Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Rückraumspielerin Sally Potocki verstärkt den BVB

Zweijahres-Vertrag

Der Schlussstein ist gesetzt, das Haus steht. Mit der Verpflichtung von Sally Potocki sind die Planungen der BVB-Frauen für die nächste Saison zunächst einmal abgeschlossen, der Kader für die neue Saison in der 2. Handball-Bundesliga steht.

DORTMUND

von Von Gerd Strohmann

, 05.06.2012
Rückraumspielerin Sally Potocki verstärkt den BVB

Rückraumspielerin Sally Potocki verstärkt den BVB.

„Sally Potocki hat einen Vertrag für die nächsten beiden Spielzeiten unterschrieben“, erklärte Alice Vogler am Dienstag, „wir sind überzeugt davon, dass sie uns sofort weiterhelfen kann“. Die Australierin, eine Rechtshänderin, soll im Rückraum zum Einsatz kommen. Die 23-Jährige passe perfekt zum Anforderungsprofil, „wir wollen nach und nach die Mannschaft verjüngen“, betont die BVB-Trainerin.

Sally Potocki ist bei den Schwarzgelben keine Unbekannte, sie trainierte schon in der Winterpause mit, wechselte dann aber zur HSG Blomberg-Lippe. Nun aber stimmt das Gesamtpaket, das für die Australierin neben der neuen sportlichen Aufgabe auch auf Vermittlung des BVB eine berufliche Tätigkeit in der Hotelbranche enthält. Sally Potocki hat Hotel-Business und Management studiert. „Ich bin überzeugt davon, dass sie unser Team sehr gut ergänzen wird“, betont Alice Vogler. Allerdings gelte es noch, einige sprachliche Barrieren abzubauen, bisher spricht die 23-Jährige nur wenig deutsch. „Wir werden ihr die Zeit geben, sich bei uns einzuleben und auch sprachlich anzukommen“.

Die gebürtige Polin kann schon jetzt auf eine ausgesprochen interessante sportliche Vita verweisen. In Melbourne spielte die ehrgeizige 23-Jährige in der ersten Basketball-Liga, bevor erst im Jahr 2011 die Entscheidung für den Handball fiel. Sie ließ einen sicheren Arbeitsplatz in einem Fünf-Sterne-Hotel in Sydney zurück, „ich möchte das machen, was ich liebe“, hat aber noch ein Rückflugticket mit einem offenen Reisetag in der Tasche. Das aber wird sie vorerst nicht einsetzen, nun gilt es erst einmal, bei der Borussia heimisch zu werden und frisches Blut in das Team zu bringen. Es wird spannend.