ablösespiel für Robert Lewandowski bei Lech Posen (Polen) die Spielzeit beschließt, trafen Markus Feulner (8.) und Daniel Ginczek (12.).

Lesen Sie jetzt