Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Borusseum eröffnet am 99. Geburtstag des BVB

DORTMUND Tradition bekommt ein Zuhause - Borussia Dortmunds Tradition muss darauf noch etwas warten. Die Eröffnung des BVB-Museums "Borusseum" verschiebt sich auf Dezember. Das erklärte BVB-Schatzmeister Dr. Reinhold Lunow im Interview.

von Von Constantin Blaß

, 09.10.2008

Herr Lunow, das Borusseum soll BVB-Geschichte erlebbar machen. Wann ist es soweit? Reinhold Lunow: Ursprünglich wollten wir Ende September mit den Bauarbeiten fertig sein. Die Fertigstellung wird aber noch ein paar Wochen dauern. Geplant ist es, das Borusseum am 19. Dezember zu eröffnen.

Also am 99. Geburtstag von Borussia Dortmund. Lunow: Genau. Für die Eröffnung ist das ein passendes Datum.

Wieso verzögert sich die Eröffnung? Lunow: Unter anderem hat die Ausschreibung für den Bau der Themen-Inseln deutlich mehr Zeit in Anspruch genommen als wir erwartet haben. Aber jetzt ist alles geklärt. Die heiße Phase hat begonnen.

Um die so genannten Fanstationen inhaltlich zu füllen, haben Sie auch auf die Mithilfe der Anhänger gesetzt. Sie sollten ihre Geschichten oder evtl. Rituale schildern. Lunow: Wir haben 50.000 Postkarten verteilt, der Rücklauf war jedoch noch nicht optimal. Es gibt zum Beispiel viele Fans, die gewisse Rituale vor einem Spiel haben, in die Öffentlichkeit bringen wollen sie sie aber nicht.

Welches Ritual haben Sie? Lunow: Nach Niederlagen wechsele ich meine Armbanduhr. Seit dem 1:4 gegen Hoffenheim vor gut zwei Wochen trage ich aus Aberglauben deshalb ein Chronometer, das eigentlich dringend zur Reparatur müsste.

Um den Bau des Borusseums zum Teil zu finanzieren, bietet der BVB 3000 Gründerzertifikate an. Wie viele haben sich daran beteiligt? Lunow: Ca. 500 Fans haben sich ihr Namensschild auf unserer Ehrentafel im Borusseum bereits gesichert.

Der Rücklauf bei Borussias Mitglieder-Kampagne ist dafür umso größer. Lunow: Der ist gigantisch. Wir werden Ende das Jahres selbst nach Abzug der evtl. Kündigungen und Ausschlüssen über der 32.000er-Grenze bleiben. Das ist ein Riesenerfolg, auf den alle stolz sein können.

 

Lesen Sie jetzt