Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Zwei Verletzte der Amokfahrt noch in Lebensgefahr

Münster.

Zwei der Verletzten durch die Amokfahrt von Münster schweben noch in Lebensgefahr. Insgesamt waren rund 20 Menschen verletzt worden, als ein Mann mit seinem Wagen in eine Menschenmenge gefahren war. Zwei Menschen starben am Samstag, der Fahrer tötete sich selbst. Der 48-Jährige hatte psychische Problemen und soll auch angedeutet haben, dass er sich umbringen will. Die Ermittler wollen versuchen, die letzten Wochen des Mannes zu durchleuchten. Die NRW-Opferschutzbeauftragte will heute Betroffene treffen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Hannover. Zwei Mädchen aus Hannover, die mehrere Jahre in Tunesien festgehalten wurden, sind mit ihrer Mutter nach Deutschland zurückgekehrt. Das teilte die Mutter der Deutschen Presse-Agentur mit. Schon vor zwei Tagen hatte sie versucht, die Kinder mit nach Deutschland zu nehmen, wurde aber trotz Ausreisegenehmigung gestoppt. Damit hatte sich der Fall, der sich seit Jahren hinzieht, dramatisch zugespitzt. Obwohl die Mutter sowohl von deutschen als auch tunesischen Gerichten das Sorgerecht bekommen hatte, weigerte sich die Familie in Tunesien, die Kinder zurückkehren zu lassen.mehr...

Peking. Deutschland und die EU müssen sich nach einer Studie entschlossener für fairen Wettbewerb mit China einsetzen. Während chinesische Investoren hierzulande freier Marktzugang geboten werde, schütze die chinesische Regierung strategische Industrien bewusst vor ausländischem Zugriff, heißt es in der Untersuchung der Bertelsmann Stiftung. Zwei Tage vor dem Besuch von Bundeskanzlerin Angela Merkel in Peking kommt die Studie zu dem Ergebnis, dass mehr denn je Technologiefirmen das Ziel chinesischer Investoren sind.mehr...

Berlin. Seit der Einführung des Bundesfreiwilligendienstes hat einem Zeitungsbericht zufolge jeder dritte „Bufdi“ den Dienst vorzeitig quittiert. Dabei sei die Abbruchrate in den alten Bundesländern deutlich höher als im Osten, schreibt die „Saarbrücker Zeitung“ unter Berufung auf aktuelle Zahlen der Bundesregierung, die die Linksfraktion angefordert hatte. Der Bundesfreiwilligendienst war zum 1. Juli 2011 als Ersatz für den zusammen mit der Wehrpflicht weggefallenen Zivildienst geschaffen worden.mehr...