Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Herrlich fürs Publikum

DORTMUND Wären Borussia Dortmunds Handball-Frauen reine Entertainerinnen, hätten sie am Samstag Abend wirklich alles richtig gemacht. Sind sie aber nicht – und trotzdem gab es offenbar wenig Anlass zum Ärger.

von Von Thomas Rellmann

, 24.11.2007
Herrlich fürs Publikum

Zuzana Porvaznikova war vier Mal erfolgreich.

Das 34:22 (16:8) gegen den Tabellenvorletzten BVG Berlin war kein Handballspiel in Perfektion. Doch das störte den Großteil der etwa 600 Zuschauer kaum. Mitte der zweiten Halbzeit, als der BVB schon mit mehr als zehn Treffern führte, verwöhnten die Gastgeberinnen das Publikum mit einigen Kabinettstückchen, etwa einem gelupften Siebenmeter der erneut bärenstarken Kim Abdoelhafiezkhan oder einem Kempa-Tor von Steffi Glathe. Stichwort Glathe: Die 24-Jährige machte eines ihrer besten Spiele im Dortmunder Dress, traf als Linksaußen acht Mal, auch weil sie immer wieder auf die Halbposition zog.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von DZ+, dem neuen exklusiven Angebot der Dorstener Zeitung.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden