Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Rentsch wird neuer BVB-Trainer

Dortmund will in die Top drei - Barna-Aus ist besiegelt

DORTMUND Das Rätselraten um den künftigen Trainer der BVB-Handballerinnen ist beendet. Norman Rentsch übernimmt die Schwarzgelben ab dem 1. Juli - Ildiko Barna wird den Verein trotz laufenden Vertrags verlassen. Auch die zweite Mannschaft ist von der Personalrochade betroffen.

Dortmund will in die Top drei - Barna-Aus ist besiegelt

Norman Rentsch wird neuer Trainer der BVB-Handballerinnen.  Foto: dpa

Dass Radio Zwickau noch am Freitagvormittag spekulierte, Norman Rentsch werde „ab kommender Saison wahrscheinlich wieder Chef-Trainer beim BSV Zwickau“, konnte in Dortmund niemanden mehr beunruhigen. Zwar pflegt der ehemalige Coach des HC Leipzig seit Jahren gute Kontakte zum Zweitligisten und war zuletzt auch in beratender Funktion beim BSV tätig, doch bei Borussia Dortmund waren sie bereits einen Schritt weiter.

Einbau der Talente wird vorangetrieben 

„Wir freuen uns sehr, dass Norman neuer Trainer unserer Damen wird und schon dieses Jahr zur Verfügung steht“, sagte der Abteilungsvorsitzende Andreas Heiermann. Rentsch unterschreibt in Dortmund bis 2020. Damit ist auch klar: Die Wege des Handball-Bundesligisten und der derzeitigen Trainerin, Ildiko Barna, werden sich trotz eines noch bis 2019 laufenden Vertrags in diesem Sommer trennen. 

Dortmund Svenja Huber verlängert ihren Vertrag bei Handball-Bundesligist Borussia Dortmund um ein Jahr. Wie wichtig die 32-Jährige für den BVB ist, zeigt ein Blick in die Statistik: Mit 102 Treffern ist die Rechtsaußen beste Torschützin bei der Borussia.mehr...

Der Neue, 38 Jahre alt, gilt als ehrgeiziger und detailversessener Trainer, der verstärkt auf die Nachwuchsarbeit setzt. Damit erfüllt Rentsch genau jene Kriterien, auf die sie bei Borussia Dortmund in der Zukunft großen Wert legen. Denn einerseits will sich der BVB mittelfristig „unter den besten drei Teams in Deutschland“ etablieren. Gleichezitig soll aber auch der Einbau der Talente wie Dana Bleckmann oder Lena Hausherr vorangetrieben werden.

Erster Kontakt im Januar

„Norman Rentsch entwickelt junge Spielerinnen und ist ebenfalls in der Lage, unsere etablierten Top Spielerinnen mit auf die Reise zu nehmen“, erklärte Heiermann. Das habe sich auch schnell in den Gesprächen herauskristaliert.

BVB-Frauen verlieren das Spitzenspiel

Dortmunder Serie reißt beim 28:32 gegen Metzingen

DORTMUND Rückschlag für die Handballerinnen von Borussia Dortmund. Im Bundesliga-Spitzenspiel gegen die TuS Metzingen kassiert der BVB eine 28:32 (13:12)-Niederlage. Noch schlimmer: Eine Leistungsträgerin droht verletzt auszufallen.mehr...

Die erste Kontaktaufnahme habe es bereits Ende Januar gegeben, bestätigen sowohl der BVB als auch Rentsch. „Nach den Gesprächen waren Andreas Bartels und ich uns schnell einig: Das ist der richtige Mann für unsere Damen“, sagte Heiermann, der parallel auch einen Informationsaustausch mit anderen Trainern wie Blombergs André Fuhr geführt hatte. „Der BVB hat das Potenzial, mittelfristig ganz oben mitzuspielen. Diese Aufgabe werde ich mit Leidenschaft und Akribie wahrnehmen“, betonte Rentsch, der seine Spielerkarriere bereits im Jahr 2005 aus gesundheitlichen Gründen beenden musste.

Dramatisches Aus als aktiver Sportler

Im Alter von 25 Jahren erlitt Rentsch, damals beim EHV Aue unter Vertag, einen Herzstillstand und lag drei Tage lang im Koma. Das dramatische Aus als aktiver Sportler brachte den zweifachen Familienvater schließlich auf die Trainerbank. Zunächst als Co-Trainer beim EHV Aue, später dann als Chef beim ESV Lokomotive Pirna sowie als Sportlicher Leiter beim BSV Sachsen Zwickau.

2014 übernahm Rentsch den HC Leipzig, mit dem er 2016 den DHB-Pokal gewann - gegen Borussia Dortmund. Jetzt will er den BVB zum Erfolg führen. „Unsere erste gemeinsame Aufgabe wird es sein, auf der Rückraum-Rechts-Position noch eine richtig gute Verstärkung zu verpflichten“, erklärte Heiermann. Ansonsten sei die Kaderplanung so gut wie abgeschlossen. 

Vertrag von Kocevska wird nicht verlängert

Neben dem Bundesliga-Team wird es auch strukturelle Veränderungen bei der 2. Mannschaft geben. Der auslaufende Vertrag mit Natasa Kocevska wird nicht verlängert. Der Verein sei zwar „hoch zufrieden“ mit der Arbeit der Trainerin, betonte Heiermann. Man wolle sich aber künftig neu aufstellen und suche einen hauptamtlichen Chef für den Nachwuchsbereich, der dann auch das Traineramt der 2. Mannschaft ausüben soll. Wer das sein wird, ist noch offen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

DORTMUND Happy End für den BVB! Der Handball-Bundesligist spielt dank eines 26:25-Erfolges bei der SG BBM Bietigheim in der kommenden Saison international. Der Jubel kennt keine Grenzen.mehr...

Mack will raus aus der Komfortzone

BVB-Neuzugang sucht die sportliche Herausforderung

DORTMUND Linda Mack will mit den BVB-Handballerinnen durchstarten. Oliver Brand spricht mit dem 26-jährigen Neuzugang im Interview über Heimat, Ziele und Ehrgeiz.mehr...

Große BVB-Emotionen in Wellinghofen

Kramer und Barna verabschiedet - Platz vier greifbar

DORTMUND Große BVB-Emotionen in der Halle Wellinghofen: Nach dem überraschenden 38:31 gegen Meister Thüringer HC werden Ildiko Barna und Stella Kramer verabschiedet. Vor dem finalen Spieltag ist das internationale Geschäft wieder greifbar.mehr...