Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Zweiter Gutachter im „Horrorhaus“-Prozess stützt Mord-These

Paderborn. Der Tod der 41-Jährigen Susanne F. im sogenannten „Horrorhaus“ von Höxter wäre nach Ansicht eines neuen Gutachters vermeidbar gewesen. „Mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit wäre Susanne F. bei rechtzeitiger Behandlung nicht gestorben“, sagte der Neurologe Walter Stummer der Uniklinik Münster am Dienstag vor dem Landgericht Paderborn. Dort läuft seit Herbst 2016 der Mordprozess gegen ein Paar, dass über Jahre hinweg mehrere Frauen aus Niedersachsen in ihr Haus in Höxter gelockt und dort schwer misshandelt haben soll. Zwei Frauen überlebten das Martyrium nicht.

Zweiter Gutachter im „Horrorhaus“-Prozess stützt Mord-These

Das Wohnhaus des beschuldigten Ehepaares in Höxter-Bosseborn (Nordrhein-Westfalen). Foto: Jonas Güttler/Archiv

Der Tod von Susanne F. im Frühjahr 2016 hatte die Ermittlungen gegen das Duo ins Rollen gebracht. Nach einem Sturz auf den Kopf hatten die beiden Angeklagten die geschwächte Frau zurück in ihre Wohnung nach Bad Gandersheim bringen wollen. Wegen einer Autopanne waren sie unterwegs aufgeflogen. Susanne F. starb in einem Krankenhaus in Niedersachsen.

Mit seiner Aussage am Dienstag stützt der Gutachter nun die Anklage, die von Mord durch Unterlassen ausgeht. Der Staatsanwalt hatte die zweite Expertise angefordert, nachdem ein erster Gutachter dies in Zweifel gestellt hatte. Stummer gab nun vor Gericht an, die erste Einschätzung der Uniklinik Göttingen sei zu undifferenziert.

Die Hirnblutung von Susanne F. sei behandelbar gewesen. Vielmehr habe sie erst in einer Kombination mit anderen Faktoren zum Tod geführt. Gravierend sei etwa die Unterkühlung gewesen. Außerdem versagte schließlich der Kreislauf der geschwächten Frau. Bei rechtzeitiger Hilfe hätte Susanne F. nach Auffassung des Experten dagegen Überlebenschancen gehabt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Düsseldorf/Bochum. Gut ein Jahr nach ihrer Wahlschlappe stellt sich die nordrhein-westfälische SPD neu auf. Auf einem Parteitag in Bochum soll der bisher kaum bekannte Bundestagsabgeordnete Sebastian Hartmann zum neuen Landesvorsitzenden gewählt werden. Der 40-Jährige ist der einzige Kandidat für den Vorsitz des mit gut 112 000 Mitgliedern größten SPD-Landesverbands. Eine als intransparent kritisierte Findungskommission hatte ihn für das Amt vorgeschlagen. Mit Spannung wird erwartet, mit welchem Wahlergebnis die 485 Delegierten Hartmann für sein künftiges Amt ausstatten.mehr...

Elspe. Vergangenes Jahr wurden Old Shatterhand und Winnetou im Sauerland Blutsbrüder, diesmal kämpfen sie in „Winnetou II“ gegen Bösewicht Parranoh. Wer den ersten Teil nicht gesehen hat, dem garantiert Winnetou: Kein Problem!mehr...

Viersen. Ein 84-Jähriger ist mit seinem Fahrrad auf einem Feldweg im niederrheinischen Viersen gestürzt und tödlich verletzt worden. Der Mann aus Mönchengladbach zog sich bei dem Sturz am Freitagnachmittag schwere Kopfverletzungen zu, wie die Polizei mitteilte. Sein 57 Jahre alter Sohn rief den Notarzt. Der 84-Jährige kam mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus, erlag dort aber seinen Verletzungen.mehr...