Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Zwei Tote in Restaurant in Köln

Köln.

Zwei Tote in Restaurant in Köln

Blaulicht und Schriftzug „Polizei“ auf dem Dach eines Funkstreifenwagens. Foto: Jens Büttner/Archiv

Im Keller eines Kölner Restaurants hat die Polizei zwei Leichen gefunden. Es handele sich um einen Mann und eine Frau, bestätigte ein Sprecher der Polizei am Freitagabend Medienberichte. Beide waren 50 Jahre alt. Am Abend sei ein Notruf eingegangen, daraufhin seien Beamte in das Restaurant in der Friedrich-Karl-Straße im Stadtteil Niehl gefahren. Wie der Mann und die Frau starben und in welcher Beziehung sie zueinander standen, dazu machte die Polizei zunächst keine Angaben. Der „Kölner Stadt-Anzeiger“ zitierte einen Restaurant-Besucher, der Schüsse gehört haben will.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Leverkusen. In den 70er Jahren waren Fotos oft noch verwackelt oder überbelichtet, und wenn man sie selbst entwickelte, konnten sie fleckig werden. Als „Alchimist der Dunkelkammer“ machte sich der Künstler Sigmar Polke (1941-2010) diese Unzulänglichkeiten zunutze und setzte sie bewusst ein. Die Ergebnisse präsentiert von Sonntag an eine Ausstellung mit mehr als 500 Aufnahmen im Museum Morsbroich in Leverkusen.mehr...

Hagen. Ein jugendlicher mutmaßlicher Ladendieb ist auf der Flucht in einem Hagener Einkaufszentrum mehrere Meter in die Tiefe gestürzt und schwer verletzt worden. Der 13-Jährige sei mit einem Rettungshubschrauber in eine Dortmunder Spezialklinik geflogen worden, sagte ein Polizeisprecher am Donnerstag. Demnach stürzte der Jugendliche über ein Rolltreppengeländer sechs bis sieben Meter in die Tiefe. Ladendetektive eines Elektromarktes hätten den 13-Jährigen am Mittwochabend beim Stehlen erwischt und dann verfolgt. Gegen ihn liege eine Anzeige wegen Ladendiebstahls vor, sagte der Sprecher. Zuvor hatten mehrere Medien berichtet.mehr...

Frankfurt/Main. Rund 1000 Einsatzkräfte von Zoll und Polizei gehen seit Donnerstagmorgen im Rhein-Main-Gebiet gegen Schwarzarbeit auf dem Bau vor. Der Großeinsatz sei am frühen Morgen begonnen worden, es gehe um Steuerhinterziehung und Betrug in Millionenhöhe, teilte das Hauptzollamt Gießen mit.mehr...