Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Zwölf Jahre Haft für Überfälle auf Juweliergeschäfte

Hagen. Nach zwei Raubüberfällen auf Juweliergeschäfte in Hagen und Hamburg ist ein 36-jähriger Mann am Donnerstag zu zwölf Jahren Haft verurteilt worden. Der aus Serbien stammende Angeklagte war Ende 2016 nach einem Überfall in Hamburg festgenommen und später zu sechs Jahren Haft verurteilt worden. Durch einen DNA-Abgleich hatte anschließend auch seine Beteiligung an dem Raubzug in Hagen festgestellt werden können. Vor dem Hagener Landgericht sind beide Taten am Donnerstag zu einem neuen Urteil zusammengefasst worden.

Zwölf Jahre Haft für Überfälle auf Juweliergeschäfte

Das Land- und Amtsgericht in Hagen. Foto: Marius Becker/Archiv

Bei dem Überfall in Hagen vom 20. August 2016 war die 77-jährige Inhaberin des Juweliergeschäftes so hart vor den Kopf geschlagen worden, dass sie vorübergehend das Bewusstsein verloren hatte. Die Beute bestand aus Goldschmuck im Wert von rund 300 000 Euro. Das Urteil lautet auf schweren Raub und gefährliche Körperverletzung.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Duisburg. Ein psychisch kranker Gleisläufer hat in Duisburg über einen Zeitraum von sechs Stunden immer wieder den Bahnverkehr lahmgelegt. Der 21-Jährige sei mehrfach auf den Gleisen aufgetaucht und habe dadurch Streckensperrungen ausgelöst, berichtete die Bundespolizei am Sonntag.mehr...

Xanten. Besucherrekord beim Römerfest in Xanten: 26 000 Menschen sahen am Wochenende das Römerspektakel unter dem Motto „Schwerter, Brot und Spiele“, berichteten die Veranstalter am Sonntag. Es sei die achte Ausgabe des großen Römerfestes im Archäologischen Park in Xanten gewesen. Das neunte Xantener Römerfestes werde frühestens in zwei Jahren stattfinden.mehr...

Oberhausen. Ein 23-jähriger marokkanischer Asylbewerber ist in einer Flüchtlingsunterkunft in Oberhausen in der Nacht zum Sonntag am Hals verletzt worden. Ein Ausländer, dessen Identität noch geklärt werden müsse, sei als Verdächtiger festgenommen worden, teilte die Polizei am Sonntag mit. Die Staatsanwaltschaft in Duisburg wertete die Tat als versuchten Mord. Ein Richter ordnete Untersuchungshaft gegen ihn an. Der Verletzte konnte das Krankenhaus nach ambulanter Behandlung wieder verlassen.mehr...