Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Halbjahreszahlen 2012/13

BVB steigert Umsatz und Gewinn - Watzke zufrieden

DORTMUND Borussia Dortmund hat am Montagmittag die Halbjahreszahlen der ersten Hälfte des Geschäftsjahres 2012/2013 veröffentlicht. Und der BVB kann Gutes vermelden: Mehr Gewinn und mehr Umsatz.

BVB steigert Umsatz und Gewinn - Watzke zufrieden

Können gute Zahlen vorweisen: Hans-Joachim Watzke, Vorsitzender der Geschäftsführung, und Thomas Treß, Geschäftsführer.

Die Borussia Dortmund GmbH und Co. KGaA hat im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres 2012/2013 erneut ein Rekordergebnis erzielt. Der Gewinn der KGaA vor Steuern verbesserte sich auf 17,5 Millionen Euro (Vorjahr: 16,7 Millionen Euro). Der Konzerngewinn vor Steuern stieg von 12,8 Millionen Euro auf 14,2 Millionen Euro.

 Ein stattliches Plus erzielte der Klub auch beim Konzernumsatz. Der Anstieg auf 124,1 Millionen Euro bedeutet ein Plus von 22,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahres-Umsatz von 101,4 Millionen Euro. Erstmals könnte der Gesamtumsatz damit auf über 250 Millionen Euro klettern.  „Die Zahlen sind ein weiterer Beleg für die kontinuierlich wachsende wirtschaftliche Stärke des BVB“, sagte Hans-Joachim Watzke, der Vorsitzende der KGaA-Geschäftsführung. „Unser Grundprinzip wird allerdings auch weiterhin lauten: Nachhaltigkeit geht vor Schnelligkeit.“  Die neuen Rekord-Zahlen sind eng mit dem sportlichen Erfolg des BVB verknüpft. Allein der Merchandising-Umsatz nahm im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres 2012/2013 um rund sechs Millionen Euro zu und belief sich insgesamt auf 17,823 Millionen Euro. Die Werbe-Erlöse stiegen im Vergleich zum ersten Halbjahr 2011/2012 von 25,210 Millionen Euro auf 31,731 Millionen Euro. Die Erlöse aus der TV-Vermarktung beliefen sich auf 46,927 Millionen Euro (Vorjahr: 38,984 Millionen Euro).  

 Umsonst gibt es den sportlichen Erfolg bekanntlich nicht. Die Personalkosten der gesamten KGaA (Spielbetrieb Profis, Jugend und Amateure, Verwaltung) summierten sich im ersten Halbjahr auf 44,5 Millionen Euro. Ein satter Anstieg um 10,5 Millionen Euro (Vorjahr: 34,0 Millionen Euro).  „Darin sind die Prämien für die Champions-League-Qualifikation sowie die Punktprämien aus der Gruppenphase enthalten“, sagte Watzke dieser Redaktion. Wie hoch die Personalkosten für das Gesamtjahr ausfallen, hängt vom weiteren sportlichen Erfolg ab.  Im Vorjahr lagen die Gesamtkosten für den Spielbetrieb bei 64,9 Millionen Euro, insgesamt betrugen die Personalkosten 74,5 Millionen Euro. md

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Heimliche Vertragsverlängerung

Aubameyang steht beim BVB bis 2021 unter Vertrag

DORTMUND Der BVB hat den Vertrag mit Stürmer Pierre-Emerick Aubameyang heimlich, still und leise bis zum 30. Juni 2021 verlängert. Ursprünglich hatten sich beide Parteien im Juli 2015 auf eine Verlängerung bis zum 2020 geeinigt.mehr...

Glücklicher Sieg gegen Hoffenheim

Peter Stöger haucht dem BVB neues Leben ein

DORTMUND Zwei Spiele, zwei Siege! Mit Peter Stöger geht es beim BVB wieder aufwärts. Doch der schmeichelhafte Erfolg gegeg Hoffenheim verdeckt nicht, dass dem Coach noch viel Arbeit bleibt. Über seine Nachfolge wird weiter spekuliert - trotz aller Dementis.mehr...

DORTMUND Der erste Heimsieg seit 84 Tagen lässt den BVB in der Bundesliga beruhigt in die Winterpause gehen. Beim 2:1 (0:1)-Erfolg gegen Hoffenheim wird bei den Schwarzgelben allerdings viel Durchschnitt geboten. Die Einzelkritik.mehr...