Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

-1,9 Mio. Euro im ersten Quartal

DORTMUND Der börsennotierte Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund hat am Freitag die Zahlen für das im September abgeschlossene erste Quartal des Geschäftsjahres 2007/2008 verkündet.

von Von Sascha Fligge

, 16.11.2007
-1,9 Mio. Euro im ersten Quartal

Hans-Joachim Watzke glaubt fest an eine Schwarze Zahl.

Demnach hat die Kommanditgesellschaft auf Aktien im operativen Geschäft (vor Zinsen und Steuern) ein Minus von 0,8 Millionen Euro erwirtschaftet. Das Gesamtergebnis beträgt vor Steuern -1,9 Mio. Euro – oder -0,06 Euro je Aktie.

Die Geschäftsführung, die im vergangenen Geschäftsjahr einen Rekordgewinn von 10,3 Millionen Euro ausgewiesen hatte, geht trotz der Verluste fest von einem insgesamt positiven Jahresergebnis aus. Hans-Joachim Watzke (48), Vorsitzender der Borussia Dortmund GmbH & Co. KGaA, betonte am Nachmittag im Gespräch mit unserer Zeitung: „Die Zahlen sind planmäßig. Das erste Quartal ist traditionell unser schwächstes, weil in diesem Zeitraum kaum Spiele ausgetragen werden, aber die Kosten in vollem Umfang zu Buche schlagen. Innerhalb des Jahres gehen wir davon aus, das ausgleichen und am Ende eine schwarze Zahl präsentieren zu können.“

Aktie legt minimal zu

Das Unternehmen betont allerdings, dass ein positives Gesamtjahresergebnis abhängig sein werde von „erwarteten Steigerungen bei den Sponsoringerlösen“, „Erfolgen auf dem Transfermarkt im zweiten Halbjahr des Geschäftsjahres“ und der „sportlichen Entwicklung der Lizenzmannschaft in der Bundesliga und im DFB-Pokal“. In der Bundesliga rangiert die Borussia nur auf Rang 13. Im Pokal-Achtelfinale trifft sie Ende Januar auf Werder Bremen.

Die zuletzt unter Druck geratene BVB-Aktie legte gestern minimal zu und notierte zum Börsenschluss bei 1,67 Euro (+ 0,60 Prozent).

Lesen Sie jetzt