Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Zwei tödliche Unfälle auf A4: stundenlange Sperrungen

Köln. Innerhalb von nur sechs Stunden sind auf der A4 zwei Menschen ums Leben gekommen. Ein 57-Jähriger und ein 23-Jähriger starben noch an der Unfallstelle. Es gab stundenlange Sperrungen.

Zwei tödliche Unfälle auf A4: stundenlange Sperrungen

Ein Schild weist auf eine Sperrung hin. Foto: Bernd Wüstneck/Archiv

Auf der Autobahn 4 bei Köln ist es innerhalb von wenigen Stunden zu zwei tödlichen Unfällen gekommen. In der Nacht zu Dienstag wurde ein 57-Jähriger von einem Lastwagen erfasst, der laut Polizei und Staatsanwaltschaft nach einer Panne auf dem Seitenstreifen aus seinem Wagen ausgestiegen war. Er hatte die Warnblinker angeschaltet und die Motorhaube geöffnet. Der Lkw erfasste den Mann, der noch an der Unfallstelle starb. Weitere Details blieben zunächst unklar. Die Polizei sperrte die A4 in Richtung Olpe zwischen dem Kreuz Köln-Süd und der Anschlussstelle Köln-Poll für fast zwölf Stunden.

Rund sechs Stunden später waren am Dienstagmorgen gleich mehrere Autos und Lkw an einem Unfall beteiligt. Ein junger Mann fuhr kurz hinter der Anschlussstelle Klettenberg einem anderen Wagen auf, schleuderte mit seinem Auto dann gegen einen Lastwagen und wieder zurück auf die mittlere Spur. Ein weiterer Wagen prallte in die rechte Seite seines Fahrzeugs. Darin wurde der 23-jährige Mitfahrer getötet. Der 21 Jahre alte Fahrer sowie ein weiterer Insasse erlitten leichte Verletzungen.

Zudem wurden eine 59-Jährige mit schweren und ein 26-Jähriger mit leichten Verletzungen behandelt. Die A4 war nach diesem Unfall zwischen dem Kreuz Köln-West und der Anschlussstelle Köln-Poll für mehrere Stunden auf einer Strecke von rund 15 Kilometern gesperrt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Königswinter. Ein Pilot hat sich nach dem Absturz mit seinem Segelflugzeug in Königswinter bei Bonn selbst aus dem Wrack befreit. Der 60-Jährige kam am Sonntag in ein Krankenhaus, teilte die Feuerwehr Königswinter mit. Er schwebe nicht in Lebensgefahr, hieß es. Die Feuerwehrleute und der Rettungsdienst waren alarmiert worden, weil es auf dem Segelfluggelände Königswinter-Eudenbach einen Absturz auf einer Waldfläche nahe dem Flugplatz gegeben habe, hieß es. Bis die Einsatzkräfte vor Ort waren, hatte sich der Mann schon befreien können. Die Polizei Bonn ermittele nun gemeinsam mit dem Luftfahrtbundesamt die Ursachen des Absturzes.mehr...

Münster. Auf der Autobahn 31 bei Ochtrup (Kreis Steinfurt) hat es am Sonntag einen schweren Unfall mit vier Schwerverletzten gegeben. Ein Fahrzeug sei in Richtung Bottrop zwischen den Anschlussstellen Ochtrup und Ahaus verunglückt, sagte ein Sprecher der Polizei in Münster. Nähere Details zu den Opfern und dem Unfallhergang konnte er zunächst nicht machen.mehr...

Bochum. Eine etwa ein Meter lange Schlange hat ein Anwohner in Bochum zwischen den Mülltonnen entdeckt. Noch bevor die ersten Einsatzkräfte der alarmierten Feuerwehr und Polizei am Sonntagvormittag eintrafen, verkroch sich das Tier in einem Fassadenspalt eines Mehrfamilienhauses. Ein herbeigerufener Reptilienexperte habe erklärt, dass die Schlange ungiftig sei, sagte ein Feuerwehrsprecher. Damit die Schlange nicht noch weiterem Stress ausgesetzt wird, entschied man sich dazu, den Einsatzort abzusperren und abzuwarten. Später konnte das Tier mit einer Kunststoffbox eingefangen werden. Sie wurde dem Tierpark Bochum übergeben. Es handele sich um eine Nordamerikanische Ringelnatter.mehr...