Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Zwischen Waggons eingeklemmt: Arbeiter stirbt in ICE-Werk

Dortmund.

Zwischen Waggons eingeklemmt: Arbeiter stirbt in ICE-Werk

Das Blaulicht eines Streifenwagens der Polizei. Foto: Stefan Puchner/Archiv

Ein Mitarbeiter der Deutschen Bahn ist in einer ICE-Werkstatt in Dortmund tödlich verunglückt. Wie ein Sprecher der Bezirksregierung Arnsberg am Dienstag sagte, wurde der Mann am Montagnachmittag beim Rangieren zwischen Waggons eingeklemmt. Die Dortmunder Polizei geht nach ersten Erkenntnissen von einem Unglück aus, wie eine Sprecherin erklärte. Mitarbeiter des Amtes für Arbeitsschutz untersuchten die Unfallursache. „Der tragische Unfalltod unseres Mitarbeiters macht uns sehr betroffen“, erklärte die Bahn. Weitere Details zum Hergang des Unglücks gab es zunächst nicht. Zuvor hatten die „Ruhr Nachrichten“ über den Unfall berichtet. In dem Dortmunder ICE-Werk werden die Züge gewartet.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Bonn. Bei einer Verpuffung in einem Chemielabor der Universität Bonn sind zwei Menschen verletzt worden. Bei Arbeiten im Institut für Anorganische Chemie habe es am Mittwochnachmittag plötzlich einen Knall gegeben, teilte die Universität mit. Die beiden Verletzten wurden von Kollegen aus dem Gefahrenbereich gebracht und versorgt. Ein hinzugerufener Notarzt behandelte die Betroffenen, sie wurden in ein Krankenhaus gebracht. Die Verletzungen seien aber nicht schwer. Durch die Verpuffung kam es auch zu einem Schwelbrand, der von der Feuerwehr gelöscht wurde.mehr...

Düsseldorf. Die Auflösung einer Stabsstelle für Umweltkriminalität hatte nach Darstellung der unter Beschuss geratenen NRW-Agrarministerin Christina Schulze Föcking (CDU) keine privaten Motive. In einer Fragestunde des Düsseldorfer Landtags sagte sie am Mittwoch, es sei „völlig konstruiert“ einen Zusammenhang mit Vorwürfen gegen den Schweinemastbetrieb ihrer Familie herzustellen.mehr...

Düsseldorf. Die Auflösung einer Stabsstelle für Umweltkriminalität hatte nach Darstellung der unter Beschuss geratenen NRW-Agrarministerin Christina Schulze Föcking (CDU) keine privaten Motive. In einer Fragestunde des Düsseldorfer Landtags sagte sie am Mittwoch, es sei „völlig konstruiert“ einen Zusammenhang mit Vorwürfen gegen den Schweinemastbetrieb ihrer Familie herzustellen.mehr...